Zitronenfalter

  • Hallo Miteinander,
    denke, das diese Frage hier richtig eingeordnet ist.
    Kinder stellen oft interessante Fragen:
    Wie diese:
    Wie hieß der Zitronenfalter bevor man Zitronen kannte?
    Habe nichts dazu gefunden.
    Hoffe auf Eure Kompetenz.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • *lach* das ist so süß, was eine Frage! Aufgeweckt! :p_flower01:


    Laut Wikipedia zur Zitrone ist sie in unseren Gefilden erst im 16. Jahrhundert angekommen. Was ja klimatisch auch nicht weiter wundert. Was es zur Frage hilft? Nun ja, in frührerer Zeit hatte man schlicht und ergreifend für viele Tiere keine speziellen Namen, besonders für die nicht-Nutz/Schadtiere. Vielleicht lokale, dialektale Namen.... aber ich würde sehr stark davon ausgehen, dass es für den Zitronenfalter bis in die Neuzeit hinein keinen allgemein verbreiteten Namen gab. War halt ein blässlicher/gelber/sonstwasfarbiger Schmetterling, denke ich.
    Wie viele Tiere wurde der Zitronenfalter erstmals wissenschaftlich vom Schweden Carl v. Linné (Mitte 18. Jahrhundert irgendwann) beschrieben und klassifiziert. Und da waren Zitronen in Europa schon bekannte Früchte.


    Wie gesagt, wissen tu ich es auch nicht. Aber wenn mich jemand sowas im Geschichtsunterricht fragen würde, würd ich sowas in der Art darauf offerieren.... irgendwas halbwegs fundiert klingendes muss man sich im Notfall halt ausdenken *fg* Vielleicht weiß ja aber einer hier genaueres, würde mich jetzt irgendwie interessieren.

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Moin, moin,


    also auf Französisch Citron de Provence. Auf Italienisch Cidronella und auf Spanisch la limonera oder mariposa limonera... Da gibt es sicher schon recht lange Zitronen und die Möglichkeit, diese Begriffe einzudeutschen gibt es auch schon recht lange.


    Bevor es überhaupt Zitronen gab, gab es sicher niemanden, der das Bedürfnis hatte, den Falter zu benennen... Will heißen: Der ist wahrscheinlich, wie die Zitrone auch, älter als die Menschheit.


    Ich habe die Frage noch ins Lepiforum gestellt, vielleicht weiß dort jemand, wann zuerst der G. rhamni oder eine der mediterranen Arten als so benannt überliefert ist...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo !


    Ich weiß der OT aber der muß sein weil:


    Denke ich an Zitronenfalter, denke ich an Projektplaner !



    Denn wer denkt das Zitronenfalter auch Zitronen falten,
    der denkt auch das Projektleiter Projekte leiten.



    Sorry


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Moin, moin,


    nun noch mal ernsthaft:


    Aus der Zeit der wissenschaftlichen Beschreibung der Tiere gibt es den Namen Citronenpapillon.


    Da noch 1749 August Johann Rösel von Rosenhof beschreibt, wie er, im Falle der Fleischfliegenmaden der Urzeugungslehre, der zufolge Insekten aus Unrat entstehen, erfolgreich mit einem Versuch entgegen trat, glaube ich noch nicht mal, dass es da eine wesentlich weiter zurückreichende verbindliche Benennungstradition gibt.


    Es wäre also wahrscheinlich, dass es regional unterschiedliche Namen gegeben haben kann.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Lothar,


    vermutlich hieß er Gelbling oder Gelbfalter.
    Denn mehr als die gelbe Farbe hat er mit einer Zitrone nicht gemein.
    Weder stammt er von der Zitrone ab, noch ernährt er sich von auch nur einem Teil der Zitronenpflanze.
    Im Übrigen sind lediglich die Männchen von gelber Farbe. Die Weibchen tragen blass-grün.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."


  • Da noch 1749 August Johann Rösel von Rosenhof beschreibt, wie er, im Falle der Fleischfliegenmaden der Urzeugungslehre, der zufolge Insekten aus Unrat entstehen, erfolgreich mit einem Versuch entgegen trat, glaube ich noch nicht mal, dass es da eine wesentlich weiter zurückreichende verbindliche Benennungstradition gibt.


    Hahaha, nicht schlecht! ;-) 
    q.e.d.
    Quod Ed Dicebat. (in #3) Hugh! :)

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.


  • den hatte ich auch schon auf der Zunge bzw. auf der Tastatur, hab mir's aber wegen Wolfgang verkniffen...
    Kenn es mit Bauleiter, aber dazu hat Wolfgang bestimmt seine Zitronenfalter.

  • Hallo Miteinander,
    Danke erst einmal für die vielen Antworten.
    Ich denke, Gelbfalter, Gelbling, Gilbfalter oder Gilbling könnte es treffen.
    Ähnliche Fragen hätte ich noch auf Lager...
    -heißen Orangen nach der Farbe oder die Farbe nach der Frucht?
    -wie hießen die Pflanzen und Tiere, die nach Heiligen oder Bibelfiguren benannt sind, in vorchristlicher Zeit?
    Aber das wäre für ein Imkerforum alles zu sehr OT...
    Vielleicht zum Abschluss die Geschichte, warum die Zitronen sauer sind.
    Als Gott nach der Schöpfung sich alles nochmal ansah, bemertkte er, das die Zitronen unzufrieden waren.
    Er fragte nach den Grund, da antworteten sie, das sie ja nur grün und gelb seien, und sie auch gerne orange und rot sein würden.
    Da sagte Gott "Nein"; und da wurden die Zitronen sauer.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.