Die Sendung mit der Maus

  • Mäuse nutzen die frostigen Nachttemperaturen und treiben ihr "Unwesen" :-D an den Bienenständen! Vorsicht. Durch eine Unachtsamkeit hat es sogar eine Maus in eine Beute geschafft. Ich habe sie aber rechtzeitig entdeckt und an die Luft gesetzt, bevor ein Schaden entstanden ist. Und erst mal eine Mausefalle aufgestellt, das wird mir hier zu bunt mit denen. :roll:

  • Mäuse nutzen die frostigen Nachttemperaturen und treiben ihr "Unwesen" :-D an den Bienenständen! Vorsicht. Durch eine Unachtsamkeit hat es sogar eine Maus in eine Beute geschafft. Ich habe sie aber rechtzeitig entdeckt und an die Luft gesetzt, bevor ein Schaden entstanden ist. Und erst mal eine Mausefalle aufgestellt, das wird mir hier zu bunt mit denen. :roll:


    Wo und wie hast Du die Mausefalle aufgestellt ?


    Ich frage wegen dem Auslösemechanismus, da es da ja heute unterschiedlichste Fallen gibt.
    Die alten Holzfallen (so meine Erfahrung) dienen mehr der Mäusefütterung wogegen die neueren Kunststoffallen mit "Spezialköder" bei mir effektiver in Punkto Mäusekampf waren.


    Könnte Biene(n) den Auslöser auslösen und somit in der Falle geplättet werden oder erwischt es nur die Maus ?


    Kämpfe auch grade gegen die Quälgeister (sind diesen Winter echt viele) im alten Fachwerkhaus und meine neuste Falle (Superkatze auf englisch, keine Werbung nur Erfahrungsbericht) war diesmal sehr effektiv, aber Auslöser auch seeeeehr empfindlich (meine Finger), wüsste daher gerne wo und wie Du im Radius der Bienen arbeitest.


    OT: kennt jemand auch ne Möglichkeit, wie man effektiv Wühlmäuse erzieht ?
    Mein Garten sieht nach diesem Winter wie ne Hügellandschaft aus :evil: und Schneeglöckchen wurden die letzten Überlebenden vom letzten Jahr auch gefressen.


    LG Co

  • Bei mir ist der absolute Mäusefänger eine Lebendrattenfalle.
    Bisher 100%tige Fängigkeit.
    Wirklich genial.


    Räusper
    Die kleinen lasse ich dann immer beim Kompost frei.
    Grüße Quell

  • Die schwarzen Kunststoffdinger hatten wir auch mal getestet - schnappen mördermäßig zu, glaub wenn man den Finger in denen hat siehts bedeutend schlimmer aus als bei den klassischen.


    Quote bei beiden in etwa gleich, aber wir haben die Kunststofffallen ausgemustet nachdem mal eine Maus nur an der Nase getroffen wurde.... die hing dann da ganz erbärmlich drin und hat noch versucht sich mit den Beinen dagegenzustemmen um wieder raus zu kommen - das war dann doch ein zu trauriger Anblick. Bei den klassischen gabs das noch nie, war immer ein "kurzer Prozess" ;) Auch nicht schön, aber wenn's überhand nimmt muss man ja halt was dagegen tun :-(

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Moin moin

    OT: kennt jemand auch ne Möglichkeit, wie man effektiv Wühlmäuse erzieht ?


    Leider konnte ich meine Wühlmäuse mit Wasser, Jauche, abgeschnittene Haare, Klangrohre, "rauchende" Kriegsrestbomben von Nachbars-Opa, wühlmausvertreibende Pflanzen aller Art und mäusefressenden Katzen nicht davon "überzeugen" in der nachbarlichen Wiese ihre enorme Untertunnelung bzw. Anhäufungen weiterzuführen.
    Eine passionierte Jägerin :cool: hat mir dies hier empfohlen.
    Das Ding hat einmal geballert, seitdem hat sich keine Wühlmaus mehr in meinem Garten blicken lassen.:daumen:


    Für zarte, empfindsame, gärtnernde Seelchen, die wo kein Tier töten können, kann ich noch Hochbeete empfehlen.:wink:


