Frage: Naturwabenbauer - macht Ihr weiter, oder kehrt Ihr reumütig zur MW zurück?

  • Moin moin,
    warum "stur" immer nur an einer Sache festhalten?



    Als Imkerin bin ich flexibel...wie die Bienen auch.


    Wenn´s passt, lass ich Naturbau errichten und wenn´s nicht passt, hänge ich MW ein.


    Ganz einfach.:daumen:



    Sonnige Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Ich arbeite seit 20 Jahren mit Naturbau, im Brutraum ausschließlich, in den Honigräumen überwiegend.
    Ich hätte keinen Anlaß, diese Praxis wieder zu ändern.
    Mittelwandimkerei ist nicht bienengemäß, insbesondere weil sich im Wachs und im Wabenbau das Individuelle jedes Bienenvolks ausprägt, nicht nur über den Duft, der stark mit dem Wachs der Waben verbunden ist.
    Mittelwandimkerei ist tendenzielle Wachsvernichtung, weil eine MW mindestens soviel wiegt, wie die Naturbauwabe im gleichen Rahmen (und beim Einschmelzen gibt es immer Verluste).
    Mittelwand ist Gleichmacherei, Bienenkommunismus, Plattenbau.
    Über die Akkumlation von Rückständen aller Art im recycelten Wachs will ich mich hier nicht weiter auslassen. Wachskreislauf ist nicht bienengemäß.
    Mittelwände aus Naturbau und aus Entdeckelungswachs in den Honigräumen ist ein akzeptabler Kompromiss, aber das Wachs aller Waben, die auf solchen errichtet wurden, muß nach dem Einschmelzen aus dem Betrieb raus, darf nicht wieder als Mittelwände in Völker rein.


    So, dies mal als Polarisierung!


    Frohes Schaffen


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo Bienenfreund, Hallo zusammen,
    deine Vorgehensweise gefällt mir. Gerade bei frühzeitigen Schwärmen und Kunstschwärmen braucht man keine Mittelwände.
    Je nach Betriebsweise und Ansicht ist es aber nicht für jeden und jede Situation praktikabel.
    Wir hatten jetzt zur Imkerversammlung wieder einige Neuimker die mit Imkern anfangen wollen, in Warre und Bienenkiste und so und natürlich mit Naturbau. Ich sprach mit einigen die sich mal Naturbau im Magazin anschauen wollen.


    Bienenfreund . Ist eine Naturbauwabe nicht wesendlich leichter wie eine Mittelwand?

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: RS

  • Bienenfreund . Ist eine Naturbauwabe nicht wesendlich leichter als eine Mittelwand?


    Ich habe es noch nicht wissenschaftlich exakt nachgewogen und deshalb eher kalkuliert - auf jeden Fall ist eine ausgebaute Mittelwandwabe deutlich schwerer als eine Naturbauwabe gleicher Größe.
    Für einen Dadantbrutraum benötige ich mindestens 1 Kg Mittelwände - mich würde mal interessieren, wieviel Wachs gewonnen wird, wenn man die Waben dann wieder einschmilzt (und mit einem Verlust von bis zu 30% rechnet). Mir fehlt eben die Basis, um den Versuch selbst zu machen.


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Bienenfreund ,


    Du hast das sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich arbeite ähnlich.
    Mit der Trennung von Brutwachs und Entd. bzw. HR-Wachs gehts sicherlich in die richtige Richtung.


    Wenn man sich den Irrsinn ansieht, was angeboten wird: Normal MW, pestizidfreie oder arme MW oder gar BioMW, dann frag ich mich einfach,
    ist nicht Naturwabenbau, die eleganteste Lösung, nicht nur für die Honigvögel?


    Ich finde einfach, dass die Völker auf Naturbau fitter sind und harmonischer, eben glücklicher.
    Kann mich aber auch irren, was ja auch menschlich wär oder es mir selbstsuggerieren.


    Gibts eigentlich Literatur über die AFB, ob die schon vor Erfindung der MW aufgetreten ist?
    Könnte es hier einen Zusammenhang geben?


    Michael ,
    sicherlich musst Du mir keine Rede und Antwort stehen.
    Ich will eigentlich nur wissen, ob es Imker gibt, die von Naturbau wieder auf MW´s zurückgekommen sind und sagen, das mit dem Naturbau ist lauter Schei...
    Nein, sicherlich verstehst Du meine Frage, denn nimm einfach den Vergleich: Letztendlich landet jeder bei Dadant.
    Und ich kenn wirklich nur einen Imker, der von Dadant auf LS zurückfiel, was aber eher mit Alterstarrsinn zu tun haben mag.
    Gibt ja auch fast keine Biobauern, die wieder auf Konvi umgestellt haben.
    Vielleicht hab ich auch meine Frage falsch formuliert.


    Aber auch die Antworten vom Drohn und vom Immenreiner haben etwas für sich.


    Gruß Simmerl

  • Ich habe es noch nicht wissenschaftlich exakt nachgewogen und deshalb eher kalkuliert - auf jeden Fall ist eine ausgebaute Mittelwandwabe deutlich schwerer als eine Naturbauwabe gleicher Größe.


    Hallo Bienenfreund,
    geht vielleicht auch einfacher, ein Stück Naturbauwabe, die eigendlich fast nicht´s wiegt, und ein gleichgroßes Stück Mittelwand.

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: rs

  • Hallo Simmerl,
    es klang in deiner Frage so, als gäbe es einen wichtigen oder aktuellen Grund, wieder -wie Du schreibst- "reumütig" auf MW zurück zu kehren.
    Für mich gibt es den tatsächlich nicht, aber hunderte, es weiter zu forcieren.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-