Was soll ich machen? So langsam geht der Vorrat zu neige!

  • Hallo werte Imkerkollegen,


    die andauernde Kälteperiode hat dafür gesorgt, dass in drei von 6 Völkern das Futter knapp wird.
    Durchs Anheben der Beuten vor zwei Tagen alarmiert konnte ich nicht anders und musste heute unbedingt nachsehen, es hatte ca. 6 Grad.
    Ich habe bei einem Volk von oben nur noch ganz wenige verdeckelte Flächen an den Wabenecken gesehen, das andere Volk hatte keine verdeckelten Wabenzellen mehr.
    Die Völker waren schon sehr stark und brauchen jetzt natürlich ihre letzten Reserven.
    Wie kann ich Ihnen am Besten helfen?
    Leider habe ich keine Futterwaben. Ich kann mit ApiInvert (Wabentasche oder von oben), Honig oder mit Futterteig dienen.
    Das Wetter bleibt in den nächsten tagen bescheiden mit Höchstwerten um die 5 Grad.
    Für Heute ist es schon zu spät, aber ich hätte morgen mittag vielleicht auf jedes leichte Volk einen Fladen Futterteig gegeben.
    Was meint Ihr?
    Da ich sowas noch nicht erlebt habe, bin ich mir total unsicher.


    Gruß Udo

  • Wichtig ist in so einer Situation eine korrekte Ermittlung der Futterreserven. Anheben reicht da meiner Meinung nach nicht. Wenn man die Vorräte genauer kennt, kann man eventuell Waben zwischen den Völkern tauschen. Das könnte schon reichen, um bis zu einer Wärmeperiode zu kommen, in der man dann flüssig nachfüttern kann.


    Gruß Ralph

  • Das Problem sind aber doch die Temperaturen. Ich würde jetzt auch nicht wirklich Waben ziehen wollen. So um die 8 Grad solltens schon mindestens sein, oder?
    Ich hab das auch bei einem Volk und konnte ein Glück gestern ne Futterwabe am Rand zuhängen.
    So langsam wirds aber auch mal Zeit....

  • Ralph :
    Ich wollte es eigentlich vermeiden, an jedem Volk rumzudoktern. Es ist aber auch wie verhext: Gestern war noch schönes Wetter vorrausgesagt und jetzt seh ich, dass in den nächsten Tagen die Temperaturen nicht über 5 Grad gehen. Gut, heute waren es knappe 8 Grad und mäßiger Bienenflug.
    Also, was ist jetzt für die Bienen besser: Ich denke Futterteig, oder Honig direkt in die Wabengassen. Wieviel sollte ich geben? Ich bin mir sicher, dass bei drei Völkern die Reserven ziemlich am Ende sind.


    Carsten :
    Ja, Futterrahmen hätte ich jetzt auch sehr gerne


    Gruß Udo


  • Ich hab das auch bei einem Volk und konnte ein Glück gestern ne Futterwabe am Rand zuhängen.
    So langsam wirds aber auch mal Zeit....


    Hallo carsten72. Wenn schon Wabe zuhängen, dann auch bitte an den Bienensitz, am Rand könnte zu weit entfernt sein und bei den derzeitigen Temperaturen für die Bienen unerreichbar.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich habe ein ähnliches Problem und behelfe mir mit Apiinvert, welches ich einseitig in leere Waben gieße und mit dem Finger in die leeren Zellen "einmassiere".
    So bekomme ich ca 700g pro Wabe ins Volk, ohne dass es in den Boden läuft. Zwei Völker hatten zuwenig und ich habe den Futtervorrat damit um ca 2kg aufgestockt.

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Hallo Udo,
    gestern war ich zu müde um noch zu schreiben, habe mein zweites Hobby gefrönt Angel und Fische Räuchern zu Ostern mach Dir keine Sorgen , Apiinvert in die Futtertasche, direkt an den Bienensitz hängen, oder sogar in den Futtertrog falls vorhanden,
    Kleine Leckprobe zu den Bienensitz träufeln, nicht gießen,Du wirst sehen das es funktioniert.
    Habe Gleiches vor 3 Jahren gemacht weil ich der Meinung war, ich füttere immer zu viel,aber da war es einfach zu wenig.
    Bitte kein 1 zu1 das können die Bienen so nicht verarbeiten, zu viel Wasser.
    Mit Teig treibst Du die Bienen aus dem Kasten , sie müssen Wasser holen um den Teig zu lösen.


