Wabenerneuerung ganze Zarge

  • Hallo,


    da meine untere Zarge derzeit noch zu sagen wir 8/11 aus Altwaben meines Bienenspenders bestehen und diese schon fast schwarz sind, sollten Sie eigentlich dieses Frühjahr weichen.


    Hierzu greife ich nochmal die Antwort von derbocholter aus einem anderen Thread auf:


    Zitat

    Hallo patrick . Im zeitigen Frühjahr (bei Reinigungsflug oder Weidenblüte) Bienen gehen dann in obere Zarge , untere Zarge entfernen und bisherige obere Zarge auf Boden stellen . Dann sofort Zarge mit je eine ausgebaute Deckwabe links/rechts und mittig mit 3-4 ausgebaute Waben und den Rest mit Mittelwänden und Drohnenrahmen gefüllt als oberen Brutraum aufsetzen .
    Zur Kirschblüte darauf dann den Honigraum vorbereitet wie Brutraum aber ohne Drohnenrahmen aufsetzen . Sollten keine ausgebauten Waben vorhanden sein , nimm nur Mittelwände.


    Gruß Josef


    Meine Bienen sind erst innerhalb der letzten Woche wirklich nach oben gewandert, da vorher noch alles voller Futter war.
    Ob das Brutnest unten nun schon ganz verschwunden ist, habe ich dieses Wochenende nicht kontrolliert.


    Ist es jetzt schon zu spät für die komplette Erneuerung? Immerhin rechne ich in spätestens einer Woche mit der Kirschblüte und muss dann einen HR bestehend aus MW aufsetzen, da ich noch keine ausgebauten Waben besitze.


    Angenommen, dass Brutnest wäre nur oben zu finden, die untere Zarge also "leer", wäre das eines fast leeren BR obenauf sowie einem HR über ASG dann zuviel leerer raum für die Bienen? Vielleicht die Gefahr, dass die Kirsche im zweiten BR eingetragen wird, da dieser als erstes fertig ist?


    Danke!


  • Ist es jetzt schon zu spät für die komplette Erneuerung?


    Nein!


    Angenommen, dass Brutnest wäre nur oben zu finden, die untere Zarge also "leer", wäre das eines fast leeren BR obenauf sowie einem HR über ASG dann zuviel leerer raum für die Bienen? Vielleicht die Gefahr, dass die Kirsche im zweiten BR eingetragen wird, da dieser als erstes fertig ist?


    Erst reinschauen, damit man weiß, wo sich das Brutnest befindet.
    In nicht wenigen Fällen ist es so, dass sich das Brutnest sowohl oben als auch unten befindet. In diesem Falle muß man die Brutwaben umsortieren. Also: Alle alten Waben raus und dafür die Brutwaben in die unterste Zarge sortieren und darüber Mittelwände (oder was man da so reinhängen will/kann).


    Der Bien befindet sich auf dem aufsteigenden Ast der Entwicklung. Es wird jetzt das Brutnest massiv erweitert, so dass die Verhonigung des Brutnestes sich in Grenzen halten sollte. Wenn nicht, ist es doch einfach die neuen vollen Honigwaben, wenn man den Honigraum über Absperrgitter gibt, gleich in den Honigraum zu hängenm und dafür Mittelwände in das Brustnest zu hängen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Sollte das Brutnest nicht in der Anordnung unangetastet bleiben?
    Das Brutnest unten würde theoretisch nur aus Altwaben bestehen. Konnte ja bisher erst Randwaben tauschen. Daher würde wieder der Großteil bestehen bleiben.

  • Sollte das Brutnest nicht in der Anordnung unangetastet bleiben?
    Das Brutnest unten würde theoretisch nur aus Altwaben bestehen. Konnte ja bisher erst Randwaben tauschen. Daher würde wieder der Großteil bestehen bleiben.


    patrick, schau einfach rein dann weist du Bescheid. Das Rumrätseln hier bringt doch nix. Wie ist es denn mit Absperrgitter dzwischen legen wenn die KÖ oben ist ? 21 Tage warten. Brut läuft aus untere Zarge entfernen. Fertig ! Das leben kann so einfach sein !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Das Problem Josef ist, dass er rein schaut und dann alle Tipps und Hinweise nicht zu passen scheinen.


    patrick : Überlege dir ein paar Möglichkeiten bevor du den Kasten aufmachst und mach einfach das was du für richtig hältst.
    Wenn du die Brutwaben kompakt hältst und nicht über die komplette Zarge verteilst sollten das die Bienen schon packen.


