Extremes Sterzeln auch ein Tag nach Umzug normal?

  • Hallo,


    habe gestern ein Volk von einer Beute in eine andere umgezogen. (Wieso, weshalb, warum und warum jetzt lassen wir bitte mal unkommentiert).


    Da es sich um ein anderes Maß handelte, war es ein vergleichsweise schwerer Eingriff mit teilweisem Wabenschneiden. Eigentlich verlief es vollkommen glatt, aber nun, einen Tag später bei frühsommerlichem Wetter ist die neue Beute an der Vorderseite und auf dem Flugbrett übersät mit hunderten von Bienen die alle eifrig sterzeln.


    Einige Stunden nach dem Umzug finde ich das noch ganz normal, zumindest mit meinen bescheidenen Anfängerkenntnissen.
    Aber ist es auch normal, dass sie es heute wieder tun?
    Bisher hat das Volk auch immer stark Pollen eingetragen, heute allerdings nicht, stattdessen Sterzeln.
    Die Beute ist nagelneu, ungestrichen.
    Das neue Flugloch ist um 90° verdreht, bis jetzt haben alle reingefunden und kaum noch eine versucht es an der alten Stelle.
    Im Innern dürften sie stark damit beschäftigt sein, die Waben zu reparieren.


    Aber deswegen weniger Polleneintrag und dafür dieses heftige Sterzeln?
    Hitze kann es eigentlich auch nicht sein, im Gegensatz zu vorher hat die Beute jetzt einen offenen Gitterboden, Flugloch ist offen und der Sommer kommt ja erst noch.


    Ideen?


    Meine erste Befürchtung ist ja, dass die Königin bei der Aktion vielleicht verloren gegangen ist und sie deshalb sterzeln.
    Das wäre natürlich ganz schlecht jetzt.


    Gruß,
    hornet

  • Finde ich auch völlig un-ungewöhnlich und OK :Biene:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Lieber Avis,


    guck doch nochmal genau hin, was ich geschrieben habe:


    Doppelte Verneinung


    Wir sind also ganz einer Meinung hier :daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Doppelte Verneinung


    Doppelte Verneinung ist was ganz gefährliches.
    In Bayern gilt das als zusätzliche Bekräftigung einer Verneinung.
    "Sowas hama ja no nia need ghabt" heisst nicht etwa, dass wir das schon mal hatten, sondern dassw es sowas schon gleich gar nicht niemals überhaupt nicht gab. Oder so...


    ;-)

  • Hallo Hornet


    weißt du genau das die Königin im Volk ist ? Weißt du wie schnell eine Königin im Frühjahr verloren geht. Wenn die heute auch noch so fächeln ist was faul. Das die Bienen die neue Situation erst einstellen müssen ist klar, aber einige Flugbienen müßten fliegen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • weißt du genau das die Königin im Volk ist ?
    aber einige Flugbienen müßten fliegen.


    Hi Drobi,
    die Königin dieses Volkes habe ich noch nie gesehen - es war vorher eine Stabilbau-Beute (Bienenkiste), da war nix mit Rähmchenziehen und die Königin war also immer irgendwo tief unten in den Waben wo man nicht hinsehen konnte.
    Und bei der Aktion am Montag hatte ich wirklich keine Zeit, nach einer Königin zu suchen.


    Aber ich bin weiterhin beruhigt. Noch gestern Nachmittag hat sich die Lage rasch beruhigt, das Sterzeln hat aufgehört.
    Flugbienen waren übrigens die ganze Zeit auch unterwegs, aber halt nicht annähernd so viele wie zuvor in der alten Beute.


    Was mich jetzt eher beunruhigt, sind einige Varroen, die ich auf meiner ersten Varroaschublade gestern und heute morgen entdeckt habe


    -> -> siehe dazu bitte meinen extra Beitrag im zugehörigen Unterforum.


    Gruß
    hornet