Zwei Ableger umgruppieren um Ertrag im ersten Jahr zu erhalten?

  • Hi Pisolo,
    das du ein "Starterpaket" kaufst bezüglich des Zubehörs, kann ich ja noch verstehen.
    Aber der 2. Ableger auf 4 Waben?
    Warum in die Ferne schweifen, liegt das GUTE doch so nah ???
    gruss
    rudi


  • Warum in die Ferne schweifen, liegt das GUTE doch so nah ???
    gruss
    rudi


    Hallo Rudi, Goethe und Josef. :liebe002: Es wird Buckfast.


    Meine Entscheidung für einen zweiten Ableger anstelle eines zweiten Wirtschaftsvolkes war eher getriggert aus dem Gedanken: Ich brauche zwei Völker, also verdoppel ich das Starterpaket 1:1. Offenbar habe ich da nicht lange genug darüber nachgedacht, denn weder war mir so richtig klar, dass ein Ableger im ersten Jahr keinen Honig bringt, noch, dass ich natürlich im Prinzip auch ein Volk und einen Ableger nehmen könnte.


    Vielleicht ist das aber ja auch gar keine schlechte Idee, doch mit einem Wirtschaftsvolk neben dem Ableger zu starten, dann kann ich mich an einem Volk schon etwas mehr an den anfallenden Arbeiten üben und das andere Volk in aller Ruhe für 2014 großziehen. Die anfallenden Arbeiten scheue ich ehrlich gesagt bei 2 Völkern noch nicht und der ansässige Imkerverein, in dem ich seit letztem Jahr bin, ist sehr hilfreich für alles, wofür ein Forum nicht reicht.


    Ab wann im Jahr bekommt man denn Wirtschaftsvölker und was muss ich preislich für ein Buckfastvolk gegenüber einem Ableger rechnen?


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Pisolo,


    ab sofort.


    Guck mal in den Imkermarkt.


    Wenn Du ein Wirtschaftsvolk kaufen willst, dann kannst Du auf den Ableger verzichten. Den erstellst Du Dir daraus selbst.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin,


    das Angebot mit 169 € für umfangreiches Material und einen kleinen Ableger finde ich wirklich günstig....für Anfänger ist das doch top, wie ich finde. Alles dabei...ok, man hat dann halt zwei Schleier, aber den kann sicher ein anderer Jungimker brauchen auf dem Lehrgang.:daumen:


    Viel Erfolg und Spaß beim Imkern...

  • Wie ist denn eigentlich die genaue Abgrenzung zwischen Ableger, Jungvolk, Wirtschaftsvolk, ...?


    In etwa wie:


    Kälbchen, Färse, Kuh :-)


    Ableger werden im Mai/Juni gebildet, wachsen bis zum Herbst zu Jungvölkern heran, sind dann mindestens 1 zargig (DN & Zander) und gehen so in den Winter,und im darauffolgenden März hoffentlich als Wirtschaftsvolk aus dem Winter.


    Stefan

  • Hallo,


    die Abgrenzung zwischen Ableger und Jungvolk ist fließend, denn der Ableger sollte sich ja zu selbigem entwickeln bzw. wird es zunehmend beim Wachstum. Oft wird das schon längst zum Jungvolk herangewachsene aber vom erschaffenden Imker immer noch als Ableger bezeichnet.
    Daher auch oft die Verwirrung.
    Der Ableger ist ein entnommener Teil eines Volkes; z.B. Königinnenableger: eine Wabe mit der migenommenen Königin. Oder eben Brutableger mit früh im Jahr sogar denkbar einer oder auch mehreren Brutwaben, hier schaffen die Bienen die Königin nach.
    Nach Wachstum wie gesagt: Jungvolk. Üblicherweise aber typisch mit junger Weisel.
    Nach dem Auswintern und der Durchlenzung stehen solche dann in den Startlöchern und werden gern als "Rennpferde" bezeichnet. Die bringen dann nun mal was ein, weil sie genügend Bienenmasse vor der Tracht bereit haben und erwirtschaften somit was.
    Folglich die treffende Bezeichnung "Wirtschaftsvolk"
    (wenn dann der Imker sagt: "Das ist mein Ableger vom letzten Jahr", dann ist die Abgrenzung wieder zum Herrn :wink:)


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ... und um das noch auf die Spitze zu treiben: Wenn ich von meinem Ableger/Jungvolk von letztem Jahr (in diesem Jahr Wirtschaftsvolk) jetzt in diesem Jahr einen Ableger mache, dann schwäche ich es ja widerum. Kann ich daraus dann noch Honig ernten, oder ist das für dieses Jahr vorbei?


    Denn - um auf mein initiales Thema zurückzukommen - ich könnte ja auch anstatt zweier Ableger einfach ein Wirtschaftsvolk kaufen und davon selbst für die zweite Beute einen Ableger machen...auch wenn ich nicht sicher bin, ob ich solche Spielereien schon im ersten Jahr hinbekomme...

  • Moin,


    das meinte ich doch.
    Ja, kannst Du.
    Gegliche Entnahme von Masse (=Engerie) kostet evtl. eine Menge X an Honig.
    Wenn Du Naturbau erstellen läßt: kostet das Honig
    Wenn ein Volk schwärmt: kostet das auch Honig
    :wink:
    Solltest Du das letzte Tröpfchen von ihnen haben wollen,
    dann das alles nicht machen.


    Ansonsten ist es allgemein üblich und für ein fettes Volk kein Problem, ein/zwei Brutwaben zum richtigen Zeitpunkt abzugeben und die Lücken wieder zu schließen.
    Die bringen immer noch genug ein.


    Es gibt Imker mit vielen Völkern, die gehen jedoch grundsätzlich nicht an ihre Wirtschaftsvölker für so was, sondern lösen Kandidaten auf, die dazu Grund bieten und spendieren denen dazu eine neue Königin.
    Das kommt für Dich in Deiner Situation nun gar nicht in Frage.


    Schönen Tag noch


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ... und um das noch auf die Spitze zu treiben: Wenn ich von meinem Ableger/Jungvolk von letztem Jahr (in diesem Jahr Wirtschaftsvolk) jetzt in diesem Jahr einen Ableger mache, dann schwäche ich es ja widerum. Kann ich daraus dann noch Honig ernten, oder ist das für dieses Jahr vorbei?


    Das ist in der Regel (je nach Imker) so, dass von jedem Wirtschaftsvolk 1 Ableger im Jahr erstellt wird. Ziel ist es die Schwarmstimmung (hervorgerufen durch Überbevölkerung) zu vermeiden. Ein Bienenvolk das nicht in SChwarmstimmung gerät sammelt mehr Honig als eines, das in Schwarmstimmung kommt oder gar abschwärmt.


    Denn - um auf mein initiales Thema zurückzukommen - ich könnte ja auch anstatt zweier Ableger einfach ein Wirtschaftsvolk kaufen und davon selbst für die zweite Beute einen Ableger machen...auch wenn ich nicht sicher bin, ob ich solche Spielereien schon im ersten Jahr hinbekomme...


    Also ich würde vielleicht doch mit 2 Ablegern beginnen und gemeinsam mit den Bienen reinwachsen. Bei 2 guten Ablegern und wenn du in der Bienenbetreuung keine groben Fehler machst, können 2-3 kg Honig im Herbst zur Ernte in den Kästen sein. Unterschätze den Aufwand für ein Wirtschaftsvolk nicht. Das hat jetzt noch 20 Rähmchen, kann aber Ende Mai schon auf 40 Rähmchen voll mit Bienen anwachsen. Je nach den gewählten Imkeranfängermethoden musst/darfst du diese dann auf Schwarmzellen untersuchen, die Königin suchen etc. Von der "Anfängerüberwindung" bei der Bienenarbeit mal abgesehen sollte alles den Bienen zu liebe relativ schnell gehen, damit das Bienenvolk nicht 40 Minuten geöffnet ist. Das ist als Anfänger, der auf den ersten Blick noch nicht eine Königin von einem Drohn unterscheiden kann nicht möglich. Nicht umsonst beinhaltet das Imkeranfänger-Angebot Ableger und keine Wirtschaftsvölker.
    Wenn du einen betreuten Imkerkurs besuchst, dann wird dir dort in der Regel erklärt und gezeigt, was du aktuell zuhause an deinen Bienen machen musst. Ob da nun gleich Mitte Mai die Schwarmverhinderungsmethoden besprochen werden ist nicht sicher.


    Wenn es dir um 3-4 Gläser eigenen Honig für die kommenden romantischen Winterabende geht, dann bleib bei den 2 Ablegern. Diese Honigmenge kannst du wie geschrieben aus den Ablegern im Spätsommer ernten und dann durch Winterfutter ersetzen. Jetzt ein Wirtschaftsvolk für 150Euro kaufen, welches dann durch anfängliche Imkerfehler in Schwarmstimmung gerät, so dass jede Woche ein Schwarm im Baum hängt, ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Dann hast du im Herbst auch nicht viel Honig da.


    Ich habe meinen Imkeranfängerkurs mit einem Wirtschaftsvolk gemacht (wie alle anderen Imkeranfänger mit mir auch). Dort wurden wirklich alle Arbeitsschritte erklärt und am Lehrbienenstand sogar vorgeführt. Trotzdem hatten einige Mitanfänger (in meinen Augen) haarsträubende Erlebnisse, trotz persönlicher 1:1 Betreuung durch erfahrene Imkerpaten. ("Warum schwärmen die denn schon wieder? Ich hatte doch letzte Woche erst einen Schwarm, und nun schwärmen die jeden Tag, das ist ja schlimm. Die Nachbarn klingeln fast stündlich, ich solle meine Bienen einfangen")


    Wenn du wirklich mit Freude imkern lernen willst, dann fange langsam an, mit 2-3 Ablegern im ersten Jahr, lerne die Bienen und das Imkern kennen, dann hast du auch im nächsten Jahr noch Spass und dann auch zentnerweise Honig ;).


    Stefan

  • Moin Pisolo,


    Deine Fragen zeigen mir, daß Du Dich in Geduld üben mußt und noch viel zu lernen hast. Laß' es langsam angehen und zügele Deinen Übermut. Solange Du noch denkst, die Entnahme eines Ablegers zur rechten Zeit schwäche die Leistung und den Ertrag aus einem Wirtschaftsvolk, fehlt Dir vor allem der Sommer, in dem Du gammelnden Völkern auf die Sprünge zu bringen und Schwärme zu fangen suchst. Dir fehlt Praxis ohne die sich kaum über die Theorie zu reden lohnt. Es ist gut, möglichst früh über die Zukunft der eigenen Bienen nachzudenken, aber es ist zu früh vor Anschaffung der Bienen Entscheidungen über die Honigvermarktung zu treffen. Halte es wie im Zitat:

    Wenn du wirklich mit Freude imkern lernen willst, dann fange langsam an, mit 2-3 Ablegern im ersten Jahr, lerne die Bienen und das Imkern kennen, dann hast du auch im nächsten Jahr noch Spass und dann auch zentnerweise Honig ;).

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    auch wenn Du in allen Deinen Punkten Recht hast: Ich denke echt keine Spur über Honigvermarktung nach und will ja gerade weil ich bislang nur Theorie hatte schnell in die Praxis eindringen (und natürlich ein paar Gläser Honig auf meinen eigenen Tisch bringen).


    Auf mehr als 2-3 Völker werde ich es sicherlich nie bringen.


    Viele Grüße


    Pisolo

  • Hallo Pisolo,
    denk an meine Worte (am Thurner Hof) ich habe 4 Völker vergangenes Jahr ausgewinter,
    trotz der bescheidenen Situation an Honig 65kg Honig und 12 Ableger aus meiner Rasselbande erhalten.
    Am Thurner Hof mit 6 Völker 75kg Honig und einen Ableger, erinnerst du dich ?
    Es geht also Beides :wink:
    gruss
    rudi