    Sonnige Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo, ich habe im letzten Jahr ein Hochbeet nach Vorschrift angelegt. Im Sommer traute ich meinen Augen nicht. Ich sah die Mäuse an der Außen-Holzwand hochlaufen und sie sprangen fröhlich wieder in den Garten zurück als sie mich erblickten. Das Hochbeet ist ca. 1,2 Meter hoch. Jetzt riet mir jemand eine 15 cm breite Leiste oben anzubringen. Werde es auch machen, weil ich sonst keine Lösung parat habe.
    Grüße von
    RiLi

  • Regina
    schade, meins hat noch nicht geballert. Da wird schön säuberlich Erde drumherum geschoben....
    Dann habe ich ein Stück Möhre hinter den Auslöser gelegt und dachte wenn sie die Möhre holt, dann ballerts. Denkste, die Möhre wurde von unten frei gelegt...


    Gibts da noch Tricks und Hinweise zu solchen Geräten die man wissen muß?


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Hartmut,
    vielleicht hilft Dir dieses Metallrohr, welches von Rohrblut (2. Rezension aus obigen amazon-link) beschrieben wird.
    Die Idee finde ich nicht schlecht, da das Wühlmaus-Ballergerät doch ziemlich verschmutzt, wenn man es so in die Erde legt.



    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo, ich habe im letzten Jahr ein Hochbeet nach Vorschrift angelegt. Im Sommer traute ich meinen Augen nicht. Ich sah die Mäuse an der Außen-Holzwand hochlaufen und sie sprangen fröhlich wieder in den Garten zurück als sie mich erblickten. Das Hochbeet ist ca. 1,2 Meter hoch. Jetzt riet mir jemand eine 15 cm breite Leiste oben anzubringen. Werde es auch machen, weil ich sonst keine Lösung parat habe.
    Grüße von
    RiLi


    Meinst du die 15cm mehr halten sie ab?


    Interessierter


  • Ich frage wegen dem Auslösemechanismus, da es da ja heute unterschiedlichste Fallen gibt.
    Die alten Holzfallen (so meine Erfahrung) dienen mehr der Mäusefütterung wogegen die neueren Kunststoffallen mit "Spezialköder" bei mir effektiver in Punkto Mäusekampf waren.


    Und ich sage es gibt nichts über die gute alte Holzfalle. Moralisch tendiere ich auch zu Lebendfallen, bin aber zu dem Entschluss gekommen, dass eine gut aufgestellte Holzfalle der bessere Weg für eine Maus ist. Den Stress in der Lebendfalle tue ich ihnen nicht an.


    - Meine Holzfallen werden angenagelt. Vorteil: Die Energie beim Zuschnappen geht komplett auf die Maus, da die Falle nicht in die Luft springt. + Keine Katzen und andere Tiere können mit der Falle abhauen.
    - Keine Fallen auf unebenen oder weichen Grund aufstellen. (Gleicher Grund wie oben)
    - In die Fallen kommt kein Käse sondern Apfel :wink: Probiert es aus und staunt. Keine Maus kann einem frischen Apfel wiederstehen.
    - Soll es ein Präventionsköder sein, dann am besten Nuss. Die schmeckt auch nach Monaten.
    - Die Falle gehört richtig eingestellt. Sie muss bei minimaler Belastung auslösen. Wenn man die Haltestange mehrere Millimeter durch das Loch schiebt, dass kann die Maus bequem den Köder essen und die Falle reagiert nicht...


    Viel Erfolg allen Mäusejägern :daumen:


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Simon
    Apfel wird aber schnell braun und dann wollen sie es nicht mehr.
    ich stecke ganze Maiskörner drauf, da sind sie wie wild drauf, und das gute daran ist,
    ich fange so um die 20 Stück mit nur einem einzigen Korn.

  • Hallo Regina
    die Wühlies kommen aber immer wieder wenns ruhig ist.
    Eine alternative zu dieser Falle,wo du auch die Patronen sparst sind die schweitzer Wühlmausfallen.
    kosten auch um die 50 eus, sind aus Metall, es gibt sie auch aus PVC, 2 Stück für ca 50 eus.
    Anschauen kanst du dir das bei ,, rr haase ,,auf joutube.