Frage zu Ablegerbildung

  • Hallo zusammen,


    habe eine Frage zu Ableger-Bildung. Meine Ablegerbildung in 2012 hab ich außerhalb des 3km Flug Radius erfolgreich durchgeführt.
    Nun kam mir der Gedanke, der Kellerhaft.


    Wäre das denn nicht auch eine Möglichkeit? Also am Abend, wenn alle Bienen im Volk sind - die Ableger bilden und die Ableger 3 Tage in Kellerhaft nehmen.
    Danach die Ableger zurück auf den Bienenstand aufstellen und sich einfliegen lassen?


    Wäre das eine Möglichkeit oder muss der Ableger zwingend räumlich aus den 3km raus?


    Danke für Euere Tipps

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Wenn der Ableger im Flugkreis von 3km aufgestellt werden soll, muss man dafür sorgen das man jüngste Bienen oder vlt auch viel verdeckelte Brut mit in den Ableger gibt, denn die älteren Flugbienen werden einfach davonsaußen in ihre alte Beute.


    Du kannst so vergehen das du deinen volk eine extra Zarge aufsetzt, vorher ein Absperrgitter drunter, und dort 2 Brutwaben plazierst (mind eine mit jüngster Brut, die andere vlt mit verdeckelter brut).
    Am nächsten Tag sind die 2 Brutwaben voll mit jungen Ammenbienen, und können zusammen mit einer Futterwabe, einer leehrwabe und einer Mittelwand in eine neue Beute gegeben werden.
    Aus der Wabe mit jüngster Brut kann nachgeschafft werden.


    Mit dieser Methode schröpfst du dein Volk gleichzeitig, was eine art Schwarmvorbeugung ist.


    Finde hier wirds ganz gut erklärt: https://sites.google.com/site/…/anfaenger/ablegerbildung


    Mfg salat

  • Hallo ritterjohannes,


    Kellerhaft ist absoluter Quatsch bei der Ablegerbildung!


    Wenn die Ableger am selben Stand bleiben sollen, dann:


    Brutwaben in den Ablegerkasten (bzw die Vollzarge, wie ich es mache) mit ansitzenden Bienen.
    Dann 2-3 weitere Brutwaben ziehen (natürlich der Reihe nach), gucken ob die Königin auf einer Wabe ist, wenn dem nicht so ist:
    die Bienen in die Ablegerkiste dazuschütteln, fertig.


    Du hast dann viele viele Bienen im Ablegerkasten, dazu 2-3 Brutwaben, jetzt gibst du noch eine Futterwabe dazu, ne Leerwabe mit Wasser und stellt den Kasten an seinen neuen Stellplatz.
    Wenn jetzt die Flugbienen wieder in den alten Kasten zurückfliegen ist noch immer genug Personal im Ableger --> funktioniert alles und ist in max 10 Minuten erledigt, ohne irgendwelche Kästen in irgendwelche ominösen Keller zu packen.


    Stefan

  • Das Thema der Ableger-Bildung steht für mich dieses Jahr auch erstmals an... und ich bin völlig verwirrt, weil es scheinbar so viele Möglichkeiten gibt. Als ich mich schon für eine Variante entschieden hatte, nämlich einen Königinnen-Ableger zu machen, da kommt mein Imkerpate und sagt: Nein, nein! Bloß nicht schröpfen!!! Ableger erst im August machen. Dabei habe ich zwei sehr starke Wirtschaftsvölker, von denen ich einfach annehmen muss, dass wenn ich da mal nicht schröpfe, mir einfach bald mal ein Schwarm abgeht. Und da ich auf dem Dach in der City imkere, ist das mit dem Schwarmeinfangen nicht so leicht...


    Vielleicht habt ihr eine Patente Antwort für mich:


    - Ich bin fest entschlossen, von mindestens einem starken Volk im Frühjahr einen Ableger zu machen, um den Schwarmdruck zu mindern.


    - Ich hätte einen anderen Standplatz zur Verfügung, um den Ableger fort zu bringen. Wenn das aber nicht nötig ist, würde ich es lassen.


    - Ich möchte nicht auf Honigertrag verzichten! Denn ich bin seit August letzten Jahres ausverkauft. Das soll nicht wieder passieren.


    - Ich traue mir noch nicht zu, Königinnenzucht zu betreiben, sprich in Ableger immer auch eine frische Königin hinzugeben, bzw. ständig Zuchtköniginnen zu zukaufen, finde ich blöd. Langfristig komme ich wahrscheinlich nicht um die Königinnenzucht herum. Aber ich denke, es ist wieder ein so großes Kapitel an sich. Und ich bin mir in den vielen anderen Fragen der Bienenzucht und -haltung noch nicht so hundertprozentig textsicher...


    Ich glaube, das ist erstmal so meine Ausgangssituation. Ach, und noch ein Detail: Ich imkere mit Dadant.


    Über freundliche Hinweise freue ich mich schon jetzt.


    Beste Grüße,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.


  • Hallo vic, warum machst du es nicht einfach so wie in #3 beschrieben. Ist im Frühjahr völlig ungefährlich im gegensatz zum August und wenn Du keine Ableger machst und das Volk schwärmt hast du noch größere Verluste. Ach ja, bei Dadant reicht eine Brutwabe und zwei Futterwaben zur Einrichtung des Ablegers völlig aus.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo vic,


    alles klein Problem, mache es so wie du vor hattest, in den nächsten 1-2 Wochen einen Ableger von jedem Volk (oder je 1 Brutwabe aus jedem Volk), das merkst du am Honigertrag nicht. Nagut, vielleicht doch, wenn du die Schwarmlust dadurch verhinderst, erntest du mehr Honig als mit Schwarm.


    Königinnenzucht (naja eigentlich die Vermehrung von Königinnen) ist kein Hexenwerk. Das wird von den "alten Imkerhasen" immer als Buch mit mindestens 7, wenn nicht gar 12 Siegeln beschrieben. :wink:



    Die einfachste Art: Einen Brutableger mit jungen Stiften: dann machen die Bienen alles alleine.


    Fortgeschrittene Art: Sammelbrutableger (wird stärker gebildet und dann in mehrere Ableger aufgeteilt). Selbst hier ist umlarven nicht nötig:
    http://www.youtube.com/watch?v=y64cKn4rLNM


    oder mit Klemmstopfen arbeiten, dann lassen sich die Königinnen noch einfacher aufteilen, bei der Methode im Video hängen alle Weiselzellen nebeneinander an einem Träger, da ist das aufteilen nicht so einfach.


    Stefan

  • Danke, Josef, für die rasche Antwort.


    Also Du empfiehlst keinen Königinnen-Ableger?! Königin bleibt im Alt-Volk? Nur Brut-Ableger.


    Wie ist das dann mit dem Honigertrag?


    Grüße,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.

  • Hallo vic,


    Die einfachste Art: Einen Brutableger mit jungen Stiften: dann machen die Bienen alles alleine.


    Stefan


    Hallo Stefan, ist dir schon mal aufgefallen das die Bienen Stifte bei den Brutablegern entfernen. Jüngste Brut, also gerade geschlüpfte 1 Tägige Maden ist angesagt und wird von den Bienen zur Aufzucht von Königinnen genutzt. Solche Maden werden natürlich auch zum Umlarven genommen oder heißt es Umeiern ? Also vergiss die Sache mit den Stiften .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  • Hallo vic, Du imkerst in Dadant. Die Völker lassen sich hervorragend durch die Gabe von Honigräumen führen. Du mußt einfach aufpassen das immer genügend Raum für die Ablage von Nektar vorhanden ist. Dazu eine Frage. Wieviele Honigräume hast Du pro Volk zur Verfügung .


    http://www.imkerei-gerdes.de
    http://www.imkerei-schwarz.de/…schuere-Dadant-A5-web.pdf


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    an Honigräumen mangelt es nicht. Habe pro Volk etwa 4 HR zur Verfügung....


    Gerdes kenne ich. Hab ich im Vortrag gehört. Der schröpft auch nicht vor Trachtende.
    Und die Schwarz-Broschüre habe ich auch. Werde aber noch mal rein schauen...


    Gruß,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von vic_kassel () aus folgendem Grund: ergänzt

  • Schön zusammen, wie Ihr Euch austauscht.
    Meine Frage wurde jedoch für mich nicht ausreichend beantwortet. Mir ging es im speziellen um die Kellerhaft.
    Wäre es nicht eine Möglichkeit den Ableger für 3 Tage in Kellerhaft zu nehmen und danach wieder am Bienenstand aufzustellen?
    So müßten doch die Bienen sich erst wieder neu einfliegen, oder liege ich da falsch?


    Beim Kunstschwarm macht man es doch auch so. Im Prinzip ist ja das Ablegerbilden auch ein recht grober Eingriff ins Volk.
    Mein Gedanke war, dass man mit dem Ableger genauso verfährt und das Volk sozusagen 3 Tage lang im Keller "sich finden" läßt.
    Danach kommt es zurück und die Bienen können sich neu einfliegen. Oder würden die "Altbienen" trotzdem abgehen und zurück ins alte Volk am Stand fliegen.
    Thats my question.

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Meine Frage wurde jedoch für mich nicht ausreichend beantwortet. Mir ging es im speziellen um die Kellerhaft.
    Wäre es nicht eine Möglichkeit den Ableger für 3 Tage in Kellerhaft zu nehmen und danach wieder am Bienenstand aufzustellen?
    So müßten doch die Bienen sich erst wieder neu einfliegen, oder liege ich da falsch?


    Falsch. Und wurde auch bereits beantwortet. Guckst du hier:

    Kellerhaft ist absoluter Quatsch bei der Ablegerbildung!


    Beim Kunstschwarm macht man es doch auch so. Im Prinzip ist ja das Ablegerbilden auch ein recht grober Eingriff ins Volk.
    Mein Gedanke war, dass man mit dem Ableger genauso verfährt und das Volk sozusagen 3 Tage lang im Keller "sich finden" läßt.
    Danach kommt es zurück und die Bienen können sich neu einfliegen. Oder würden die "Altbienen" trotzdem abgehen und zurück ins alte Volk am Stand fliegen.
    Thats my question.


    Kunstschwarm und Ableger sind 2 verschiedene Schuhe. Deshalb wird auch verschieden verfahren.
    Was soll die Kellerhaft ohne Königin? Wer bitte soll sich denn da finden? Die einzelnen Bienelein?


    Tipp: Bilde Ableger direkt am Stand und berücksichtige schon bei der Bildung das Abfliegen der "Altbienen".


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Hallo Ritterjohannes,
    den wesentlichen Unterschied zwischen Ableger und Kunstschwarm hast Du schon bemerkt?
    Der Ableger hat Brutwaben.
    Wie soll die Brut darauf in den drei Tagen Kellerhaft versorgt werden?
    Einen Kunstschwarm kannst Du flüssig füttern, dazu sind die Kunstschwarmkisten eingerichtet.
    Klar, Ablegerkästen bieten diese Möglichkeit auch, aber die Brut braucht auch Pollen und Wasser.
    Mein Tipp:
    Les bitte einmal nach, was hier über Umsetzen in kurzer Distanz geschrieben wurde.
    Damit klappt auch die Ablegerbildung in näherem Umkreis.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.