Rapsfeld Spritzen

  • Heute habe ich mit dem Bauer den Platz klar gemacht wo ich Völker hinbringen kann :daumen:. Dabei habe ich auch gefragt was er denn Spritzt. Da reagierte der ziemlich sauer darauf. Er machte mir klar, dass schon seit Jahren nicht mehr in die Blüte gespritzt werden darf. Es würde vor beginn der Blütezeit ein Mittel( er hat mir den Namen gesagt, aber ich konnte mir das nicht behalten) gegen den „Goldkäfer“, oder so ähnlich, gespritzt wird. Es würde auch nur gegen beißende oder saugende Schädlinge vorgegangen. Auch wäre es so, dass bei der Ernte die Marienkäfer „Eimerweise“ zusammen gekehrt würden, und das sind auch Insekten.
    So und nun hätte ich gerne gewusst, hat der mich veräppelt oder kann ich davon ausgehen, dass ich meine Bienen relativ Gesund wiederbekomme.


    lg
    Axel

  • Er machte mir klar, dass schon seit Jahren nicht mehr in die Blüte gespritzt werden darf. Es würde vor beginn der Blütezeit ein Mittel( er hat mir den Namen gesagt, aber ich konnte mir das nicht behalten) gegen den „Goldkäfer“, oder so ähnlich, gespritzt wird. Es würde auch nur gegen beißende oder saugende Schädlinge vorgegangen. Auch wäre es so, dass bei der Ernte die Marienkäfer „Eimerweise“ zusammen gekehrt würden, und das sind auch Insekten.
    So und nun hätte ich gerne gewusst, hat der mich veräppelt oder kann ich davon ausgehen, dass ich meine Bienen relativ Gesund wiederbekomme.


    lg
    Axel


    Bei B1 Mitteln darf er nicht in die Blüte spritzen, ansonsten ist Blütenspritzung gängige Praxis.


    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CDMQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.dlr-westerwald-osteifel.rlp.de%2FInternet%2Fglobal%2Fthemen.nsf%2F75c02592107a5442c125735c0023fe97%2Fd38cd1067d70a0b3c12578860044ad04%3FOpenDocument&ei=TyRbUeibDoKUtQalr4GIBA&usg=AFQjCNGWoDfYwMvUlfhe8huIwGAGQQJstQ&bvm=bv.44697112,d.Yms&cad=rja

  • Hallo Axel,
    ich denke du wirst nicht der erste sein, der mit seinen Bienen an seinem Rapsfeld steht.
    Er wird wenn die Blüte anfängt "Abends" gegen den Rapsglanzkäfer spritzen,
    wenn deine Mädels im Wohnzimmer auf der Couch rum lümmeln.
    Hoffentlich hat der Raps auch nasse Füsse, damit er HONIGT !
    Halt deine Mädels während der Blütezeit im Auge, nicht das sie dir verhungern !!!
    gruss
    rudi

  • Hallo Axel,
    ich denke du wirst nicht der erste sein, der mit seinen Bienen an seinem Rapsfeld steht.
    Er wird wenn die Blüte anfängt "Abends" gegen den Rapsglanzkäfer spritzen,
    wenn deine Mädels im Wohnzimmer auf der Couch rum lümmeln.


    gruss
    rudi


    Ein wenig leichtgläubig.
    Er wäre auch nicht der erste der Schäden hätte.

  • Hallo


    meine Erfahrung ist, das nach dem Spritzen in die Blüte, wie schon geschrieben, gänige Praxis, die Bienen für eine gewisse Zeit nicht in den Raps fliegen. Meistens fliegen sie erst wieder nach einem Regenschauer, kann das auch jemand bestätigen?

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin Reinhard,


    das liegt, wenn es so ist, an einer Repellentkomponente im Spritzmittel. Ob das gegen auf Volltracht eingeflogene Völker und deren Sammeltrieb ankommt, weiß ich nicht. Wenn es gut funktioniert stehen die vor dem gelben Raps und hungern. Wenn es nicht so gut funktioniert, und das Mittel ist bienengiftig...


    Generell würde ich empfehlen, sich für das Gespräch mit dem Bauern mit einem Notizzettel zu bewaffnen und die Namen der angewandten und zur Anwendung noch vorgesehenen Mittel zu notieren. Am besten orthographisch genau. Dann kann man zu den Wirkstoffen und zur möglichen Wirkung auf die Bienen etwas genauer Stellung nehmen. So läßt sich nur vermuten, dass ein vor der Blüte gegen den Rapsglanzkäfer gespritztes Mittel eine gewisse Wirkungsdauer aus der Sicht des Anwenders schon haben sollte. Ich selber würde meine Bienen unter diesen Umständen da nicht hinstellen. Falls doch, wären das jedenfalls Kandidaten für eine TBE, anschließend... Also wenn, dann vielleicht welche, für die das sowieso auf dem Plan steht.


    Dieser Rat kommt jetzt nicht von einem erfahrenen Imker, sondern von jemandem, der die Wirkungsmöglichkeiten der Gifte ein wenig kennt. Zum Beispiel hörte ich von einem Kollegen, der Bienen, die im Raps waren, auf 2 Winterstände verteilt und dort dann jeweils die dort stehenden Völker behandelt hat. Die Rapsvölker sind bei den 30%, die übrigen Völker der beiden Winterstände sind in Ordnung.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo,


    Danke, Danke. Dann werde ich nochmals mit dem Bauer sprechen und die Mittel und den Zeitpunkt der Behandlung in Erfahrung bringen. Mal schauen wie der reagiert. Das sind beileibe keine schlechten Völker. Das wäre mehr als Schade wenn ich die abschreiben müsste.
    lg
    Axel

  • Hallo Axel. Jährlich stehen zigtausende von Völkern in oder beim Raps oder fliegen vom Heimatstand dort hin ohne Schaden zu nehmen.Mit ein wenig Vorsicht klappt das ganze dann auch bei dir. Volle Honigtöpfe wünscht dir


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Irgendwoher müssen die 30-50 % offiziellen Winterverluste ja auch herkommen. 180.000-300.000 Völker.


    Also munter weitermachen. :p_flower01:

  • Hallo Bernhard,


    das ist mir zu pauschal. Bei mir sind diesen Winter nur Völker eingegangen, die NICHT am Raps standen. Ich möchte damit jetzt aber auch nicht behauten Raps wirke wie ein Gesundbrunnen.


    Servus aus Oberbayern

  • Die Rapstracht ist oft reichlich, der Honig ist lecker und sehr beliebt. Dennoch ist Raps eine Kulturpflanze mit hohem PSM-Einsatz. Welche Auswirkungen die Neonics auf Bienen haben können ist sicherlich bekannt. Uns so selten sind offensichtliche Schäden auch nicht ( Flugbienenverluste, aggressives Verhalten...)
    Und ein reines Naturprodukt Honig...