Brut und Volkstärke

  • Werbung

    Hab noch nicht reingeschaut. Gewichte sind weiterhin okay, alle Völker sammeln jetzt kräftig Pollen und wirken sehr vital. Mehr muss ich gar nicht wissen. Wegen Fluglochstaus entfernte ich gestern die Keile. Die Weide blüht, meine Frühbirne wird in den nächsten Tagen blühen. Das übrige Obst knospt üppig.
    Hoffentlich verschiebt sich die Wetterentwicklung komplett nach hinten, die ansonsten rund um meinen Stand mit Kälteeinbruch die Robinienblüte regelmäßig verhindert. Dann wird das jedenfalls ein ertragreicheres Honigjahr als 2012 werden. Und ich kann nicht sagen warum, es ist ein Bauchgefühl, aber ich traue 2013 auch der Laus einiges zu.

  • Tja, stimmt, man muß immer vorausrechnen, wann die Sammlerinnen startklar sein müssen und da hilft wohl kein sich was vorgaukeln.
    Ich hoffe hier in Südwestsibirien :p auf ein wenig Schonfrist und damit etwas Zeitaufschub.
    Ich muß mal statt Schubladenorakeln richtig reinsehen.
    Hoffe auf Überschüsse zum evtl. Überwintern auf Eigenem...


    Grüße


    Marion


    edit:
    Eine Glucke gibts auch noch nicht, die Eier vom Gandalf kommen immer noch alle in den Himmel - äh, die Pfanne.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Forum,
    Mein Standort ist bei Osnabrück , Niedersachsen.


    Alle meine eingewinterten zweizarger sind in Brut und haben zumindest 2-3 Waben verdeckelte Brut!
    ABER alle meine eingewinterten einzarger sind komplett aus der Brut gegangen. Als ich vorgestern geschaut habe waren nur
    frische Stifte da. Sie wurden stark eingewintert , und sind jetzt auch von der Binnenmasse her noch gut. Aber trotzdem bei allen auf einer
    Zarge das gleiche Bild 9 Stck. Und bei allen 2 Zargern das gleiche Bild das verdeckelte Brut da ist 32 Stck.


    ???????


    Euch, und euren Bienen alles gute !


    Philip

  • Hallo zusammen,
    auch hier im Taunus haben die Völker im April das Brutgeschäft noch mal neu starten müssen.


    Bernhard Heuvel schrieb:

    Die Völker waren nie stark in der Brut und das holen die nicht so schnell auf. Im Gegenteil kommt jetzt erst noch mal ein Knick nach unten.

    Sehe ich auch so, die Völker werden letzt erst noch mal schwächer werden. Es war ja so, dass unsere Bienen in diesem Winter/Frühjahr zwei mal die begonnene Brut wieder einstellten. Einmal Ende Januar und zum zweiten Mal Ende März. Und wieviel von der anfangs März sichtbaren Brut wirklich zum Schlüpfen kam - das ist noch die Frage.


    Eine Brutunterbrechung gab's ja schon oft, ist fast normal und völlig unschädlich. Eine zweite Unterbrechung - und dann noch so spät - ist auch in meinem Imkerleben eine neue Erfahrung. Die weitere Entwicklung in diesem aussergewöhnlichen Frühjahr wird interessant werden.
    Bin aber sicher, dass unsere Bienen auch für diese Situation einen passenden Pfeil im Köcher haben. :daumen:


    Bernhard Heuvel schrieb:

    Ich geh davon aus, daß spätestens in der zweiten Maiwoche es richtig losgeht. Zumindest bei uns Norditalienern. Das sind gute 40 Tage. Wenn das, was jetzt als Brut in den Völkern drin ist, diese Tracht sammeln soll...na dann gute Nacht.

    Entspannt Euch. Der Raps blüht 3 Wochen, und drei Tage Volltracht in der letzten Rapswoche reichen für eine passable Frühtrachternte völlig aus. Bei anderen frühen Trachten siehts ähnlich aus.
    Der berühmte Kümmerling, der dann die beste Frühtracht einfährt, wird in diesem Jahr allerdings wohl nicht stattfinden. :)


    Viele Grüße aus dem (endlich!) regennassen Taunus,
    Rudi

  • Hallo,
    die Sibierier unter uns werden wohl Frühtrachthonig bekommen. Bei mir in der Nordtoskana sieht es eher bescheiden aus. Die wilden Zwetschgen blühen schon. Zum Glück kann ich Anfang Mai auf die Schwäbische Alb. Meine MiniPluse muss ich morgen erweitern. Ich hirne, ob es sich lohnt auf Styropor umzusteigen.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo


    da ich mal sehen wollte wie es in den HBB aussieht, habe ich mich vorsichtshalber auf eine Vereinigung 2-er Völker vorbereitet. Als ich das erste auf den Wabenbock gestellt hatte, war auf einer Wabe etwa im Durchmesser von 6 cm ein verdeckeltes Brutnest und auf noch 2 Waben Stifte und Brut in Rundmaden Stadium, aber auch nicht größer. Die Königin mußte ich leider abdrücken. Habe die Bienen dann, nach dem sie sich vollgesaugt hatten, in die andere Beute eingeschlagen. Das ging Problemlos, zwei Futterwaben noch zugehängt und Abends 1 l Flüssigfutter verabreicht. Heute Beute schön warm und bester Flugbetrieb. Ohne Vereinigung wäre nichts aus beiden Völkern geworden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Heute HR drauf gemacht. Hoffe, dass nächste Woche die Sauerkirschen blühen. Heute war hier richtig was los vor dem Flugloch. Viel Polleneintrag, könnte Haselnuss sein. War gelb-orange... Bin erstaunt, wie stark die Völker sind. Hoffe, das war kein Anfängerglück. Der zweite Winter wirds dann zeigen. Freue mich riesig drauf, wenns richtig warm wird und man vor die Beuten liegen kann, den Bienen zuschauen, dem Summen lauschen und die Wärme geniessen.


    Gruss
    David

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan

  • Ich werde die Bienen von drei Völkern vereinen, sonst wird das nix mit der Frühtracht. Wir haben sonst nichts anderes, also muß was passieren. Der Rest wird zu Ablegern verarbeitet. :roll:


    Hallo Bernhard!


    Spreche aus Lob, Dank und Anerkennung in verschärfter Form für diesen Tipp eines Praktikers!
    Lass Dich nicht beirren!
    :u_idea_bulb02:


    Musst nur aufpassen, dass dir die Mädels nicht zu früh am Baum hängen!
    Rechtzeitig wieder schröpfen! :wink:


    Nur so wird man heuer Frühtrachthonig sicher ernten.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hä, und das machst DU? :roll:


    Ich bilde mir ein, mir gemerkt zu haben, dass Berhard seine Bienen ausschließlich auf Honig überwintert.
    In einem Frühtrachtgebiet ist es also nicht erstaunlich, dass er so plant, sonst hat er die dreifache Völkerzahl zu füttern mit Ernteeinbußen.
    Wie soll das gehen?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo zusammen,
    vielleicht liegt Ihr richtig mit Euren Befürchtungen. Ich hatte ja geschrieben, dass ich eine solch späte Entwicklung auch noch nicht gesehen habe. Bisher schwankten die Blühtermine der Weide bei uns zwischen dem 26. Februar und dem 5. April. Heute ist der 11. April, und hier wird auch morgen noch keine Weide blühen. Ist also schon ein extremes Jahr.
    Falls wir dazu noch einen ausgeprägten "Schlehenwinter" und/oder mächtige "Eisheilige" bekommen, dann steigen natürlich Eure Chancen und es wird wenig mit hellem Honig. :)


    Aber falls die gegenwärtigen Wetterprognosen halten, wundern wir uns möglicherweise in 14 Tagen, wo denn all die Brut herkommt und wer diese Masse an Brut eigentlich wärmt und nährt.
    Dann wird es gut sein, wenn im Stall genügend Futter und genügend Platz zum Ausdehnen da ist.
    Und vor Allem: Wenn die Wärme beisammen bleiben kann, denn unsere Bienen werden dann am Limit arbeiten.


    Wer - wie Remstalimker Herbert - noch im April mit dem großen Blühen rechnen muss, der hat natürlich auch dann schlechtere Aussichten auf eine Ernte.
    Aber meine Antwort bezog sich auf Bernhard Heuvel, der bei sich erwartet, dass es "spätestens in der zweiten Maiwoche" losgeht. Das ist schon ein Unterschied.


    Ich erwarte hier den Beginn des Rapses in der ersten Maiwoche, dann wird in der letzten Maiwoche geschleudert. Bis dahin vergeht noch einige Zeit und die "40-Tage-Regel" ist halt auch nur eine Regel für den Regelfall.
    Wenns Suppe gibt, dann löffeln unsre Bienen. Keine sammelwillige Biene wird am Flugloch zurückgehalten, nur weil sie noch nicht das "richtige" Alter erreicht hat...


    Zusammengerechnet wird auch 2013 erst dann, wenn das letzte Sieb leergelaufen ist. Und es ist noch viel zu früh, die Flinte ins Korn zu werfen, mehr wollte ich nicht sagen.


    Wer für sich selbst, seine Völker und seine Region sieht, dass es ohne Verstärkung nicht geht - der solls halt tun. Ist doch ganz einfach, oder?
    Viele Grüße aus dem immer noch kühlen Taunus,
    Rudi,
    Praktiker


    ...der kein Orakel ist und der nichts voraussagt (...dafür sind hier andere zuständig! :) ).
    Der sich aber immer bemüht, die mögliche Bandbreite der Entwicklung zu sehen und der damit bisher ganz gut gefahren ist.


    ...und der natürlich weiß, dass alle Hoffnung umsonst sein wird, wenn ihm ein rücksichtsloser Bauer anfangs Mai wieder mal die Flugbienen wegspritzt. Alles schon da gewesen, und das ist eine größere Gefahr, als das wechselnde Klima...


  • In einem Frühtrachtgebiet ist es also nicht erstaunlich, dass er so plant, sonst hat er die dreifache Völkerzahl zu füttern mit Ernteeinbußen.
    Wie soll das gehen?


    Nun, in einer normalen Trachtgegend würde es reichen einfach die Völker machen zu lassen.
    Dort kommt normalerweise noch Frühsommertracht bzw. Sommertracht rein. Meist ausreichend genug für eine Überwinterung.
    Jedoch...Bernhard wohnt ja leider in einer bienenunfreundlichen Gegend.
    Bei ihm blüht nach der Frühtracht nur noch der Mais, oder?



    ,@all,
    wenn ich Eure Beiträge so lese, erinnert Ihr mich stark an Bauern.


    Nur wer seinen Erfolg in Tonnen misst, jammert jetzt schon.:cool:



    Herzbeste Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)