    Gruß
    Peter

  • Patrick,


    mach Dir nicht zu viele Gedanken.
    Der Bien ist viele tausend Jahre mit hellen, dunklen und auch schwarzen Waben klargekommen.
    Die werden deswegen nicht schlagartig "eingehen".


    Bauerneuerung kannst Du auch noch Ende Juli machen. Die Damen haben jetzt erstmal ganz andere Probleme.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Das mit dem ASG und die auslaufende Brut darüber hatte ich auch im Kopf. Aber da soll ja dann auch noch der HR mit rauf. Und da ich nur 1 ASG je Zarge besitze, gibt es dann diverse Optionen:


    KÖ ist mit beim HR -> Könnte dort die neuen Waben bestiften.
    Altwaben sind bei HR -> Honig könnte in die dunklen Waben gelagert werden.


    Ich bin zwar Anfänger, und stehe auch dazu, aber ich bin mir natürlich bewusst, dass ich mit die untere Zarge anschauen werde, bevor ich etwas entscheide. Ist lediglich letzte Woche nicht geschehen, da ich nur die Entwicklung der oberen Waben kontrollieren wollte.


    Wäre die untere Zarge Brutfrei, würde ich natürlich einfach die Altwaben entnehmen. Die Frage bezog sich natürlich nur auf den Fall "Brutnest vorhanden"


    Ich bin ein großer Freund von Foren und stelle dort auch gerne Fragen um mir vorher die einzelnen Meinungen anzuhören. Ihr ja scheinbar auch, denn sonst würden hier nicht immer so zahlreich die Antworten eingehen ;)
    Deswegen frag ich auch immer wieder gerne!


    Und Ihr werdet mich nicht davon abhalten :P
    Auch wenn meine Situation am Ende wieder zu einem gewissen Prozentsatz von den hier diskutierten Möglichkeiten abweicht - so ist es auch mit jedem Lehrgang und jedem Buch... Die Natur ist und bleibt halt immer lebendig und nicht statisch.

  • Hallo Patrick,


    um das Brutnest in die obere Zarge zu zwingen (per ASG und Königin oben) bräuchtest du dort leere Zellen, damit die Mutti stiften kann.
    Wenn dort alles voll Futter ist, wird´s eng. Punkt.
    Du sagtest, du hast derzeit keine ausgebauten Leerwaben. und für Mittelwände ist es noch zu früh.
    Willst du die schwarzen Waben V O R der Kirschblüte raus haben, ist es jetzt zu spät.


    Mach´s, wie André sagt:
    Bauerneuerung im Juli.


    Für eine Entscheidung allerdings benötigt man mind. 2 Argumente.
    Also hier die 2. Variante (falls du partout nicht bis Juli warten möchtest):


    Entnimm aus der unteren Zarge alle schwarzen Waben auf denen sich keine Brut befindet.
    Jeweils links und rechts des Brutnestes befindet sich meist eine stark mit Pollen gefüllte Wabe. Auch diese sollst du nicht entnehmen.
    Jede Wabe des vorhandenen Brutnestes sowie die beiden Pollenwaben bleiben in dieser Position in der Zarge.
    Alle entnommenen Waben ersetzt du (mangels ausgebauter Waben) durch Mittelwände.
    Gehe nicht davon aus, dass diese zügig ausgebaut werden. Freue dich lediglich über den Umstand, dass du -wie gewollt- einige schwarze Waben aus dem Volk verbannt hast.


    Alles weitere dann nach der Tracht.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Hallo,


    eine gute Anleitung Mirko. Da ich was ähnliches vor habe ...


