Zwischenbodenableger wann zurückbauen?

  • Hallo allerseits,


    in der aktuellen ADIZ wird in den Monatsbetrachtungen der Zwischenbodenableger beschrieben. Im Gegensatz zu Liebigs Beschreibung wird hier aber erst nach 14 Tagen zurückgebaut. Zellen werden an Tag 7 und Tag 14 gebrochen.


    Der Vorteil dieser Variabte scheint mir zu sein, dass man (als berufstätiger) die Arbeiten immer auf die Wochenenden legen kann.


    Was meinen denn die alten Hasen hier? Welche weiteren Vor-/Nachteile hat diese Variante?

  • Hallo Joew!


    Ich kenne den Beitrag in der ADIZ zwar nicht, kann mir aber gut vorstellen, dass es dabei keine Probleme gibt. Vorausgesetzt, dass am 7 Tag eine neue Wabe gegeben wird, da ansonsten Weisellosigkeit eintritt, oder dass am 7 Tag nur die verdeckelten Zellen gebrochen werden und offenen belassen werden. Was schreibt der Autor da genau.


    So eine ähnliche Methode wurde durch Golz bekannt gemacht (2 x 9 Tage Betriebsweise nach Golz).


    MfG
    Honigmaul

  • Sorry, dass ich erst so spät antworte, aber ich konnte die ADIZ einfach nicht finden :evil:



    Ich kenne den Beitrag in der ADIZ zwar nicht, kann mir aber gut vorstellen, dass es dabei keine Probleme gibt. Vorausgesetzt, dass am 7 Tag eine neue Wabe gegeben wird, da ansonsten Weisellosigkeit eintritt


    In der Tat soll am siebten Tag eine neue Wabe gegeben werden.


    Zitat

    Was schreibt der Autor da genau.


    Leider steht da nicht mehr drin. Kein Wort dazu, welche Vor-/Nachteile diese Methode bietet.


    Zitat


    So eine ähnliche Methode wurde durch Golz bekannt gemacht (2 x 9 Tage Betriebsweise nach Golz).


    Ist das denn nicht doch ein bisschen was anderes?


    BTW: am 5.5. musste ich schon meinen ersten Zwischenbodenableger machen. Aus lauter Verzweiflung (Materialmangel!) habe ich dazu eine Siebdruckplatte und 3 Kanthölzer (2cm Kantenlänge, alles auf Maß gesägt) genommen. Konnte das Ganze noch nicht einmal provisorisch verschrauben :eek:

  • Hallo Miteinander,
    der Sieben-Tage-Rhythmus stammt von Karl Weiß "Der Wochenendimker".
    Bienig sind neun Tage Abstand zwischen den Eingriffen zur Entfernung der NZ (drei Tage Ei, sechs Tage offene Brut).


    Golz machte seine 2 x 9-Methode zum Umweiseln ganzer Völker und teilte sie dabei nicht auf.


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • der Sieben-Tage-Rhythmus stammt von Karl Weiß "Der Wochenendimker".
    Bienig sind neun Tage Abstand zwischen den Eingriffen zur Entfernung der NZ (drei Tage Ei, sechs Tage offene Brut).
    Golz machte seine 2 x 9-Methode zum Umweiseln ganzer Völker und teilte sie dabei nicht auf.


    Danke für die Klarstellung, Lothar!


    Wieso muss eigentlich durch zuhängen frischer Brut die Weisellosigkeit im unteren Teil vermieden werden? Um den Sammeleifer zu erhalten?

  • Hallo Joew,
    Wenn Du keine frische Brut zuhängst und die zuvor zugehängte Brutwabe nicht entfernst,
    bekommst Du, weil die Schwarmstimmung noch nicht ganz raus ist, immer noch einen Schwarm.
    Schwärmen tun sie auch mit einer Königin aus ener Nachschaffungszelle - bei Schwarmstimmung.
    Mit der neuen Brutwabe fühlen sich die Bienen im Flugling nicht weisellos und bleiben im Stock - es fehlen ja Weiselzellen.
    Jetzt müssen sie neue Nachschaffungszellen ansetzen und verlieren die Schwarmstimmung.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Dass die Zellen gebrochen werden müssen ist mir schon klar. Was mir nicht klar ist: wieso muss ich die Wabe wechseln? Warum kann ich nicht einfach die Wabe (nach dem Brechen der Zellen) wieder zurückhängen?
    Wäre denn nicht sogar die Wiedervereinigung besser wenn sie sich eine Woche lang weisellos gefühlt haben?

  • Dass die Zellen gebrochen werden müssen ist mir schon klar. Was mir nicht klar ist: wieso muss ich die Wabe wechseln? Warum kann ich nicht einfach die Wabe (nach dem Brechen der Zellen) wieder zurückhängen?
    Wäre denn nicht sogar die Wiedervereinigung besser wenn sie sich eine Woche lang weisellos gefühlt haben?


    Wenn die Brut älter ist als 5 Tage, fühlen sie sich weisellos. Sie suchen dann verstärkt nach ihrer Königin. Sie bilden dann eine Fächelstraße von unten nach oben aus. Unten wird es immer leerer oben immer voller.


    Gruß Ralph

  • Hallo Joew,
    damit sie noch einmal nachschaffen können.
    Auf der vorherigen Wabe befindest sich kein BRutstadium mehr, mit dem das klappt.
    Daher die neue Wabe mit junger Brut.
    Nach zweimal nachschaffen im sieben Tage Abstand das noch einmal machen.
    Im neun Tage Abstand reicht zweimal.
    Dann kann man rückvereinigen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Nach zweimal nachschaffen im sieben Tage Abstand das noch einmal machen.
    Im neun Tage Abstand reicht zweimal.


