Mal ganz kurz vorgestellt :-)

  • Hallo liebes Forum :)


    Ich habe mich schon vor einiger Zeit angemeldet mit dem guten Vorsatz mich auch gleich vorzustellen. Doch wie es so ist...."Das" mußte noch erledigt werden und danach war "Dieses" wichtig und "Jenes" ließ auch nicht auf sich warten :oops:.


    Doch nun, zwischen Honigräumen bauen und Einlöten, will ich es doch nicht versäumen mal ein kurzes "Hallo" in die Runde zu werfen. In ein paar Wochen sind alle wieder bei ihren Bienen und weniger am PC...hoffe ich doch ;)


    Kurz zu meiner Person: Ich bin 38 Jahre alt, komme gebürtig aus dem wunderschönen Braunschweig, wohne und imkere nun seit 7 Jahren im Harz. Mein Mann und ich führen den Betrieb zusammen mit 2 Angestellten. Zu uns gehören noch 3 "wundervolle :roll:" Kinder, 2 Pferde und 2 Hunde. Hühner und Gänse sind irgendwie seit Jahren geplant. Aber "Dieses" und "Jenes" begleitet mich die letzten Jahre ständig, deshalb ist das liebe Federvieh noch nicht eingezogen.


    Geimkert wird eigentlich schon immer, jedenfalls sind die Bienen zusammen mit meinem Mann irgendwann mal bei mir eingezogen:lol:.
    Dieser ist ein passionierter Imker, mit Leib und Seele dabei, schon sein Vater war Imker und irgendwann hats ihn dann selbst gepackt. Ich selbst bin bei uns der Stratege ( die Strategin? ;). Ich liebe Marketing, quatsche für mein Leben gern und bin Tochter eines sebständigen Kaufmanns i.R. Ich imkere natürlich auch mit und die Königinnenzucht+Ableger liegen in meinem Bereich.


    Irgendwann haben wir gemerkt das unsere Konstellation nicht die ungünstigste ist und nach und nach wuchs die Imkerei. Wir hatten leider nicht das Glück einen Familienbetrieb zu übernehmen aber es geht auch ohne :wink:.


    Unsere Biene ist die Buckfast. Das war nicht immer so.... aber seit gut 10 Jahren....und für die nächsten 10 auch :)
    Wir imkern einzargig auf Dadant in Doppelbetriebsweise (2x7 Waben) und in der Tracht mit gemeinsamen Honigräumen. Unsere Beuten sind nach Bruder Adam, für unsere Betriebsweise modifiziert und wir bauen alles selbst (außer die Rähmchen natürlich).
    Eigene Königinnenzucht, kein eigener Wachskreislauf und der Betrieb ist nicht BIO- zertifiziert.


    Ich freue mich auf nette Diskussionen in der kalten Jahreszeit und vielleicht auch auf ein Forumstreffen :lol:...


    Bis dahin warten wir nun gemeinsam auf den Frühling,


    lieben Gruss, Sanni

  • Hallo Sanni,
    herzlich Willkommen hier im Forum!
    Jaja, von den Tieren kommt man nicht mehr los, ich weiß :wink: Wir haben selbst Pferde, zwei Hunde, Katze, ... und natürlich Bienen.
    LG


    Simon


    PS: Ich baue auch ALLES selbst, AUCH die Rähmchen, natürlich :lol:

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Sanni,


    herzlich willkommen hier im Forum und viel Spass dabei!


    Das mit den Hühnern kann ich nachvollziehen, bei uns hat es auch länger gedauert, bis sie eingezogen sind. Jetzt haben wir sie aber schon zwei Jahre und ich möchte sie genauso wie
    die Bienen nicht mehr vermissen!


    Verschneite Grüße


    Sandra

  • Hallo Sanni
    Herzlich willkommen!
    Ihr habt eine interessante Betriebsweise. Das macht mich schon neugierig.
    Und zu zweit scheint ihr das Pferd ja ganz gut zu schaukeln.
    Als Soloimker werde ich da geradezu neidisch.
    Schönen Gruss, Elk

  • Hallo Sanni und herzlich willkommen aus Magdeburg,


    7x2 Betriebsweise bei Dadant ist mir auch mal in Kopf gekommen, doch ich habe es dann aus lauter Warnungen verdrängt. Schau mal hier .
    Mich würde sehr interessieren, wie er das genau macht, und wie ihr die Schwarmstimmung dann unter Kontrolle bringt.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Guten morgen und vielen Dank für euer herzliches Willkommen :)


    Salsero
    Ja, ich habe deine Überlegungen und die ganzen Warnungen schon vor einiger Zeit gelesen.
    Im Grunde ist es nichts anderes als das Imkern im angepassten Brutraum. Am Montag war Ernst Wagner bei mir und der meinte: " Mit 12 Dadant in der Kiste hat sie so viel Futter eingelagert, warum sollten sie auch hoch gehen?" Deshalb gibt es ja das Schied. Ich frage mich: Warum werden dann überhaupt so große Kisten gebaut, wenn doch eingeengt werden muss.
    Zu der Betriebsweise kamen wir eigentlich so:



    Heißt, wir sind in keinem Verein, haben niemanden vorher gefragt. Haben uns belesen, unsere eigenen Erfahrungen einfließen lassen, haben uns massenweise Material angeschaut. Alle großen und kleinen Messen waren unsere und am Ende haben wir nur für uns abgewägt und entschieden.


    Sicherlich ist es nicht die einfachste Betriebsweise und hat Vor- und Nachteile....so wie jede andere Betriebsweise auch. Du hast Monstervölker. Noch nicht im Obst, Anfang Raps geht es auch noch...doch dann platzen sie. Und ja, sie wollen schwärmen und du mußt wöchentlich ran. Das Schöne bei der Buckfast ist aber, daß sie in Schwarmstimmung nicht aufhört zu stiften.
    Wichtig ist, daß du eine gute Hebevorrichtung hast. Eigenbau, Apilift, Easyloader....das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Denn in der Tracht kannst du nicht wöchentlich per Hand die Räume runtersetzen. Das machst du eine Saison und dann hast du die Faxen dick vom Imkern ;) Und sie dürfen nicht so viel Pollen haben, denn dann wollen die Mädels auch los!
    Spätestens wenns in die Robinie geht müssen wir mit aufgesetztem Honigraum wandern, weil der Brutraum nicht für die Masse reicht.


    Doch am Ende imkern wir auch NUR im angepaßten Brutraum. Mit dem Unterschied das wir statt zwei nur eine Beute transportieren müssen. Das ist eigentlich alles. Mit Vereingen im Frühling haben wir keine Probleme, da die Völker auch so überwintern.


    Wenn man sich damit abfindet das Schwarmkontrolle nun einmal mit zur Betriebsweise gehört, dann ist es irgendwann auch nicht mehr so schlimm :)))


    ELK


    Hallo ;)


    Das beide Imkern kann auch Nachteile haben, denn bei uns gehts irgendwie das ganze Jahr nur um die Bienen. Wenn wir mal irgendwo eingeladen sind, sitzen wir da und denken: Hhhhhmmmmm....wovon reden die denn überhaupt? :roll:
    Aber ein großer Vorteil ist das gegenseitige Verständnis. Würde nichts furchtbarer finden als ständige Diskussionen, warum man nun wieder an die Bienen muss, obwohl doch Sonn- oder Feiertag ist! Wir sind also schon echt glücklich mit der "Topf und Deckel Geschichte"!