    Gruß Jürgen:daumen:

  • Hallo Udo,


    ich habe auch 2 Völker, die aufgrund schlechter Futterabnahme im letzten Herbst ihren Vorrat so ziemlich aufgebraucht haben. Du kannst mit Honig dienen? Ist doch bestens! Schmier' ihnen eine Ladung auf die Oberträger, oder, wenn Du nicht viel Platz im Deckel hast, nimm' ein Stück Backpapier das ein bischen kleiner als das Maß Deiner Zargen ist, streich den Honig so dick es geht darauf und lege diese auf die Oberträger. Funktioniert gut- auch wenn mir nicht wohl ist, bei Minustemperaturen die Beute aufzumachen...
    Hier scheint die Sonne heute in Flocken:roll:...


    Gruß,
    zonia

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Ich komm gerade von den Bienen.
    Für ein Volk war es zu spät. Für ein Volk könnte es Rettung in letzter Minute gewesen sein.
    Ist es normal, dass die Bienchen nach der Notfütterung ausfliegen?
    Naja, wieder Lehrgeld bezahlt.
    Ich werde jedenfalls nicht mehr auf einer Zarge einwintern und wenn doch, dann sobald es im Frühjahr über zehn Grad hat, genauestens die Völker begutachten.
    Das Problem war, dass meine Völker Anfang März voll ins Brutgeschäft eingestiegen sind und der Futterverbrauch war enorm ...dazu noch der kälteste März seit 130 Jahren...


    Naja, hier wird heute getrauert ...um ein starkes Volk, dass jämmerlich zu Grunde ging.
    Werde jetzt Futterteig machen und wenn das Wetter es endlich zulässt die Völker damit versorgen und wenns über 15 Grad geht, werden sie nochmals mit Apiinvert gefüttert.


    Gruß Udo

  • Hallo Udo ,
    Und was hast Du Jetzt gemacht ??
    schick mir eine Ps Mail,
    oder 0385/3260438 Retten was Zu Retten ist.
    ich habe extra geschrieben keinen Futterteig, der geht nur wenn Flugwetter ist


    LG Jürgen

  • Hallo Udo,


    KEIN Futterteig!!!! Der muß verarbeitet werden und dazu muß Flugwetter sein!


    Als Notfütterung ist Honig das Beste. Apiinvert geht auch (selbst schon gemacht) aber Honig ist besser.


    Ich habe heute auch ein Volk kurz vor dem Verhungern angetroffen.
    Die Bienen saßen alle ganz apathisch auf den Waben, kein Gramm Winterfutter mehr im Stock - schlimm! Ich war den Tränen nahe!
    Ich habe sofort von zu Hause ein Glas Blütenhonig geholt und es komplett auf die Oberträger geschmiert.
    Dann habe ich noch 2 Futterwaben reingehängt, den Stock wieder zugemacht und 1/2 Stunde später nochmal reingeschaut: Der Honig war weg, in die Bienen kam wieder Leben und sie sind über die 2 Futterwaben hergefallen.
    Ich hoffe, daß das Volk gerettet ist.


    Wann ist nur dieses bienenfeindliche Wetter vorbei? Meine Völker sind in ihrer Entwicklung gerade mal soweit wie sonst Ende Februar!
    Ich sehe inzwischen schwarz für den Frühtracht-Honig.

  • Hallo,
    ja, ich hab den Honig genommen. Aber es waren "nur" 500 gr. Das wird nicht reichen. Ab welcher Temperatur kann man von Oben (durch Futterzarge) Apiinvert füttern? Nach Ostern gibts voraussichtlich 6 Grad. da könnten die Bienchen das dann schon runterholen, oder? Das Dumme ist nur, ich muss dann vormittags füttern, nachts isses zu kalt.


    Ich denke, ich werde dann bei 6 Grad alle restlichen Völker gleichzeitig die Futterzargen aufsetzen und mal in jedes Volk 2-3 Ltr. reinlassen.


    Schöne Grüße