eine geeignete Schleuder muss gefunden werden

  • Hallo Zusammen,


    ja, ich habe die Suchfunktion benutzt ... und so ziemlich JEDEN Onlineshop bzgl. Honigschleudern aufgesucht ... und bin ich nun mit einer Entscheidung weiter? Nein - eher im Gegenteil ...


    Meine Frau und ich sind Neuimker (klar, sonst hätten wir ja eine Schleuder :eek: ) ... derzeit 2 Wirtschaftsvölker - sollen aber mehr werden (wenn es nach der Imkerin geht, nicht mehr als 5 :-D) ... hier bei uns in der Gegend ist ziemlich AFB-Alarmstimmung, so dass der Zugriff auf Fremdschleudern wohl nur schwer möglich sein wird. Und auch wenn es zur Zeit draußen überhaupt nicht danach aussieht, werden wir wohl (hoffentlich) in 2-3 Monaten vor gefüllten Honigräumen stehen :Biene: ... und das Zeug sollte da dann irgendwie raus ... also: eine Schleuder muss gefunden werden! :u_idea_bulb02:


    Nun ist eine Schleuder ja eine Anschaffung fürs Leben ... und da wir die Imkerei als Hobby betreiben, muss hier nicht unbedingt wirtschaftlich (Zeit und Geld) vernünftig gedacht werden ... wir legen Wert auf Qualität (lieber etwas mehr ausgeben, dafür aber auch mehr bekommen) ...


    Von einer 2-Waben-Handkurbel-Schleuder bis zum 4-Waben-Selbstwender reicht momentan unsere Entscheidungsrange ...


    2-Waben-Handkurbler: Man hat ja nicht so viel zu schleudern und 2 mal im Jahr kann man doch ein paar Stunden die Kurbel bedienen - ist halt Hobby und Sport und wir betreiben keine Großimkerei
    4-Waben-Selbstwender: das ganze soll doch auch Spaß machen ... entdeckeln und co. ist doch genug Arbeit ... man wird ja auch nicht jünger ... und vielleicht werden es ja doch mehr Völker ... und jeden Rahmen 2 mal anpacken und umdrehen ...


    Programmautomatik ist irgendwie raus (da sind 500€ mehr dann doch zu viel)


    Sehr gut (optischer Eindruck) gefallen mir die Dinger von Graze ... klar - guter Scherz - aber außer dem 2 Waben Modell sind die etwas außerhalb des Budgets (da müssten dann schon SEHR gute Argumente auf den Tisch)
    Dann finde ich die "blaue" vom Bienenweber noch ganz ansprechend ... aber außer dem Preis und der Farbe kann ich das dann nicht begründen


    Was ich von Euch jetzt gerne wüsste :confused:: Was braucht man wirklich - und warum? Einfach eine schöne Schleuderdiskussion mit ganz vielen Pros und Contras zu Einzelteilen, Einsatzzwecken und auch Erfahrungen mit bestimmten Herstellern, Modellen und Lieferanten ... so dass ich in einem Monat sagen kann: Ich bestelle jetzt die Schleuder von der Firma beim dem Händler, weil ich genau diese Schleuder brauche, weil ... :daumen: ... und dann muss ich nur noch die Imkerin überzeugen :liebe002:

  • Hallo,
    ich habe mir eine 4 Waben Schleuder vom Bienenweber gekauft. (Logar) http://www.imkereibedarf-bienenweber.de/shop/cgi-bin/shop.dll?SESSIONID=0442877230234444&AnbieterID=32 Bestellnummer: 09126
    Geschleudert habe ich damit noch nicht aber ich kann keine Mängel feststellen. Verarbeitung top, Edelstahl, leicht und schön zu drehen.


    Ich finde eine Elektronische Schleuder bei so geringer Völkerzahl überflüssig. Geschweige denn Selbstwendeschleuder. Darüber kann man reden bei 40 Völkern oder mehr. (Meine Meinung)
    Das bisschen Drehen an der Schleuder gehört ja auch dazu und ist nun wirklich keine Arbeit wenn man das Entdeckeln betrachtet.
    Und mit einer guten 4 Waben Schleuder kannst du auch größere Mengen schleudern.


    Mein Fazit: 2 Waben Schleuder zu klein, Selbstwende / Elektro unnötig + viel zu teuer , Edelstahl ist Pflicht


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Simon,
    da muss ich beipflichten. Hauptsache Edelstahlschleuder 4-Waben. Das reicht vollkommen, und am Drehn der Kurbel ist noch keiner gestorben. Gut, ich würde bereits ab 25 Wirtschaftsvölkern überlegen ob eine elektrische Selbstwendeschleuder nicht angebracht wäre, aber bis da hin reicht die andere auf jeden Fall. Falls es dann dazu kommt nach einigen Jahren die Zahl der Völker deutlich zu vergrößern, kann man immernoch die große kaufen und die kleine als Reserve behalten oder gebraucht verkaufen.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Mensch Jörg,
    Du funkst mir dazwischen. Nimmst Du etwa nicht deine vaterländische Pflicht nach und guckst unseren Fussballern zu, wie sie KAZ niederringen?
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Zitat

    Nun ist eine Schleuder ja eine Anschaffung fürs Leben ...




    Hallo Bee2628!


    Genau das dachte ich auch einmal. Am Anfang der Imkerei hat man noch Spaß am Honigschleudern. Dann geht es allmählich in Arbeit über. Anfangs hatte ich eine Drei-Waben-Schleuder mit Handantrieb. Bis zu einer Völkerzahl von 10 könnte man das noch vertreten. Für eine Völkerzahl von 10 bis 20 würde ich eine 4 Waben-Schleuder mit Antrieb empfehlen. Das hat zumindest schon den Vorteil, dass man während des Schleuderns Waben entdeckeln kann. Ab 20 Völker würde ich eine Selbstwendeschleuder mit Automatik empfehlen.


    Falls man sich für eine handgetriebenen Schleuder entscheidet, dann sollte die Wabenzahl doch etwas höher sein. Es macht schon einen Unterschied, ob man pro Kurbeldurchgang 2, 4 oder 6 Waben schleudert. Eine 2-Waben-Schleuder würde ich als Spielzeug bezeichnen. Da ist wirklich schade ums Geld.


    Zur Zeit habe ich 25 Völker und eine 6 Waben-Selbstwendeschleuder mit Programmautomatik (alles Eigenbau). Eine feine Sache, während die Schleuder läuft kann ich schon die nächsten Waben entdeckeln.


    MfG
    Honigmaul

  • Moin,
    stellt sich nicht auch die grundsätzliche Frage nach Radial oder Tangential? Bin ja auch Anfänger, und zwar so richtig, habe noch nie in meinem Leben eine Schleuder benutzt. Kann daher nur von meinen bescheidenen bisherigen Infos aus unserem Kurs zehren. Aber uns wurde doch sehr zu einer Radialschleuder geraten. Das Gewende entfällt, Nachteile wurden nicht genannt. Vielleicht gibt es keine?

  • Dafür,
    solltest Du aber immer einen Eimer mit heißem Wasser und einen Lappen parat haben. Die Wandschleuder hat nach meiner einschätzung zwei große Probleme. Das Erste ist die Wand, die eben nicht da ist, und das Zweite ist der Raum und der Fußboden direkt vor der Wandschleuder. Hier tropft der Honig der geöffneten und der geschleuderten Waben zu Boden, der Honigeimer mit den Sieben steht auch dort, und Du stehst auch dort, während Du die Schleuder befüllst und leerst, während Du kurbelst und während Du das Teil nach dem Schleudern, vor dem Schleudern und wenn eine Wabe in Fetzen in dem Gerät verteilt wird. Ich habs erlebt.
    Versteht ihr den Unterschied? Wenn ich in meiner Küche mit einer ganz normalen Schleuder arbeite, dann steht die direkt neben dem Tisch auf dem ich entdeckele. Jeder Tropfen Honig tropft auf den Tisch oder in die von Oben gefüllte Schleuder. Und auf dem Tisch tanze ich nicht herum, jedenfalls nicht während ich schleudere, befülle oder entleere. Und zum Säubern trge ich die Schleuder zu meiner Handbrause im Bad, ich muss nicht mit dem Kärcher auf meine Flurwand losgehen :-). Ich warte übrigens immernoch auf das Foto von der Wandschleuder die, weil so schön und praktisch, in einer Küche sozusagen als Wandschmuck angebracht ist. Und ich bestehe darauf, dass eine lächelnde Hausfrau daneben steht.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der es hasst, mit honigverklebten Socken durchs Haus zu laufen

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Wieso hast du bei der Wandschleuder auf dem Boden entdeckelt :confused:


    Bei mir steht der Tisch neben der Schleuder :u_idea_bulb02: und die Schweinerei hielt sich bei eingespieltem Ablauf in absolut moderaten Grenzen.
    Habe aber keinen Vergleich und dieses Jahr gab es auch nur Honig zum Eigenverbrauch.
    Haben die Schleuder auf ein Gestell montiert, und vor die etwas zu schmale :wink: Wand gestellt. Das Problem mit der Unwucht muss noch behoben werden, im Eifer des ersten Schleuderns blieb dafür keine Zeit.
    Mit einem Bild Schleuder neben lächelnder Hausfrau kann ich leider nicht dienen, das Ganze wurde zerlegt und verstaut.
    Der Vorteil unserer Konstruktion ist die leichte Transportierbarkeit z.B. für Infostände.


    LG Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Lächelnde Hausfrauen sind ja sowas von out...heute steht da der Papa auf Elternzeit mit dem Knirps auf dem Arm ;-)
    Solange man noch beim Schleudern lächeln kann, ist ja alles gut...ich vergesse die Schinderei immer bis zur ersten Ernte, fluche dann, nehme mir vor, die Völkerzahl zu reduzieren, vergesse das allmählich über den Winter und kann mich im Frühjahr nicht mehr davon trennen...na und so geht der Zyklus immer wieder von vorne los!


    Melanie


    P.S. Meine erste Schleuder war von einem Ebay-Händler, 6fach und konnte per Hand oder mit Motor verwendet werden...das habe ich immer dankbar den Motor machen lassen und lieber weiter entdeckelt...

  • Melanie,


    das ist wohl eine rezidivierende retrograde Situationsamnesie, die ganz viele Imker befällt.
    Berufs- bzw. Hobbykrankheit.
    Du solltest das unbedingt in die Liste der Überarbeitungspunkte für Dein Buch aufnehmen als Risikowarnung :wink:


    Auslöser ist vermutlich der winterliche Bienenentzug.
    Prophylaxe: gibt es keine.
    Therapie: (was nicht möglich): monatliches Ganzjahresschleudern :-D


    man sollte da mal eine Langzeitstudie anlegen...



    geblitzdingste, weil bienenfreie Frostgrüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper