Gesundheitszeugnis für Ableger

  • Hallo Bienenliebhaber,


    ich habe bislang nur für den Eigenbedarf Ableger gebildet, also bislang noch keine verkauft. Meine ersten Bienen habe ich aufgrund des bis dahin Unwissens darüber ohne Gesundheitszeugnis gekauft. Ich hatte jedoch offenbar Glück, da ich noch nie etwas mit der Faulbrut zu tun hatte.


    Nun will ich in diesem Jahr aufgrund von Platzmangel, zunehmendem Arbeitsaufwand und zugunsten höherer Einnahmen aus der Imkerei diverse Ableger verkaufen. Wenn ich mir ein Gesundheitszeugnis ausstellen lasse, dann beweist dieses ja, dass die untersuchten Völker frei von Faulbrutsporen oder eben auch nicht sind. Gilt das dann auch für deren Ableger? Oder gilt das dann generell für den ganzen Stand? Im Falle von letzterem: Wie geht man sicher, dass jemand, der ein Gesundheitszeugnis besitzt, die Völker, die er mir verkauft, nicht vorher irgendwo anders zugekauft hat?


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Hallo Friedrich. Du solltest den BSV deines Vereins bitten eine Futterkranzprobe bei dir zu ziehen. Diese wird dann zum zuständigen Bieneninstitut geschickt und dort auf AFB untersucht. Von dort bekommst Du dann das Untersuchungsergebnis schriftlich mitgeteilt. Bei negativ kannst Du damit zum Kreis Vet gehen der dir dann das Gesundheitszeugnis ausstellt was dann 9 Monate gültig ist. Davon machst Du dann Fotokopieen die Du den jeweiligen Käufern mitgibst .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ...frei von Faulbrutsporen ... sind. Gilt das dann auch für deren Ableger? Oder gilt das dann generell für den ganzen Stand?


    Gilt für alles von diesem Stand.


    Zitat

    Wie geht man sicher, dass jemand, der ein Gesundheitszeugnis besitzt, die Völker, die er mir verkauft, nicht vorher irgendwo anders zugekauft hat?


    1. Beten.
    2. Ist wie Pferd in Lasagne. Manche machen`s...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Kann man die nicht auch selbst machen, die Futterkranzproben?
    Also im letzten Jahr habe ich es wie folgt gemacht: Ich habe im Frühjahr die Futterkranzproben entnommen. Bei der ersten großen Durchsicht habe ich einen Esslöffel aus dem Futterkranz einer Brutwabe eines jeden Volkes entnommen und jeweils zu Sammelproben, sechs Völker pro Probe, zusammen gestellt. Dann habe ich das ganze beschriftet und zum Bieneninstitut nach Hohen Neuendorf geschickt. Nach etwa 3 Wochen habe ich den bakteriologische Befund zurück erhalten, welcher negativ ausgefallen war, meine Völker also alle ohne Sporenbelastung waren. Damit bin ich dann zum Amtsveterinär gegangen. Der hat mir dann die Gesundheitsbescheinigung meiner Völker ausgestellt.


    Meine Frage war jetzt nur, ob, wenn ich dieses Jahr dann wieder diese erhalten habe, diese auch für die aus meinen Völkern resultierenden Ableger gilt oder ob ich mich bei denen dann auch schnellstmöglich um die Untersuchung von Proben aus diesen etc. kümmern muss.


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Bist Du zugelassener Bienenseuchensachverständiger?
    Wenn nicht, dann habt ihr aber einen merkwürdigen Amtsvet.


    Analog zu Deiner Frage oben:
    Woher weiß der, daß die Proben aus Deinem Volke sind???

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo
    Habe letztes Jahr auch Völker verkauft. Der Ablauf war in etwa so.
    Beim Vet. Amt angerufen.
    Tel. Nr. bekommen von jemanden der sich meine Völker ankuckt.
    Dort angerufen und Termin ausgemacht (wie der Zufall es will ein ehemaliges Mitglied aus unseren Verein durch Umzug jetzt in einem anderen)
    Am vereinbarten Tag sich bei den Bienen getroffen.
    Musste aus fast jedem Volk eine Brutwabe ziehen die er sich angekuckt hat.
    Dann noch einwenig unterhalten, alles Ok.
    Er gibt es ans Veterinäramt weiter. Völker können ab jetzt verstellt oder verkauft werden.
    Hab ich auch gemacht und das Gesundheitszeugnis nachgereicht.
    Zwei oder drei Wochen später kam das Zeugnis und die Rechnung.
    Waren um die 38€. Früher waren es mal 20Mark ;-(


    Gruß und hoffentlich wirds bald wärmer


  • Solche BSV dürfte es nicht geben. Futterkranzproben sollten überall zwingend erforderlich sein, denn einen Röntgenblick um Sporen zu erkennen hat keiner. Und wenn's in den Brutwaben schon erkennbar ist dann ist sowieso alles zu Spät.
    Früher hast Du auch nur 10 € Mark die Stunde verdient.
    Guter Stundenlohn 30€ BSV. 8€ fürs Zeugnis.


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()

  • Hallo liebe Imker,


    hier bedarf es sicherlich noch einiger Aufklärung rund um die Faulbrut.


    Mein Imkerpate sagte: Bloß keine Schwärme einfangen, damit kann man sich die Faulbrut holen.
    Hier im Forum lese ich: In den Schwärmen ist die Gefahr eher gering...


    Ebenso lese ich: FB-Sporen findet man in jedem Volk...


    Ich frage mich, wie so ein FB-Verlauf vor sich geht?
    Wenn Sporen in jedem Volk wären, warum bricht sie dann nicht aus?
    Und wenn sie ausbricht, wie lange "überlebt' ein solches Volk noch?


    Auch lese ich, dass nicht zwingend alles niedergebrannt werden müsse bei FB - entgegengesetzt dem, was ich im Verein vorgebetet bekomme.


    Und weiter geht es mit den Gedanken, die hier schon ein Schreiber anbrachte:


    Komme ich z.B. zu einem Herrenlosen Schwarm, könnte ich die FB an den Stand bringen - unbemerkt.
    Dann steckt dieser die anderen Völker an, für die ich ein 9 Monate gültiges Zeugnis habe und welche ich verkaufe....


    Jemand schrieb hier im Forum, vor 2 Jahren habe es FB im Kreis Offenbach gegeben. Wo kann man sowas nachlesen, wenn nicht auf den öffentlichen Seiten ( auf denen ich darüber nix fand)


    Kann ich mir beim Zuschicken von einer Königin theoretisch schon die FB ins Volk holen?


    Je mehr ich lese, um so stutziger bin ich, ob man denn jeh die FB in Griff bekommen kann?
    Wo bekommt man genaueres Input?


    Gruß: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Mein Imkerpate sagte: Bloß keine Schwärme einfangen, damit kann man sich die Faulbrut holen.
    Hier im Forum lese ich: In den Schwärmen ist die Gefahr eher gering...


    Offene FB-Sanierung machen. Dann ist die Gefahr vorbei.


    Zitat

    Ebenso lese ich: FB-Sporen findet man in jedem Volk... Wenn Sporen in jedem Volk wären, warum bricht sie dann nicht aus?
    Und wenn sie ausbricht, wie lange "überlebt' ein solches Volk noch?


    Es gibt Schadschwellen.


    Zitat

    Ich frage mich, wie so ein FB-Verlauf vor sich geht?


    FB wird durch adulte Bienen übertragen. Die infizieren die Larven durch Fütterung.
    Es gibt 2 Bakterientypen, die sich nur genetisch, nicht aber mikroskopisch unterscheiden.
    Egal welche Du hast, Du kannst es nur erkennen, wenn das Volk zusammenbricht. Endstadium > Verbrennen und Desinfizieren > sehr aufwändig.
    Deshalb jährliche Beprobung durch BSV. Dann werden die Anfänge erkannt und man kann einfach sanieren.


    Zitat

    Komme ich z.B. zu einem Herrenlosen Schwarm, könnte ich die FB an den Stand bringen - unbemerkt.
    Dann steckt dieser die anderen Völker an, für die ich ein 9 Monate gültiges Zeugnis habe und welche ich verkaufe....


    Deshalb Schwarm sofort sanieren - auf Verdacht.


    Zitat

    Jemand schrieb hier im Forum, vor 2 Jahren habe es FB im Kreis Offenbach gegeben. Wo kann man sowas nachlesen, wenn nicht auf den öffentlichen Seiten ( auf denen ich darüber nix fand)


    Schau mal auf der Homepage beim Kreis- oder Landesimkerverband nach.


    Zitat

    Kann ich mir beim Zuschicken von einer Königin theoretisch schon die FB ins Volk holen?


    Ja. Aber Du kaufst ja nur von einem Imker mit Zeugnis.... oooooder???


    Zitat

    Wo bekommt man genaueres Input?


    In einem ordentlichen Verein oder beim BSV.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    danke für einige Erklärungen.
    Meine Königinnen z.B, hatte ich bisher immer vom Seip - meist selbst abgeholt. An ein Gesundheitszeugnis kann ich mich nicht erinnern.


    Von der Schwarmsanierung habe ich gehört, stimmt!


    Habe eben z.B. von einem Sperrbezirk in Usingen gelesen - Umkreis 1 km.
    Es will dann nicht in meinen Kopf, denn die Bienen fliegen weiter als 1 km... wo liegt da der Sinn?


    So wirklich durchdacht scheint mir das alles noch nicht. Es müsste wesentlich mehr Info geben.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Habe eben z.B. von einem Sperrbezirk in Usingen gelesen - Umkreis 1 km.
    Es will dann nicht in meinen Kopf, denn die Bienen fliegen weiter als 1 km... wo liegt da der Sinn?


    So wirklich durchdacht scheint mir das alles noch nicht. Es müsste wesentlich mehr Info geben.


    Hallo Anni. Es ist noch kein Flugwetter und der Sperrbezirk wird noch sicher auf 3km erweitert.


    Hier Infos zur Faulbrut http://www2.hu-berlin.de/biene…chung_lehre/faulbrut.html <<<


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ...Es will dann nicht in meinen Kopf, denn die Bienen fliegen weiter als 1 km... wo liegt da der Sinn?


    1km ist die Erstmaßnahme.
    Innerhalb dieses Kreises wird weiter beprobt und bei Befund ein neuer 1km-Kreis gezogen usw.


    Mit der Entfernung nimmt die Ansteckungsgefahr ab.


    Ist wie mit Grippe: Die Dir am Nächsten sind erwischt es als erstes... :cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo und guten Morgen!


    Ich finde nirgends Infos, WIE/Wann die FB ausbricht.
    Es scheint mir ein wenig wie AIDS:
    HIV-Positiv bedeutet noch nicht, dass das AIDS ausgebrochen ist.


    Wie lange überlebt ein Sporenverseuchtes Volk, bis die FB ausbricht und das Volk hinüber rottet?


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.