Einen Bienenschwarm eingefangen, wie geht das jetzt weiter.

  • Hallo,


    gestern Abend habe ich auf meinem Feld einen Bienenschwarm am Baum entdeckt. Da gibt es aber keinen Imker in der Nähe den ich benachrichtigen hätte können. Ich hatte noch eine leere Heroldbeute mit offenen Boden und Bausperre da stehen. Die Rähmchen habe ich alle ausser einer Futterwabe entfernt.
    Den Schwarm habe ich dann dort reingeschüttelt und mit dem Deckel verschlossen.
    Ich habe noch zwei Völker und würde die gerne auf meinem Bienenplatz hinstellen.
    Nun zum Thema: Mein Plan war jetzt eine mit Mittelwänden gefüllten Kasten einfach auf die Heroldbeute zu stellen. Also Deckel ab, aufsetzten, Deckel auf den mit Rähmchen gefüllten Kasten und zu. Dann den Anflug wieder öffnen und fertig. Nach ein paar tagen wenn die Bienen im oberen Kasten sind den unteren wieder mit Rähmchen füllen.
    Frage: Kann man das so absegnen oder bin ich auf dem falschen Weg? Hängen vielleicht die Bienen als Traube am Deckel ?


    Grüsse


    Bernd

  • Abgeschüttelten Schwarm direkt in eine mit Mittelwänden ausgestattete Zarge kippen, fertig. Die können auch direkt neben dem Muttervolk stehen, interessiert die Damen nicht.
    Wichtig: Auf Futter achten!!! Mir ist letztes Jahr bei schlechtem Wetter ein Schwarm verhungert, weil die Damen nix sammeln konnten. Und ich blöder Anfänger dachte die können sich ja um sich selber kümmern :(


  • Wichtig: Auf Futter achten!!! Mir ist letztes Jahr bei schlechtem Wetter ein Schwarm verhungert, weil die Damen nix sammeln konnten. Und ich blöder Anfänger dachte die können sich ja um sich selber kümmern :(


    Hallo Bernd, die ersten drei Tage dürfen die Bienen nicht gefüttert werden ,weil sie dann wieder ausziehen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Moin Bernd,


    aber hurtig!


    Und ja: Sie hängen jetzt als Traube am Deckel, da werden sie auch anfangen zu bauen.


    Also: Vom Deckel abschlagen in die stehende Zarge, da ist Platz, neue mit Rähmchen drauf, dann sammeln sie sich wieder oben und bauen da, wo Du willst, dann unten wegnehmen später.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wenn man aber nicht weiß, woher der Schwarm kommt, dann gibts auch die Möglichkeit, dass sie schon irgendwo hängend ihren Vorrat weitgehen verbaucht haben und bei Schlechtwetter echt das passiert, was Chris beschrieben hat.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nö-nö, das war bei mir kein Kunstschwarm, die Bienen sind bei mir aus einem meiner Völker abgehauen (ja ich blöder Anfänger habe nicht richtig aufgepasst), meine Frau hat's beobachtet und ich habe die direkt am Abend eingeschlagen. Zwei oder drei Wochen später war das Volk hin, weil schlechtes Wetter (permanent regnerisch) die Bande vom Sammeln abhielt. Und ich blöder Anfänger hatte noch das "Schwärme soll man nicht füttern" in den Ohren. Mittelwände waren schon einigermassen ausgebaut, Brut gab es sogar schon verdeckelte...
    Passiert mir nicht noch einmal, so etwas. Der nächste Schwarm wird rechtzeitig gefüttert.
    Wie steht es eigentlich mit Fangwabe zum Schwarm geben und dann direkt füttern (Futterwabe zuhängen)? Wäre das eine Lösung?

  • Wenn man aber nicht weiß, woher der Schwarm kommt, dann gibts auch die Möglichkeit, dass sie schon irgendwo hängend ihren Vorrat weitgehen verbaucht haben und bei Schlechtwetter echt das passiert, was Chris beschrieben hat.


    beetic, trotzdem dürfte die Natur auch in Ingelheim (am Rhein ) soweit fortgeschritten sein, das die Bienen drei Tage ohne Futter überbrücken können, sonst hätten sie nicht geschwärmt. Wenn dann auch noch Honig davon geschleudert werden soll, stellt sich die Futterfrage sowieso nicht.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke Dir Marion,


    so werde ich das jetzt machen. Die Futterwabe entferne ich wieder, Josef meinte das die dann ja neu "tanken" und dann weiterziehen.


    Mal sehen ob ich das hinbekomme!


    Gruss
    Bernd

  • So, erledigt!


    Die Bienen sind in der aufgesetzten Beute drinnen. Habe mit einem Wassersprüher die Traube eingenässt und in den leeren Kasten abgestreift.
    Die Futterwabe st entfernt. Die Damen haben die aber ganz schön geräubert. Vielleicht sind die ja schon länger unterwegs gewesen. Wasser kann auch nicht schaden, denn ich habe die Beute noch immer verschlossen[B][/B].
    Da sind jetzt doch noch eine Menge Bienen die da rum sausen. Ich denke bis heute Abend setzten die sich als kleine Traube an den Kasten.
    WANN SOLL ICH DENN DIE BEUTE WIEDER ÖFFNEN?
    Wollte das morgen tun.


    Gruss und nochmal Danke für eure Info`s


    Bernd

  • Hallo Bernd,


    ich habe jetzt noch nicht viele Schwärme eingefangen, aber dass die Beute verschlossen werden soll hab ich noch nie gehört. Wie sollen sie denn Nahrung für den Wabenbau und das Überleben holen ohne raus zu kommen?
    Sollten die alten Hasen nicht einen wichtigen Grund haben mach das Ding auf!


    Gruß
    Peter

  • Hallo Bernd. Kasten sofort aufmachen und Bienen fliegen lassen.
    Hast Du schon mal was von Bannwabe gehört? Eine Bannwabe ist eine Wabe mit jüngster offener Brut die Du einfach aus eines deiner Völker entnehmen kannst. Bienen abfegen und Mittig zwischen die Mittelwände des neuen Schwarms hängen und der Schwarm bleibt in der Kiste.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Bernd, die ersten drei Tage dürfen die Bienen nicht gefüttert werden ,weil sie dann wieder ausziehen.


    Gruß Josef


    Ich hatte doch eine Futterwabe mit eingepackt, deshalb habe ich zugemacht. Heute Abend will ich aber wieder öffnen, schon damit die Streuner wieder in die Beute können.


    Gruss


    Bernd