    NEIN...NEIN...NEIN !!!
    Die Anleitung war nur für Patrick und nur für den (Not)Fall, dass er um jeden Preis NICHT abwarten möchte.
    Der Rat war aber klar und deutlich: Warte bis zum Juli ! Das Jahr ist bereits vorangeschritten und der Massewechsel in vollem Gange !!!
    Man kann gerade jetzt bedeutende Fehler begehen, die dann das gesamte Bienenjahr prägen !!!


    BITTE...BITTE...Jungens, immer langsam mit die jungen Pferde...
    Das Bienenzüchten ist kein Sport...
    Alles hat seine Zeit und jede Betriebsweise ihre Eigenheiten.
    Die zweizargige Überwinterung hat ja eben den Vorteil, dass die unterste Zarge im zeitigen Frühjahr weitgehend bienenleer ist und entnommen werden kann. KANN - nicht muss !!!


    ...Da ich was ähnliches vor habe frage ich mich, ob man evtl. noch Futterwaben von oben runter hängen könnte? Solche die schon entdeckelt sind...


    Alex, wie erwähnt soll Patricks untere Zarge mit den schwarzen Schwarten weg. Den Sinn verstehe ich natürlich. Hygiene ist ein hohes Ziel.
    Die Mittelwände (siehe "Anleitung") sind allenfalls zum Raum-ausfüllen da unten. Dass sie von den Immen bebaut werden ist unwahrscheinlich und auch gar nicht Ziel der Übung.
    Was sollen dann noch offene Futterwaben im unteren Raum anrichten? Was willst du damit erreichen?


    ...Was meinst du?


    Lass das bitte !
    Die Bienen nutzen auch die 2 Zargen, wenn du sie so stehen lässt. Wenn sich das Brutnest teils in der unteren Zarge befindet, ist das nicht schlimm und wird schon seinen Grund haben.
    Die unterste Zarge im Frühjahr zu entnehmen ist keine Pflichtübung !! Den Boden zu tauschen/zu reinigen allerdings.
    Und sollte auch bei dir (wie bei Patrick) die obere Zarge VOLLER Futter sein, sodass kaum leere Zellen zum Bestiften vorhanden sind, steht das nächste Problem vor der Tür... :Biene:

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Die obere Zarge teilt sich nunmehr den Platz zwischen Futter und Brut. Zuletzt schon deutlich mehr Brut, sicherlich 4-5 Handtellergroße Brutflächen, bereits verdeckelt, als es eine Woche vorher war (garnichts...)
    Freier Bauplatz wäre jedoch dort nun wirklich nicht.
    Daher rührte ja auch meine Frage, ist es NOCH möglich, das wie von Josef letztes Jahr besagt komplett zu entnehmen und zu erneuern.
    Wären die Damen zeitig nach oben gestiegen und hätten die alten Waben hinter sich gelassen, hätte ich mich ja einfach an die Methode gehalten.
    So kam mir das, da ja nun wirklich die Kirsche kurz vorm Austreiben steht doch etwas knapp vor und ich habe nochmal nachgefragt.
    Es drängt sich natürlich nichts auf. Juli ist auch nicht mehr lange hin und ich möchte auch ungern den hoffentlich ersten eigenen kleinen Honigertrag nicht durch irgendwelche Experimente oder Schnellschüsse gefährden oder natürlich gar das Volk so schwer belasten, dass es am Ende den Winter nicht schafft (welcher ja zum glück noch weit dahin ist :))


    In diese, Sinne: Danke für die Hilfe!

  • Hallo Miteinander,
    zweiter Brutraum drauf - ohne Umhängen,
    Honigraum drauf - ohne Umhängen,
    zweiter Honigraum drauf - ohne Umhängen.
    Nach der letzten Ernte dem Volk drei Zargen lassen.
    Wenn Volk hoch in die dritte Zarge gebrütet hat, untere entfernen.
    Für Ungeduldige evtl. Brutwaben aus untere Zarge hochhängen.
    So Lieb ig das!
    Für janz ausjewiefte: Überwinterung auf drei Zargen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.