kompl. Brutentnahme - alternative Varroabehandlung

  • (Ich les mir jetzt nicht den gesamten Thread durch, sondern nehme nur zum Titel Stellung:) Ich habe vorvergangenes Jahr bei zwei jeweils abseits stehenden Völkern Ende Juni Brut komplett entnommen. Bei beiden Völkern führte ich keine AS-Behandlungen durch, bei einem der beiden aber OS im Dezember. Ergebnis: Das OS-behandelte Volk kam ziemlich super aus dem Winter, das andere gerade eben so. Da auch AS-behandelte Völker (ohne Brutentnahme) ohne OS schlecht aus dem Winter kommen, bestätigt mich das in meiner Ansicht, dass die eigentlich unverzichtbare Behandlung die mit OS im Dezember ist. Nachteilig an der Brutentnahme empfand ich die Entsorgung - da hätte man jetzt die (nur für mich?) lästige Drohnenrahmenentsorgung hinter sich, und nun auch noch diese Brutwaben hinterher. Das war der eigentliche Grund, warum ich es dann 2013 nicht wiederholt habe. Aber ich will nicht ausschließen, dass ich meinen inneren Schweinhund noch überwinden werde ...

  • Nochmal hallo Steffen,
    die Brutwaben musst Du nicht wegwerfen und das Drohnenrahmenschneiden hast Du auch nicht hinter dir. Ich behandle den Ableger aus der Brutentnahme mit 15%-iger Michsäure nachdem die Verdeckelte Brut komplett geschlüpft ist. Hat dieses Jahr offensichtlich funktioniert ( bis jetzt ).
    Viele Grüße
    Wolfgang, der nicht gerne wegschmeist

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Jörg,
    ich mache die komplette Brutentnahme ebenfalls noch vor Ende der Rapssaison (2/3).
    Die gesamte Brut kommt in eine oder mehrere Brutscheunen, kann dort auslaufen und können sich eine Königin ziehen. Hierzu seperaten Standort oder zumindest extra aufstellen. Nicht in Reihe mit den anderen! Der Wabenturm verkleinere ich nach Eiablage der jungen Königin, eher gehe ich nicht ran. Dann kann auch die Behandlung gemacht werden. Oder vorher, wer mit MS arbeiten will.
    LG Katrin

  • Wir haben letztes Jahr um den 10. Juli rum bei allen Völkern sämtliche Brutwaben entnommen. Dieser Termin kostet keinen Honig, eher bringt er Honig, da keine Maden mehr zu füttern sind.
    Bisher sehen die Völker ganz gut.
    Die Brutscheunen haben wir auch an einen anderen Standplatz verbracht.
    Es ist Arbeitsaufwendig, aber ich finde es gut. Es ist konsequent in Wabenhygiene und der "Varraobehandlung".

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo zusammen,


    danke für Eure Antworten und Hinweise (Wolfgang mal außen vor gelassen...)!


    Theoretisch bin ich schon sehr von der frühen Brutentnahme überzeugt, nur habe ich doch Angst, daß es doch sehr auf Kosten des Ertrages geht. Die TBE im Juli habe ich natürlich auch schon im großen Stil gemacht und war beeindruckt, wie schnell die Völker wieder komplett mit Wabenwerk und Brutnest dastehen.
    Der Vorteil der frühen Brutentnahme ist natürlich, daß es in den Völkern erst gar nicht zu einem starken Milbenbefall kommen kann. Somit waren zumindest die Völker in den Untersuchungen von Jens Radtke kurz nach der BE gleichstark oder sogar stärker als die Vergleichsvölker. Und das alles bei minimalem (10kg) Honigverlust.
    Wenn man es ganz tricky machen will, dann kann auch die Brut 2x entnehmen und sie nach Schlupf und Behandlung (oder weiterer Restbrutentnahme der Brutscheune) dem Muttervolk wieder zurück geben. Damit gehen dann dem Muttervolk nur die Milben verloren, sonst nichts.


    Gruß Jörg

  • Hier werden die Brutwaben Anfang Juli weggenommen und auf zwei Brutscheunen verteilt. Die Brutscheunen kriegen eine AZ-behandlung mit den Liebig-Dispenser. Die Völker sind gut durch den „Winter“ gekommen bis auf eins, die Brutscheune wo nach der Behandlung am wenigsten Varroen gefallen sind.


    Gruß, Wilfried.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)


  • Theoretisch bin ich schon sehr von der frühen Brutentnahme überzeugt, nur habe ich doch Angst, daß es doch sehr auf Kosten des Ertrages geht.

    Jörg, Du hast es getan !!!
    Haste denn zum Vergleich auch Völker ohne TBE gelassen ?...Egal, bin schon gespannt was Du so berichtest.


    Habe selbst vor 10 Tagen bei 4 Schwarmtriebigen ne TBE gemacht und sie hatten Mitte dieser Woche 2 - 4 MW mit Eiern und fette HR. Habe ihnen die verdeckelte Fangwabe entnommen. Der Knick kommt dann sicher nächste oder übernächste Woche...


    Gruß

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Ich habe das Konzept TBE noch nicht richtig verstanden.
    Und hätte auch Bammel davor, dem Volk seinen Nachwuchs wegzunehmen.
    Also so weit schon: Brut raus, Fangwabe rein, nach Verdeckelung raus,
    die gesammelte Brut in Brutscheune extra, behandeln.....


    wieviele Brutwaben waren das, die ihr rausgenommen habt? (nur so zum Einschätzen)


    Eine Frage zum Zeitpunkt jetzt (Schwarmzeit):
    Wenn alles weg ist bleiben doch nur noch arbeitseifrige Bienen übrig.


    Und wie war das noch mal - Schwarmstimmung wird u.A. auch gestartet durch Pflegebienen, die nichts zu tun haben?


    Wo liegt mein Denkfehler?


    Danke und Gruß
    Doro

  • Das Zauberwort Doro,
    heist verdeckelte Brut. Also werfe ich die Brutentwicklung um 7 Tage zurück und wenn ich hart bin, dann nochmal 7 Tage. Am Besten macht man das gegen Ende einer Massentracht. Die ersten zwei Wochen wirkt es sich auf die Flugbienen praktisch nicht aus und am Ende der Massentracht gibt es oft Trachtlücken, wo sowieso kaum was reinkommt und die ersten hier im Forum wieder fragen, ob sie jetzt nachfüttern müssen. Bei mir ist es die Robinie, eigentlich mitten in der Tracht.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Danke Wolfgang!


    Gibt es denn wirklich Waben, die nur unverdeckelte Brut haben? Die man drin lassen könnte?
    Ich glaube, ich habe da nicht genau genug hingeschaut.


    Und was ist jetzt mit der Schwarmstimmung?
    Müsste dann nicht zur jetzigen Zeit automatisch bald ein Schwarm abgehen?
    also theoretisch....


    Gruß Doro

  • Größtenteils unverdeckelte BW tuns oder bei Legoimkerei auch gerne vom Nachbarvolk oder der Imker hat die Möglichkeit bei Rähmchenbuden vorher die Möglichkeit für eine nicht verdeckelte BW zu ermöglichen.


    Zur Schwarmauslösung fehlt wohl das mit Vorräten und zukünftigem Personal fett angereicherte Brutnest - ist meine vermenschlichte Erklärung...wenn sie jetzt abziehen, bleibt dem Alten nur der Untergang.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Jepp! Gesagt, getan.


    Also Doro, es war ganz einfach. So wie Wolfgang es sehr schön beschrieben hat. Nur die verdeckelte Brut.


    Ich habe es auch erst an einem Stand gemacht, bei 3 Völkern. Die waren schon gut in Schwarmstimmung (schon 3x bestiftete Zellen gebrochen), quasi als letztes Mittel bevor sie im Baum hängen. Es waren 3...4 Brutwaben (Dadant) und je 2 Waben mit Stiften und offener Brut habe ich drin gelassen. Dazu habe ich noch 2 MW gegeben und warte jetzt mal ab, wie sie sich neuorganisieren. Die 1 Brutscheune werde ich wohl erst behandeln und dann entweder den Völkern zurückfegen oder in Ableger aufteilen.


    Jetzt fahre ich zu den nächsten Patienten.


    Gruß Jörg

  • Danke Jörg,
    dann scheint es doch ein Stopp und nicht ein Auslöser zu sein.
    OK, ich muss umdenken.


    Doro,
    die sich vornimmt, noch genauer zu kucken
    und die Jörg ein gutes Händchen für die Patienten wünscht.

  • Hallo Doro,
    viele Schwärme sind bereits unterwegs. Ich habe schon zwei gesehen, einen davon neu einlogiert. Außerdem habe ich Ableger bekommen von einem Vereinskameraden, der die Schwärme damit verhindern wollte, wollte wohlgemerkt.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der kein Freund davon ist, Schwärme mit Gewalt verhindern zu wollen

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.