Frühjahrsdurchsicht

  • Hallo
    Ich habe heute nach dem langen Winter mal die Frühjahrskontrolle gemacht. Die Völker sind insgesamt in der Entwicklung weit zurückgeblieben. Sie sind erst in Brut gegangen und haben jetzt 2-3 Waben unverdeckelte Brut. Wie sieht es bei euch aus?

  • Hallo
    selbst bei uns in Thüringen nicht mehr als 2 Waben Brut
    haben von 53 Völkern 9 verloren (schade) aber die lange Kälteperiode
    haben heute mit Reizfütterung begonnen damit die Damen in die Strümpfe kommen


    mfg
    olbrich

  • Hallo


    Habe heute auch das erste mal bei den Segebergern nachgeschaut, wenig verdeckelte Brut, aber im Großen Ganzen sieht es gut aus, dem Aufsetzen der HR in 2-3 Wochen steht nichts im Wege. Habe aber das erste mal die letzte Wabe verschimmelt gehabt, konnte sie aber mit einer vollen FW austauschen.
    Die Tränke ist voll im Betrieb und morgen fängt die Weide an zu blühen. :-D :Biene::Biene::Biene:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin erzgebirgsbiene,


    glaube dazu gibts schon einen anderen Thread!? Aber wie dem auch sei, bei uns (nur zwei Völker allerdings, nicht gerade repräsentativ *g*) gut ausgewintert, eingeeingt und bissl gereizt da Vorräte nicht mehr soo reichlich waren. Auseinandergenommen zwecks Brutkontrolle haben wir sie noch nicht, das kommt nächstes Wochenende, ebenso Wechsel/Reinigung des Unterbodens- letzteres haben die Bienen hoffentlich bis dahin schon in Angriff genommen. Gab meines Wissens fast überall eine Brutpause im Frühjahr, ähnlich also wie bei dir.

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hallo,


    Bei meiner Futterkontrolle am 6.3. (ca. 15°C Außentemperatur) war noch in jedem Volk verdeckelte Brut vorhanden.
    Kurz danach kamen wieder kalte Tage. Die Brut wurde zwar nicht ausgeräumt aber die Königinnen hatten wohl zwischenzeitlich die Legetätigkeit unterbrochen.
    Die große Frühjahrsnachschau habe ich bereits am vergangenen Donnerstag gemacht und kann mich Imkerei Olbrich nur anschließen.
    Brut auf 1 max. 2 Waben. Allerdings nur Stifte und ein paar Larven.


    Gestern habe ich dann die verdeckelten Futterwaben entdeckelt und mit warmem Wasser besprüht. (meine Art der Reizfütterung)
    Das treibt die Bienen gut an, beschäftigt sie und bringt spürbar Wärme in den Stock. Außerdem bleibt so unverbrauchtes Futter nicht unberührt in den Waben stehen.
    Die Immen entscheiden selbst, ob sie es umtragen oder schlicht wieder verdeckeln. (sorry, OT )


    Heute begann die Haselnuss zu blühen und wurde sofort von den Pollensammlerinnen belagert. Einige waren auch noch an den Krokussen und Winterlingen zu sehen. Und mit der Weide dauert´s auch nicht mehr lang.


    Die Tränke ist auch in Betrieb, wird aber weitestgehend verschmäht. :oops:


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Heute auch mal geguggt und eingeengt. Wenig Brut und wenig Bienen sind in da House. Da ich beim Einfüttern nie kleckere sonderen klotze ist überall noch genug Futter drinne. Pollen waren vergleichsweise wenig vorhanden aber die werden zum Glück gerade eingetragen.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo,


    ich habe heute meine sechs Völker durchgesehen. Fünf habe ich auf zwei Zargen überwintert. Einen Ableger auf eine Zarge
    Insgesamt noch sehr viel Futter drin, hab wohl zu kräftig gefüttert. Alle Völker sind noch recht stark - ich bin durchaus geringere Volkstärken gewohnt.


    Bei jedem Volk sind in etwa zwei Waben mit verdeckelter Brut vorhanden (beidseitig in der Grösse eine Handfläche).


    Zwei Völker hatten im 2. Brutraum ihr Brutnest angelegt. Dort konnte ich einfach den unteren Brutraum entnehmen (Wabentausch).


    Bei den anderen Völkern ist Brut häuptsächlich im unteren Brutraum und am Anfang vom 2. Brutraum. Da wird woh viel Honig im 2. Brutraum abgelegt werden. Pollen ist überall reichlich vorhanden.


    Insgesamt sind wir schon zwei bis drei Wochen zurück - kann man aber nichts ändern. Mal sehen wie der Frühling jetzt kommt...


