Honigbuch führen?

  • Hallo allerseits,


    von einigen Imkern habe ich mir sagen lassen, dass es wohl eine Verpflichtung geben soll, ein "Honigbuch" zu führen. In diesem Buch sollen wohl Daten wie Erntedatum, Menge, Sorte, usw. eingetragen werden. Und zwar sowohl für Ernte als auch für jedes verkaufte Glas. Angeblich wird dieses Buch bei Kontrollen penibel geprüft.


    Ich kann mich nicht entsinnen, auf den Honigkursen davon gehört zu haben. Auch die Suchfunktion hier im Forum konnte mir nicht weiterhelfen.


    Wer weiss genaueres?


    Welche Institution (Vet-Amt? Gesundheitsamt? Finanzamt?) verlangt dieses "Honigbuch" und auf welcher Grundlage?


    Wieso wird dieses Buch auf gängigen Honigkursen nicht erwähnt?


    Ist es vielleicht erst bei einem gewissen Umfang notwendig (Völkerzahl? Berufsimker? würde beim Fi-Amt Sinn ergeben)


    Es geht mir bei dieser Frage nicht darum, dass man solch ein Buch aus eigenem Interesse führen sollte. Die Frage ist vielmehr, ob/wo es eine rechtliche Grundlage gibt, solch ein Buch führen zu müssen, und ob dieses Buch ein bestimmtes Format oder bestimmte Kriterien erfüllen muss.


  • joew. Was Du machen solltest die Losnummer notieren und für jede Losnummer die Glasnummern aufschreiben , das erleichtert die Nachkontrolle bei etwaigen Beanstandungen und verhindert entsorgen müssen von Honig der OK ist.


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()

  • Was Du machen solltest die Losnummer notieren und für jede Losnummer die Glasnummern aufschreiben , das erleichtert die Nachkontrolle bei etwaigen Beanstandungen und verhindert entsorgen müssen von Honig der OK ist.


    Schleuderdatum, Losnummer und Abfülldatum stehen bei mir eh schon auf dem Etikett auf jedem Glas. Aus welchen Völkern die Waben entnommen wurden, kann man den Stockkarten entnehmen. Von jedem Los wird ein Glas zurückbehalten, bis MHD abgelaufen ist (und danach selbst verzehrt). Müssen die Gläser innerhalb eines Loses denn auch noch nummeriert sein? Das wäre mir neu.


    Aber das geht ein wenig an meiner Frage vorbei. Dass man die Abläufe zur eigenen Absicherung navollziehbar gestalten sollte ist schon klar. Die Frage ist, ob es dafür behördliche Regelungen gibt und ob man da vielleicht irgendwelche Formalismen (sprich "Honigbuch") einhalten muss. Welche Behörde kontrolliert das? Anhand welcher Kriterien?

  • Hallo allerseits,


    von einigen Imkern habe ich mir sagen lassen, dass es wohl eine Verpflichtung geben soll, ein "Honigbuch" zu führen. In diesem Buch sollen wohl Daten wie Erntedatum, Menge, Sorte, usw. eingetragen werden. Und zwar sowohl für Ernte als auch für jedes verkaufte Glas. Angeblich wird dieses Buch bei Kontrollen penibel geprüft.


    ... zumindest hier, wo der Amtmann 2mal im Jahr nach dem Honig schaut, hat er noch nie so ein Honigbuch verlangt. Was er allerdings schon haben wollte, war, dass man seine Vorräte, die man noch im Keller hat, auflistet, so dass er weiß, wieviele Lose (Chargen) und dazugehörigen Mengen noch lagern. Und natürlich hat er Honig zur Kontrolle mitgenommen.
    [Da dieser Amtmann nun in Pension gegangen ist, bin ich gespannt, ob seine Nachfolgerin die Imker zukünftig auch so umfassend kontrollieren wird...]

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo zusammen,


    soweit ich mit "den" (gibt ja mehrere, je nach Verband) Bio-Richtlinien vertraut bin, ist das bei Bio Honig vorgeschrieben. Es muss notiert werden, wann, von welchem Stand wieviel Honig geerntet wurde.


    Stefan

  • Schleuderdatum, Losnummer und Abfülldatum stehen bei mir eh schon auf dem Etikett auf jedem Glas. Aus welchen Völkern die Waben entnommen wurden, kann man den Stockkarten entnehmen. Von jedem Los wird ein Glas zurückbehalten, bis MHD abgelaufen ist (und danach selbst verzehrt). Müssen die Gläser innerhalb eines Loses denn auch noch nummeriert sein? Das wäre mir neu.


    Hallo,


    ich besuche gerade einen Honigsachkundekurs. Und da hat man uns auch so ein Buch angeboten. Kontrolliert werden soll das von der Lebensmittelkontolle. Was du aber oben auf den Etiketten angibst sollte m.M. nach völlig ausreichen. Diese Angaben dienen lediglich dazu, eine Charge (von der ein Glas aufgefallen ist) aus dem Verkehr zu nehmen. Gut, im Honigbuch steht noch (zusätzlich zu deinen Angaben) wie groß die Charge ist. Einen Einzelnummerierung der Gläser ist nicht nötig.
    Ein Beispiel des Honigbuchs findest du auf:
    http://www.die-honigmacher.de/…05762080985d64a6c7703ad19


    Gesetzliche Bestimmungen:
    http://www.die-honigmacher.de/…05762080985d64a6c7703ad19



    Gruß
    Alois