    Dann wären sie drei Wochen getrennt (bzw 18 Tage bei 9-Tage-Abstand)? Bist Du da ganz sicher, oder ist das nur unglücklich ausgedrückt?


  • der Sieben-Tage-Rhythmus stammt von Karl Weiß "Der Wochenendimker".
    Bienig sind neun Tage Abstand zwischen den Eingriffen zur Entfernung der NZ (drei Tage Ei, sechs Tage offene Brut).


    Ich habe nun beide Varianten ausprobiert: mit bescheidenem Erfolg. Gebildet jeweils bei allerbestem Flugwetter. Eine Woche nach der Wiedervereinigung waren erneut SZ mit Rundmaden gebildet worden.


    Welche Fehlermöglichkeiten gibt es hierbei noch?



    Nach zweimal nachschaffen im sieben Tage Abstand das noch einmal machen.
    Im neun Tage Abstand reicht zweimal.


    Nochmal meine Frage aus #10: damit wären sie also 18 bzw 21 Tage getrennt? Alle Anleitungen die ich finden konnte schreiben, nach 9 Tagen (also an Tag 10 wenn man bei 1 beginnt zu zählen).

  • Zitat

    Welche Fehlermöglichkeiten gibt es hierbei noch?


    Königin hat stark schwarmtriebiges Verhalten geerbt. Mittelfristige Abhilfe: Königinnen aus Zucht verwenden.
    Aktuelle Lösung: Kleinen Königinnenableger machen, alle SZ bis auf eine brechen. Nach der Schwarmzeit evtl. rückvereinigen und Jungkönigin behalten.


    Gruß Ralph

  • Hallo Miteinander,
    grundsätzlich macht man den Zwischen(boden)ableger nur dann, wenn man am Ende der Eingriffe eine Tracht hat, die wenig schwarmtriebig ist, also Tautracht.
    Hier liegt der Hauptfehler, ich wende zwar eine schwarmverzögernde Methode an, aber kenne die Zielsetzung nicht.
    Logisch, bei weiterbestehender Blütentracht strebt das Volk weiter nach Teilung/Schwarm.
    Wer dauerhafte Blütentracht hat (Tracht jetzt unabhängig davon, on daraus geerntet werden kann oder nicht)
    braucht andere Schwarmverhinderungsmethoden.
    Hallo Joew,
    wie weit war die Schwarmstimmung?
    Erneute Schwarmzellen kann ja nur in dem Teil mit der Königin sein.
    Trotz gutem Flugwetters noch zuviele Bienen im Königinnenabteil.
    Zu welcher Tageszeit hast Du den Zwischenableger gemacht?
    Hast Du dem Flugling (unten) junge Bienen zur Brutpflege zugeschüttelt?
    Je besonders beim zweiten bzw. dritten Zuhängen einer offenen Brutwabe?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Königin hat stark schwarmtriebiges Verhalten geerbt.


    Diese Erklärung ist mir ein wenig zu bequem. Ich möchte erst einmal Fehler meinerseits ausschliessen, bevor ich auf Genetik schimpfe.


    grundsätzlich macht man den Zwischen(boden)ableger nur dann, wenn man am Ende der Eingriffe eine Tracht hat, die wenig schwarmtriebig ist, also Tautracht.


    Oh! Schade, dass sowas bei keiner der unzähligen Anleitungen dabeisteht!
    Dann kann ich das mit dem ZBA wohl weitestgehend vergessen. Die Linde stellt bei uns das Ende der Fahnenstange dar.


    Zitat


    Hier liegt der Hauptfehler, ich wende zwar eine schwarmverzögernde Methode an, aber kenne die Zielsetzung nicht.
    Logisch, bei weiterbestehender Blütentracht strebt das Volk weiter nach Teilung/Schwarm.
    Wer dauerhafte Blütentracht hat (Tracht jetzt unabhängig davon, on daraus geerntet werden kann oder nicht)
    braucht andere Schwarmverhinderungsmethoden.


    Also dauerhaft getrennt lassen?


    Zitat

    wie weit war die Schwarmstimmung?


    Unterschiedlich. Zwischen 6 und 13 Zellen. Meist Madenstadium.


    Zitat

    Erneute Schwarmzellen kann ja nur in dem Teil mit der Königin sein.


    Da habe ich mich wohl unklar ausgedrückt: sie kamen nach der Wiedervereinigung wieder in den Schwarmtrieb. Also eine Woche nach Wiedervereinigung wieder bestiftet.


    Zitat

    Trotz gutem Flugwetters noch zuviele Bienen im Königinnenabteil.


    Bei einem Volk wäre das vielleicht eine Erklärung. Aber nicht bei 7 Völkern...


    Zitat

    Zu welcher Tageszeit hast Du den Zwischenableger gemacht?


    Genaue Uhrzeit hatte ich mir nicht notiert. Im Allgemeinen arbeite ich aber zwischen 10:00 und 16:00 an den Völkern.


    Zitat

    Hast Du dem Flugling (unten) junge Bienen zur Brutpflege zugeschüttelt?


    Ich hatte die ansitzenden Bienen mitgenommen.


    Zitat

    Je besonders beim zweiten bzw. dritten Zuhängen einer offenen Brutwabe?


    Bei Liebigs Variante (also 10 Tage) gibt es ja kein zweites Zuhängen.