    Grüsse


    Janker73

  • Hallo, die Durchsicht war ernüchternd :-(.
    Insgesamt habe ich 10 Stück Weihnachten mit Oxalsäure behandelt.
    Überall waren nur wenig Stifte zu sehen, Futter ist aber reichlich vorhanden.
    1 Volk ist Drohnenbrütig, werde es Freitag nocheinmal aufmachen und wenn bis dahin immer noch keine normale Brut da ist, etwas entfernt abkehren.
    1 Volk war so klein, dass ich es einfach mit einem Absperrgitter über ein anderes aufgesetzt habe.
    Alle haben gestern sehr viel Pollen eingetragen, dass sah erfreulich aus.
    Habe Ende August ein Volk mit Buckfast umgeweißelt, habe die Königin entnommen und die hatten eine Woche Brutpause. Dort sind doch Carnica Bienen drin, also werden Bienen doch recht alt. Das stimmt mich ein wenig optimistich für die weitere Entwicklung.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Guten Morgen:
    Die Samstagdurchsicht brachte Erstaunliches:
    Mindestens 2 verdeckelte Brutwaben, mindestens 2 Waben mit Maden und mindestens 2 mit Stiften.
    Die Völker platzen aus allen Nähten.
    2 "mickrige" sind auch dabei, die sitzen auf vielleicht 7 Wabengassen und haben nicht ganz so viel Brut.


    Bei uns blüht gestern alles auf Einmal:
    die Weiden, sogar die Wildkirschen sind gestern alle aufgegangen.
    Es summt rundherum, unser Weidenbaum war eine wahre Pracht und besser, wie jedes Kino.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Imker im Norden
    Auch ich hatte letzte Woche und am Wochenende endlich die Frühjahresdurchsicht gemacht. Die Zander 1,5 haben 3-4 Waben Brut, wenig verdeckelte viel Stifte und Maden, sehr erstaunlich auch alle sind gleich weit.
    Die Schweizerkasten-Völker sind etwas weiter die haben 4-6Waben Brut etwa 3/4 der Fläche von Zander 1,5 insgesammt bin ich sehr zufrieden, die Weidenblüte ist am Höhepunkt, und mit der wärme der kommenden Tage wirds so richtig losgehen. Bezüglich Vorräte habe ich bei den Magazinen etwas zu wenig eingefüttert sie waren alle etwas knapp, die Schweizer hätten wohl noch einige kalte Wochen geschafft:oops:.
    Nun sind wir Imker wider gefordert und können unser schönes Hobby wider voll ausüben, wünsche euch allen einen schönen Frühling und viel Freude an den Immen.
    Gruss aus der Schweiz

  • Frühjahrsdurchsicht beendet. Insgesamt 2 Völker verloren und ein Volk weisellos und aufgelöst. Der Entwicklungsstand der Völker ist sehr unterschiedlich. 10 Völker sind so stark das sie schon eone 3. Zarge benötigten. Die Mehrheit besetzt etwa 1,5 Zargen. Alle schwachen (also die gerade mal eine Zarge besetzen) haben einen Ableger aufgesetzt bekommen, getrennt duch Abserrgitter. Schauen wir mal was sich für ein Bild zur Kirschblüte abzeichnet, welche wohl in etwa 2 Wochen zu erwarten ist.

  • Hallo
    Auch im Hainich hat gestern schon so einiges geblüht. Sehr guter Flug und viele Pollen.
    Erste Durchsicht erbrachte auch wenig Brut aber alle hatten welche! Es scheint nun doch endlich los zu gehen.
    Erfreulich keine Versluste!

    Gerd Kramer
    wer schreibfehler findet darf sie behalten

  • Moin,


    es gibt eine Erkenntnis:


    Die Völker, die zahlenmäßig so stark waren und vermutlich geschützt standen, daß sie mit ihrer eigenen Masse den Kälteeinbruch ausheizen konnten, haben ordentlich Brut und die Kiste voll. Die haben Brut in allen Stadien und beginnen die Bautätigkeit. Da sind Jungbienen erkennbar und denen kann man keine Zarge wegnehmen.


    Die Völker, die nach ihrem Brutbeginn nicht genug Bienenmasse hatten oder zu große Anfangsbrutflächen, haben mit Futterabriß und verkühlter Brut neben Futter zu kämpfen. Dort finden sich gerade mal Stiffte der letzten paar Tage und ein leeres Brutnest umrahmt von wenigen verdeckelten und verkühlten Zellen. Dort ist Wabenhygiene nun kein Problem. Da kann unten die ganze Zarge weg ohne, daß denen Raum fehlte.


    Es gibt nur wenige Völker, die im Stadium dazwischen liegen. Denen geht es aber auch nicht gut. Auf den letzten Metern habe ich fast alle Mini-Pluse verloren oder mußte sie nutzen, um Völker zu unterstützen oder zu beweiseln. Zur Winterbehandlung lag die Verlostquote bei den Minis bei üblichen bis guten 10%. Jetzt liegt sie bei 70%. Mini-Pluse lassen sich praktisch nicht nachfüttern, wenn die Bienen in der Wintertraube sitzen und die Kiste verzeiht kein Verbleiben an der Brut. Zudem haben sich Mäuse trotz erhöhter Aufstellung Zutritt verschafft als es wieder kalt wurde.


    Besonders fies ist der Umstand, daß wir hier seit paar Tagen Sonnentemperaturen von über 20°C und massiven Bienenflug haben, aber die Weide noch nicht auf ist. Wer jetzt nur eine Hand voll Bienen für die Fluglochwache abstellen kann wird zu allem Überfluß Räubereiopfer.


    Fazit: Es gab bessere Jahre bzw. leichtere Winter. Das Problem war die Warmphase.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder