Schimmeliges Wachs noch nutzbar?

  • Hallo,


    mir ist gerade in den Sinn gekommen, dass ich noch einen Eimer mit der geschnittenen Drohnenrahmenbrut vom letzten Jahr (2012) in der Garage stehen hab.
    Ich weiß, dass der schon letztes Jahr mit der Zeit angefangen hat zu schimmeln (Eiweiß-Wasser-Gemisch).


    :confused: Meine Frage ist jetzt, ob dieser Eimer mit dem zwar schimmelingen, aber dennoch Naturbau(Drohnen)wachs noch genutzt werden kann?:confused:


    Ich würde das Wachs in einem Einwecktopf einschmelzen wollen.


    Oder sagt ihr das Wachs ist "verdorben" und gehört vergraben bzw. auf den Kompost???


    Für die Antworten schonmal Danke im Vorraus,


    Axel


  • Oder gilt diese Aussage auch bei mir????

  • Hallo nochmal,


    Ließt keiner mein Fage oder traut sixh keiner mir zu sagen, dass das voll die blöde Frage ist???
    Könnte damit auch leben :wink:

  • Hatte gestern nochmal in den Eimer geschaut....
    Ist echt ne stinkende Angelegenheit. .. hab mal das "Wasser" abgekippt.


    Ihh, so ne schimmlig nasse Pampe :D


    Also ich würde das ganze erst abtropfen lassen und dann den Mist in den Dampfwachsschmelzer stecken. Nicht unbedingt trocknen, da sonst viele Pilzsporen auffliegen beim umschütten. Das Schimmelmyzel bleibt im Trester zurück. Ich habe auch schon von Wachsmotten zugesponnene Waben eingeschmolzen, hat auch geklappt.


    Auspressen oder sonstiges würde ich nicht machen, die paar Gramm Wachs wären mir egal. Ich denke, dass das ausgeschmolzene Wachs relativ sauber ist und sich der Rest beim Wachsklären oben / unten absetzt.
    100% Keim/Sporenfrei ist wohl kein Wachs.


    Falls es aber nur wenig Wabenmaterial ist, dann würde ich die Pampe komplett wegkippen.


    Stefan

  • Axel, dat is doch voll ekelig was Du da machen möchtest! Schreib das Massengrab einfach ab und mach es besser das nächste Mal. Wieviel Wachs versprichst Du Dir von der verseuchten Pampe? 100 Gramm?
    Lass doch die Kompostwürmer ****en anstatt selbst grün zu werden.

  • Hallo,


    ich häng mich mal hier dran.

    Mir ist mein Sonnenwachsschmelzer, der ohnehin viel zu klein war, auseinandergefallen und ich bin bisher nicht dazu gekommen, Ersatz zu bauen. Das führte dazu, dass ich heuer die ausgeschnitten Drohnenwaben in Hobbocks gelagert habe - leider zu viele für die Gefriertruhe.


    Habe dann das Gammelzeug im Wurstkessel geschmolzen und noch zweimal aufgeschmolzen und geklärt. Das Wachs stinkt leider absolut unappetitlich und dieser Geruch nimmt mit jedem Schmelzen und Klären nur unmerklich ab. Ich habe es dann zu Wachsplatten gegossen, die ich in die Sonne lege in der Hoffnung, dass durch das Ausbleichen der Geruch verfliegt. Leider handelt es sich bei mir nicht nur um "100 Gramm", sonst hätte ich das Zeug schon längst entsorgt.


    Jemand eine Idee, wie man den Gestank aus dem Wachs kriegt, falls das mit der Sonnenbleiche nicht klappt?

  • Jemand eine Idee, wie man den Gestank aus dem Wachs kriegt, falls das mit der Sonnenbleiche nicht klappt?

    Meine bessere Hälfte, die was von Chemie versteht, meint : Komplett vergessen und einer geordneten

    Entsorgung zuführen ( Restmüll ).

    Großtechnisch könnte z. B. ein Betrieb die Wachsmasse unter hohen Dampfdrücken + eventuell

    Soda das Wachs reinigen. Ab mehreren Doppelzentnern könnte sich das eventuell rechnen ( z. B.

    in der Pharmaindustrie ).

    Für Bienen und Deine Verhältnisse ist das alles nix mehr.

    "Shit happens " sagt meine Freundin immer .... unter Lernerfolg verbuchen. Weitermachen.

  • . Ich habe es dann zu Wachsplatten gegossen, die ich in die Sonne lege in der Hoffnung, dass durch das Ausbleichen der Geruch verfliegt.

    PS : das passiert garantiert nicht, denn die faulenden Eiweißverbindungen sind ja vom Wachs eingeschlossen. Wie soll da was verdunsten ?

  • Länger aufkochen mit Wasser und etwas Zitronensäure(Esslöffel/l Wasser). Dann klären - und in den Handel geben und da MW im Tausch zurücknehmen. Wenn die das wasserfrei im Kessel richtig erhitzen, bleiben jedenfalls keine Eiweißverbindungen übrig.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Moin, moin,


    für meine Nase riecht Drohnenwachs immer nach Tod und Verderben, auch wenn es direkt vom Stand kommend geschmolzen und mehrfach geklärt wird.

    Und Mengen, für die sich irgendein Verfahren lohnen würde, sehe ich da auch nicht.

    Gruß Clas, der meist keine Drohnen schneidet

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • für meine Nase riecht Drohnenwachs immer nach Tod und Verderben, auch wenn es direkt vom Stand kommend geschmolzen und mehrfach geklärt wird.

    Und Mengen, für die sich irgendein Verfahren lohnen würde, sehe ich da auch nicht.

    Da hast Du aber eine feine Nase.

    Die Wachsmengen sind durchaus nennenswert, wenn man ein paar mehr Völker hat. Da kommt sehr viel mehr runter als z.B. von alten Waben. Ich schneide Drohenbrut vor allem wegen des Wachses.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)