Wie Kunstschwärme verschicken?

  • Hallo Miteinander,


    Ích möchte im Mai einige Kunstschwärme hier in der Schweiz verschicken und bin auf der Suche nach einer guten und günstigen Verpackung. Hat jemand diese hier probiert und kann man die auch einfach mit normalem Postexpress schicken?
    http://www.prenzyna.de/pi25/index.htm


    Ansonsten gibt's noch diese stabile Lösung, aber finde ich ein bisschen teuer für den Empfänger:
    http://www.imkereibedarf-wespi…-Bienenversandsystem.html


    Viele Grüße,
    Jan

  • Hallo Jan,


    die Multibox ist genial. Wenn Du das öfter machen willst: Biete den Versand im Pfandsystem für die Box an.


    Günstige Alternative: Der Ikeadraht-Papierkorb. Da hinein sollte ein Holzdeckel so angepaßt und modifiziert werden, dass er innen unten eine Holzleiste gerade auf den Abstand eingeschraubt bekommt, dass diese am Wulstrand des Korbes ein klein wenig eng sitzt mit den Kanten und mit leichtem Druck darüber hinweggleiten muß, um dann sozusagen einzurasten. Damit ist der Deckel hinter dem Wulst ein wenig arretiert aber abhebbar mit ein klein bißchen Kraft. Zum Transport sollte von außen durch den Draht bds noch ein Nägelchen in diese Holzleisten geschlagen und umgebogen werden als Sicherung.
    Ist stabil, rundum luftdurchlässig und feuchtigkeitsresistent.


    Den Korb dann in einen passenden Karton mit rundherum Luftlöchern, die können ruhig groß sein!
    Das klappt, selbst getestet.


    Variante Nr 1 (Dein Link) halte ich für sehr gewagt: Karton!! Cave!
    Der ist aufweichbar! Bienen transportieren auch ne Menge Flüssigkeit mit sich... Karton und Bienen geht gar nicht, finde ich.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,


    prima Idee mit dem Pfandsystem! Das werde ich so machen.


    Noch eine Frage: Wenn man die Bienen einräuchert und sie sich vollsaugen lässt vor dem Kunstschwarmbilden, haben sie dann nicht genug Proviant für 2 Tage?


    Danke und Gruß in die Heimat,


    Jan

  • Hallo JCD,
    in traditionellen Schwarmversandkisten aus Holz und nur aus Holz würde ich nehmen, war immer eine Futterbüchse. Ob die Post Schwärme transportiert weiß ich nicht. Hat die SSB noch Bahnfracht, das war früher üblich. Die dir angebotenen Lösungen sind eine fragwürdige Lösung und nur für den Eigengebrauch, nicht für den Versand. Die Multibox hat man immer im Auto, wenn man zum eigenen, manche auch zum fremden Wanderplatzen geht und da mal so im Vorbeigehen grabbscht. In Zanders Haltung und Zucht der Bienen ist solch ein Kasten abgebildet. Lässt sich aus Leimholz schneller bauen. Pfandsystem war immer üblich.


    Hier dürfte die Futtereinrichtung zu sehen sein.


    http://www.koenigs-bienen.de/Bienen/Kunstschwaerme::4.html


    Das wäre in Deutschland möglich


    http://www.night-star-express.…tgerechter-versand-bienen


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Remstallimker,
    die Multibox wird überall direkt für den Paketversand von Schärmen angeboten, denke das sollte auch ohne Spezialspedition mit normalem Expressversand über Nacht gehen? In einem grossen Karton mit genügend Luftlöchern sollte das kein Problem sein?


    Ist es eigentlich für eine neue Königin besser, sie vorher einzuweiseln oder sollte man sie einfach im verschlossensn Zusatzkäfig+Futterteig+ Begleitbienen reinhängen?


    Gruß,
    Jan

  • Hi,


    vor der Reise immer nochmal gut einsprühen mit Wasser.
    Sie haben gut beräuchert erstmal Proviant, ja. Aber auch hier: Es kann mal unverhofft was sein. Und der Käufer muß wissen, dass er füttern muß!! Die sind sonst plötzlich ruckzuck verhungert, wenn sie noch stehen gelassen werden, und zwar alle recht schnell auf einmal. Besser ist eine Sicherheitszugabe. Im Korb geht mittels Kartoffelsäckchen (Netzgewebe) festgetackerter Futterteig. Vorher reingeben und befestigen.
    Reserve ist besser.


    Grüße


    Marion


    (P.S.: die Post befördert Bienen, da keine Wirbeltiere)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin, moin,


    Marion kennt sich aus! - Jedoch lieben Leute, fragt bei der Post vorher an, wann die Paketpost abgeht. Ja, und die meisten Postshops und Agenturen haben kein Telefon, jedenfalls keine bekannte Rufnummer. Also vorher hingehen und verlangt eine verbindliche Auskunft! Was sonst passieren kann weiß auch Marion. Und besteht auf den Versand! Manche in den privat betriebenen Annahmestellen wollen sich weigern ordentlich verpackte Bienenschwärme (Multibox im Karton mit großen Lüftungslöchern) anzunehmen.
    Übrigens, wir schreiben von der Deutschen Post, nicht von den privaten Paketversendern.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Jan,


    kannste machen, jedoch
    wenn das keiner mitkriegt, dass da ein Schwarm in der Kiste ist, dann sind die Belüftungslöcher im Karton zu klein gemacht :lol:


    Im Ikeadrahtkorb kommt das noch ein bisschen besser optisch rüber als in der Multibox.


    Im Ernst: richtige "Fenster" da reinschneiden, bitte. Ein Kartonrahmengerüst reicht aus.
    Mein Postbote hat eine Extratour gemacht und bei uns mit dem Austragen begonnen, damit die Bienen schnellstmöglich bei mir ankamen. Ich hatte den Verdacht, dass ihm das so lieber war (davon ab ist es bestimmt trotzdem ein zuvorkommender, lieber, tierfreundlicher Kerl) :cool:


    In der Multibox am Vortag aufgegeben sind sie sicher und schnell und wohlbehalten bei mir angekommen. Express ist teurer aber sicherer.
    Und ja, es gibt Angestellte bei der Post, die kennen ihre eigenen Versandvorschriften nicht. Man muß sie ihnen ggf. besser schriftlich vor die Nase halten.
    Nachfragen, wann die Paketpost abgeholt wird. Bienen kurz vorher dann abgeben.


    Grüße


    Marion


    die weiß, dass der Wolfgang das alles herausgefunden hat

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper