Bienen am Schweinestall

  • Moin,
    mein Kollege fragte, ob ich nicht Bienen an seinen Raps stellen könnte. Direkt neben dem Feld steht sein Schweinestall mit rundrum reichlich Platz für die Völker. Das Gelände ist sogar eingezäunt. Allerdings riecht es natürlich 24h am Tag ein wenig nach Stall und Gülle und ich hab ein wenig Bedenken, daß der Honig auch so ein Aroma abbekommt. Hat jemand Erfahrungen mit Standplätzen unmittelbar neben Stallungen und deren Einfluß auf den Honig? Oder ist das nicht relevant, solange der Honig im Stock ist?


    Gruß von der Weser


    Dirk

  • Moin ,Moin aus Hamburg,
    Ich habe da zwar keine direkten persönlichen Erfahrungen , könnte mir aber vorstellen, das eine Gefahr von den Wasserholerinnen ausgehen könnte. Die bevorzugen "mineralisiertes" "ab"Wasser .
    Das würde ich im Auge behalten.
    Beste Grüße
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hi!
    Da die Güllelagerung nicht im offenen Güllebehälter sondern unter dem Stall stattfindet und vorerst auch nichts mehr ausgebracht wird (Güllekeller leergefahren zum Mais), wird sich da relativ wenig muffelige Flüssigkeit finden lassen. Außerdem werden der Raps und die umliegenden Felder beregnet, da wird sich Wasser anderweitig finden lassen.
    Ich hab halt Bedenken, das der ständig vorhandene Stallmief in den Honig zieht. Als wir gestern am Stall standen, war es zwar nicht so extrem, daß es mir den Atem nahm, aber der Geruch war eben vorhanden.


    Gruß
    Dirk

  • Meine Bienen würde ich da nicht hinstellen, undzwar aus den bereits genannten zwei Gründen, Wasser und Mief.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der sich sicher ist, dass Honig sehr leicht andere Aromen dankbar aufnimmt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Die bevorzugen "mineralisiertes" "ab"Wasser .


    Stimmt! Unser Pferdemisthaufen ist der Hit für die Bienen :daumen:
    Sehe aber darin keine Gefahr, die Bienen werden schon wissen was sie sich in welchen Mengen holen und anscheindend brauchen sie diese Mineralstoffe.


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo


    ich würde auch so weit wie möglich von der Geruchsbelästigung fern bleiben. Das Bienen auch an offenen Kleinkläranlagen Wasser holen, kann ich auch bestätigen. Ich reiche meinen Bienen seit kurzem auch an der Tränke Salzwasser, hätte nicht gedacht das sie es so gut annehmen. (etwa einen halben gestrichenen Teelöffel Salz auf einen Liter Wasser.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Zu Honnizeiten hatten viele Imker auch Schweine, gab es da Honig mit Güllegeschmack ?

  • Auf jeden Fall gab es andere Geschmacksnyoncen als heute. Ich denke z.B. an Kornblumenhonig, oder das Kraut, was die Russen um ihre Kasernen angepflanz haben. Bei Bienenbaumhonig ist man sich glaube ich auch noch nicht ganz einig ob das jetzt interessant schmeckt oder Kunst ist.
    Viele Grüße
    Wolfgang bei dems regnet und kalt ist

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Zu Honnizeiten hatten viele Imker auch Schweine, gab es da Honig mit Güllegeschmack ?


    Da wurden aber die Nutztiere anders gehalten...in den Ställen lag überall ausreichen Stroh und Heu, dies wurde regelmässig erneuert und auch die Anzahl der gehaltenen Tiere war geringer.


    "Früher"...ja "früher" war eine Sau auch deutlich schwerer als 120 kg....sowas waren "früher" Spanferkel beim Dorffest.:wink:


    *Gruß von einem, der in der Diele saß und in seinen Händen mit Küken "spielte" und einen eigenen Esel hatte zum reiten*

  • Hallo Andreas


    Die Zeiten kaenne ich auch noch, wo ein 4 Zentnerschwein, als Kümmerling geschlachtet wurde. Da gab es noch richtigen Speck. :wink:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)