Überwinterung mit Decken

  • Hallo miteinander,


    habe bei einem befreundeten Imker von mir gesehen, das er so wolldecken über seinen Bienenkästen hat, also so Decken wie sie zum Transport von Ware auf Lkws verwendet werden. Habe ihn mal danach gefragt und er meinte er decke seine Bienen im Novermber zu und lasse die Decken bis April, je nach Wetter und Ausentemperaturen auf seinen Völker. Angeblich soll dadurch die Frühjahrsentwicklung positiv beeinflusst werden, da die Decke die Bienen wärmen, bzw. isolieren soll. Stimmt das wirklich? Hat damit schon mal jemand Erfahrungen gemacht?
    Man muss noch dazu sagen er überwintert einzargig auf Zander in Holzbeuten, die aber isoliert sind.


    Liebe Grüße! :wink:

    Wenn ich vor meinem Stande steh´und meine Bienenfliegen seh´so denk´ich oft in meinem Sinn, wie freuts mich, daß ich Imker bin.

  • Ich habe schon ein halbes "Teppichlager" in einem Bienenhaus gesehen und ganz am Anfang - ist 25 Jahre her :-) - auch Styropor um meine ersten Stöcke gemacht, mit Decke drauf und im Freiständer. Alles Quatsch! Brauchste nicht!

  • Die Entwicklung der Brut in eingedeckten Völkern ist im Frühjahr tatsächlich weiter, aber den Vorsprung holen nicht isolierte Völker später einfach wieder auf.


    Reißen nicht so schnell vom Futter ab! Tragen eher um. Weil sie sich eher mal von der Wintertraube entfernen können.

  • meine Mädels stehen den ganzen langen, kalten, dunklen Winter draussen ... mit offenem Gitterboden ... ohne Varroaschieber ... keine (zusätzliche) Isolierung im Deckel ... und es geht ihnen bestens (keine Erkältung oder Frostbeulen) ... keine Schimmel-Waben ... und keine zu frühen Ausflüge
    die Damen heizen nur ihre Wintertraube und nicht die Beute

  • ... heizen nur ihre Wintertraube und nicht die Beute


    Super - das spart mir Kosten, denn ich brauche gar keine Beuten mehr. Oder wie? :confused:


    Und was heizen sie, wenn die Traube sich aufgelöst hat? So wie jetzt? :confused:

  • Hallo


    ich bin auch einer der in den HBB die Bienen mit Filz einpackt, das hat die letzten Jahre gut geklappt. Dieses Jahr war es von Nachteil, da die Bienen sehr zeitig in Brut gegangen sind und dann die Brut nicht mehr wärmen konnten und sie zum großen Teil abgestorben ist. Außerdem, wie Drohn schon erwähnt hat, war sehr viel Kondenzwasser in den Beuten, und somit auch Schimmel. Die Völker hätten bei der Warmverpackung dieses Jahr sehr stark eingeengt werden müssen,um das Kondenzwasser zu vermeiden, dafür wäre die Gefahr des Verhungerns größer geworden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo zusammen,


    schöner Klassiker!


    Meine HBBs sind auch gerne in der Entwicklung vorneweg. Das mit dem klitschenassen Kisten kenne ich auch. Wahrscheinlich braucht man dann einfach die passende Biene. Manche Völker brüten trotz Wärmepackung nicht durch und stehen dann im Frühjahr super da!


    Gruß Jörg

  • Hallo @ all,


    oute mich auch als GerneWärmeVerpacker mit Filz am Fenster und Steppdecken auf den Beuten.
    Schimmel vermeide ich durch Abrücken der Stirnwabe von der Beutenwand (Daumenbreite) und durch Austausch des Glasfensters durch ein baugleiches Drahtgewebefenster.


    Die Völker bleiben trotz warmhaltiger Verpackung nicht wesentlich länger in Brut.


    Jetzt im Moment scheinen meine Immen auf dem Sperrmüll´ne alte aber funktionstüchtige Heizungsanlage gefunden zu haben. Müssen einige rumgelegen haben, denn jedes Volk hat eine abbekommen. Vermutlich haben sie einen Elektriker oder Klempner im Januar ausgebrütet, der die Dinger wieder flott gemacht hat.
    Zumindest ist eine deutliche Wärme zu spüren, wenn man die Warmhalteverpackung mal lupft...und wenn sie tatsächlich nur sich selbst wärmen können...muss das mit den Heizungsanlagen stimmen... :roll:


    Kurz: die Völker reißen nicht so schnell vom Futter ab, weil sie auch zu Unzeiten umtragen können (Danke Bernhard :liebe002:), sie brauchen allgemein weniger Futter (wird von einigen bezweifelt), sie brüten (zumindest bei mir) nicht verfrüht.


    Alles fein.


    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Steckt doch mal bei Frost die Nase ins Flugloch. Deutlich ist ein warmer Atem zu spüren. Spürt man auch mit der Hand, aber mit der Nase riecht man noch so einiges.

  • ...ich bin auch einer der in den HBB die Bienen mit Filz einpackt, das hat die letzten Jahre gut geklappt. Dieses Jahr war es von Nachteil, da die Bienen sehr zeitig in Brut gegangen sind und dann die Brut nicht mehr wärmen konnten und sie zum großen Teil abgestorben ist.


    Ich bin ja auch für Wärmehaltigkeit.
    Aber auch eine noch so dicke Isolation kann eine ausreichend dimensionierte Heizung nicht ersetzen, sondern nur den Wärmeabfluß verlangsamen...



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo


    nur nebenbei; meine HBB die warm eingepackt sind und die ich teilweise vereinigt habe, fliegen sehr früh schon mit Pollen und Wasser von der Tränke. Die Magaziner fangen erst viel später an zu fliegen, obwohl mehr Bienenmasse da ist und da ist auch ein Unterschied zwischen Holzmagazin und Segeberger zu merken. Das bedeutet das die HBB die Brutnesttemperatur leichter halten können.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)