Patenschaft für Völker, wer machts und hat Erfahrung, ...

  • Hallo Leute,


    ich habe eine Anfrage dass jemand die Patenschaft für ein Volk übernehmen möchte.


    Bietet jemand von euch so etwas an? Wie regelt ihr das?


    Gruß


    nobody

  • Hallo Du Größter,
    hier ein Beispiel, wie ich es anbiete. Daraus lässt sich schon einiges von der Idee entnehmen. Und wenn Du tatsächlich jemanden hast ist das ja prima. Bei mir geht es nicht um die finanzielle Unterstützung einer Imkerei, es geht um einen besonderen Honig von einer ganz bestimmten Trachtquelle. Die kann natürlich auch größer sein, wie eine alte Streuobstwiese oder eine ganze Kastanienallee. Der Kunde bekommt eine Auflistung der Arbeiten die dazu nötig sind und einen wirklichen Gegenwert in Form von Honig. Darüber hinaus könnte man auch vereinbaren, dass Kinder oder Enkel bei der Durchsicht mitmachen dürfen. Wäre sicher ein ganz besonderes und vielleicht auch prägendes Erlebnis mal in einem Jahr für ein Bienenvolk mitverantwortung zu übernehmen. Ein schönes Geschenk der Großeltern an ihre Enkel.
    Viele Grüße
    Wolfgang
    Ach ja, und hier das Beispiel: http://www.architekturbuero-wo…lieblingsimker/argonauten

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenköniggibmirhonig () aus folgendem Grund: Link vergessen

  • Hi, danke für eure Antworten


    @ Clemens: Das ist vermutlich genau das was ich meinem Interessenten vorschlagen würde


    @ Bienenköniggibmirhonig: Das Konzept finde ich super, auch wenn es auf meinen Interessenten nicht passt (er hat leider kein passendes Grundsück). Wärst du mir böse wenn ich ggf deine Idee mitverfolge?


    Welchen Umkreis deckst du eigentlich ab (10, 20, 50 km?)


    Gruß


    nobody

  • Na ja,
    bisher ist noch niemand auf das Angebot angesprungen, was sicher auch etwas damit zu tun hat, dass es so versteckt auf meiner Homepage steht. Bei der Entfernung spielt der Aufwand den man treiben muss sicherlich eine Rolle. Für 5 - 1o Völker fahre ich weiter als für eines, lässt sich absehen, dass es dort Kreise zieht oder käme eine Anfrage von Claudia Schiffer würde ich ebenfalls weiter fahren. Bei größeren Entfernungen könnte man auch evtl. mit dem Preis etwas regeln. Kann ich den Besuch dort mit etwas anderem verbinden ( Krabbensalat in der IKEA-Kantine, Wanderung durch den Wörlitzer Park, Besuch der Eisenbahnwelten oder ein gemütliches Weißbier in einem wunderschönen Biergarten, vielleicht beim Kneitiger ), auch dann sind weitere Entfernungen für mich akzeptabel.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.