Schimmeliges Wachs noch nutzbar?

  • Moin Wolfgang,


    bis jetzt in bummelig 7 Jahren mit 2 stelligen Völkerzahlen unter 1 kg insgesamt, bei deutlich mehr kWh zum Schmelzen und zum Klären...

    Und für mein Empfinden für nichts zu verwenden. Vielleicht Grillanzünder...?

    Wenn sie ausgelaufen sind, ist das anders, dann kommt was, und das taugt.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Und für mein Empfinden für nichts zu verwenden. Vielleicht Grillanzünder...?

    Ja? Ich mische das unter das andere Wachs und hatte beim Gießen von Mittelwänden nie Probleme.

    Ich sehe da keinen Unterschied z.B. zu Deckelwachs.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • für meine Nase riecht Drohnenwachs immer nach Tod und Verderben

    Das dürfte ganz real auch so sein , denn es handelt sich ja um einen lebenden Organismus ( Drohnen-

    brut ) der bei Absterben / Tod mit Zersetzungsgiften durch den Eiweißabbau reagiert. Landläufig

    nannte man so etwas zumindest bei Menschen: Leichengift. Das hatte und hat ja durch seinen Geruch auch seine berechtigte Warnfunktion.

    Im Zeitalter von ´ click and go ` vermutet Meinereine leider auch immer wieder, dass es bei vielen an Basis Lebenskenntnissen mangelt.

    Zudem dürfte das Sammeln von Drohnenwaben ( "Gammelzeug" ), ohne vorherige sofortige Abtötung z.B. durch kochend heißes Wasser, wohl von kaum jemand als gute imkerliche Praxis angesehen werden. . Dazu muss man kein Ethik Sensibelchen sein.

    Wie gesagt " Shit happens " , wird ( hoffentlich ) besser .


    beginners mind, die DIESES Jahr Drohnenbrut geschnitten hat, weil : mehrfach parasitierte Drohnenbrut, Bienen verkrüppelte Drohnenpuppen ausräumten, flugunfähige Drohnenkrabbler über die Gartenbeete krabbelten, dort aufgelesen und erlöst wurden ( zertreten )

  • Guten Morgen!

    "Schmunzel"... Kann es sein, daß WFLP seine Drohnenbrut im Dampfentsafter bearbeitet und Clas Lehmann die Drohnenbrut einfach in heißem Wasser gebadet hat?

    Wir geben unsere DB an einen Singvogelzüchter, der die Maden als Eiweißbombe puhlt und das Wachs dann im Dampfwachsschmelzer extrahiert und zurückgibt.

    Vorher habe ich die DB aus ca. 20 WV im Dampfentsafter erfolgreich selber gewonnen und die gekochten Maden an die Hühner verfüttert. Das gewonnene Wachs war sauber, geruchfrei und chem. gesehen tadellos. Zusammen mit dem Entdeckelungswachs heben wir das Drohnenwachs getrennt auf, um eventuell daraus mal rückstandsfreie Mittelwände zu gießen.

    Frohes Schaffen Klaus

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • "Schmunzel"... Kann es sein, daß WFLP seine Drohnenbrut im Dampfentsafter bearbeitet

    Genauer im Dampfwachschmelzer und komme genau zu Deinem zweitgenannten Ergebnis.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Moin, moin,


    Dampfentsafter habe ich auch probiert, kam kaum was raus, und das war grün und roch. Und wieder einen gefühlten Hunderter in den Sand gesetzt...


    Ich lass denen ihre Jungs. Und nach der Saison kann ich die einschmelzen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo,


    ich habe vor Jahren nicht ganz billige Mittelwände, garantiert rückstandsfrei, das Wachs aus Afrika gekauft. Bei einem sehr seriösen Händler, der was von Wachs versteht.


    Ich gehe davon aus, dass das Wachs des Theadstarters nach dem Ausschmelzen etwa so riecht, wie meine damaligen Mittelwände.


    Die Bienen hat's nicht gestört.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Man muss die "Wachssärge" ja nicht monatelang mit Inhalt herumstehen lassen. Auch ohne fangen sie an zu stinken. Wenn mir die Menge zu groß wird, nehme ich mittlerweile einen selbstgebauten Dampfwachschmelzer, für kleinere Mengen nach wie vor den mittlerweile umgebauten Eigenbau Sonnenwachsschmelzer, der demnächst nochmals mit einer größeren Auffangwanne modifiziert wird.

    Wohlgemerkt zum ersten Einschmelzen, ich schmelze das alles noch mal ein, um lagertaugliche Formate zu bekommen. Deckelwachs kommt momentan in die Sonne, Waben in den Dampfeimer.

    Wenn das auch nicht reicht, kann man zur Not auch mit Dampfente oder in einem ausgemusterten Backofen einschmelzen, Hauptsache der Gammelfaktor wird reduziert.


    Gruß Andreas

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Beiträge!


    Das Stinkewachs liegt jetzt bereits den dritten Tag in Folge in der prallen Sonne. Es ist heller geworden und der unangenehme Geruch wird von Tag zu Tag deutlich weniger.

    Vermutllich wäre es das Beste, es ein paar Mal im Sonnenwachsschmelzer aufzuschmelzen.


    Ich werde mir bei nächster Gelegenheit einen neuen Sonnenwachsschmelzer bauen, in dem die Drohnenwaben zukünftig wieder sofort eingeschmolzen werden - wenn ich dann überhaupt noch Baurahmen ausschneide, aber das ist ein anderes Thema...

  • Hallo zusammen,


    ich hole den alten Thread nochmal nach oben.


    Folgende Situation:

    - Ich habe die Drohnenrahmen geschnitten.

    - Nach einigen Tagen habe ich Wasser im Einkocher auf 80 Grad erhitzt und darein einen Hobbock mit etwas Wasser gestellt. Dann Drohnenwaben rein, Deckel drauf und einige Stunden gekocht.

    - Danach das flüssige Wachs durch eine Strumpfhose in einen zweiten Hobbock gefiltert und zwei Tage stehen lassen.

    - Nach dem Erkalten habe ich das Wachs aus dem Hobbock genommen.


    Nun habe ich das Problem, dass das Wachs anfängt zu schimmeln, wenn auch nicht so stark. Ich konnte es mit dem Stockmeisel abkratzen.


    Nun wüsste ich gerne, ob jemand von euch schon das gleiche Problem hatte. Im letzten Jahr habe ich aus den Völkern jeweils die unteren Bruträume eingeschmolzen und daraus einen Wachsblock mit ca. 30cm Durchmesser und 4cm Stärke gegossen. Das hatte ich damals bei 100 Grad im Einkocher gemacht. Da gab es keine Probleme.


    Kann es sein, dass die 80 Grad nicht reichen, um eventuell vorhandene Keime abzutöten? Der Hobbock könnte natürlich noch etwas isolieren, wenn er im Wasserbad steht und die Temperatur noch unter 80 Grad sein. Kann es daran liegen?

  • Hallo manu_nr

    Schimmel braucht Nahrung zum Wachsen. Auf reinem Wachs kann er nicht leben. Wenn dein Wachsblock also schimmelt, ist das Wachs noch nicht sauber genug. Es ist z.B. noch zu viel Zucker im Wachs übrig. Mit viel Wasser aufschmelzen, richtig gut erhitzen, gut durchrühren, dass sich wasserlösliche Verunreinigungen im Wasser lösen, dann absetzen lassen und restliche Verunreinigungen abkratzen. Dann sollte der Spuk vorbei sein.


    Gruß

    Ludger

  • Hallo manu_nr

    Schimmel braucht Nahrung zum Wachsen. Auf reinem Wachs kann er nicht leben. Wenn dein Wachsblock also schimmelt, ist das Wachs noch nicht sauber genug. Es ist z.B. noch zu viel Zucker im Wachs übrig. Mit viel Wasser aufschmelzen, richtig gut erhitzen, gut durchrühren, dass sich wasserlösliche Verunreinigungen im Wasser lösen, dann absetzen lassen und restliche Verunreinigungen abkratzen. Dann sollte der Spuk vorbei sein.


    Gruß

    Ludger

    Sehr gut. Mache ich so. Vielen Dank.