Bienen ohne Gesundheitszeugnis und Futterkranzprobe

  • Moin Sanni,


    doch. Hatte ich. Mein erstes Volk. Mit 0 gekauft, mit Sirup eingewintert, Schwarm daraus gefangen, hat die Kiste vollgebaut und das Muttervolk ist eigentlich dran eingegangen und der Schwarm war klinisch. Wenn die ein klinisches Totes beerbt haben, geht das, und eigentlich nur dann.


    Einige Dörfer weiter gab es eine Imkerin, die irgendwie psychisch krank wurde, und wo deren Völker alle standen, wußte dann keiner. Dort war auch ein Sperrgebiet. Das wurde saniert, mit Kunstschwarmverfahren. Bei einer Nachbeprobung wurden noch in 2 Völkern einige Sporen gefunden. Daraus folgte die zitierte Überlegung, man sollte doch lieber schwefeln...


    Natürlich muss man mit denen zusammenarbeiten, aber das Gefühl zu den Proben ist kein schönes...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Clas,


    hast du es mit 0 gekauft oder selbst Proben gezogen bei denen 0 raus kam?


    In dem speziellen Fall der kranken Frau hatten dann wohl meherer Leute einfach keine große Lust mehr, mal ganz davon ab das doppelt sanieren eh sinnvoll ist.


    Grüssle

  • Moin, moin,


    mit 0 gekauft, von der Imkerin, die im Nachbarkreis Seuchenbeauftragte ist, und mir gesagt hat, es sei mit in der Probe gewesen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Miteinander,
    Zitat Sanni: "Danke für die PN" - schade für uns außenstehneden...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Ich wäre dafür, dass alle Imker, die Beproben lassen irgendwelche Vergünstigungen bekommen anstatt irgendwelche Zwänge und Strafen auszuüben und auszufahren.


    :daumen:


    zB so: Schadensersatz bei Sanierung bekommt nur der, wer seine Völker in den letzten 2 Jahren untersuchen liess.

  • Die letzten 2 Jahre sind Schwachsinn - weil in so einem Fall Imker wie Clas (unverschuldet) nicht entschädigt würden.


    Wo siehst Du hier ein Problem?


    Entweder hat er (oder der Vorbesitzer) untersuchen lassen, dann wird er entschädigt.
    Oder er hat nicht untersuchen lassen, dann ist er nicht unschuldig.


    Dass ggf bei der Untersuchung geschummelt wird ist ein ganz anderes Problem und muss durch entsprechende Sanktionen durchgesetzt werden.

  • Moin, moin,


    mit 0 gekauft, von der Imkerin, die im Nachbarkreis Seuchenbeauftragte ist, und mir gesagt hat, es sei mit in der Probe gewesen.


    Gruß Clas


    Ich kann es nicht mehr lesen! Immer wird dem Anderen etwas Schlechtes unterstellt und hier in aller Öffentlichkeit mit deutlichen Hinweisen auf die Person breitgetreten.
    Wenn jemand sagt das Volk war in der Probe, dann war es in der Probe! Vertrauen zur Person und gekauft, oder? Sonst eben nicht kaufen!! Ganz einfach!
    Die Bescheinigung hast Du dazu bekommen oder gesehen. Wenn es ungereimtheiten gibt, REDEN!
    Ganz einfach miteinander REDEN, auch hinterher....und auf keinen Fall hier in aller Öffentlichkeit breittreten!
    So, dass musste ich jetzt hier einmal loswerden. :evil:
    Warscheinlich bin ich jetzt vielen auf den "Schlips" getreten, aber es is ja wie es is.


    Jörg

  • Moin Jörg,


    da verstehst Du mich vollkommen miss. Ich habe niemandem etwas schlechtes unterstellt, und es gibt auch keine Ungereimtheiten. Es gab hier einen Kollegen, der hatte alle Völker auf allen drei Ständen klinisch krank, und einer seiner Stände ist deutlich im Flugkreis meiner Völker. Eines dieser Völker haben sie beerbt, anders kann das nicht sein. Das reimt sich gut. Woher er sie hatte, die AFB, und wie lange schon, weiß ich nicht.


    Ich habe keinen Grund zu der Annahme, die Bienen hätte ich schon krank gekauft. Das hatte ich auch genau und nur so gemeint. Diese Annahme gab es natürlich hier erstmal schon, bei Kollegen hier, aber sie ist durch Untersuchungen aller Bienen hier wie auch der Bienen an ihren Ständen widerlegt. Der amtliche Befund ist: Winterfertig gesund gekauft, einen Sommer gehabt und nach dem nächsten Winter klinisch tot. Das geht nur mit einem durch Räuberei geerbten Krankheitsstatus, nicht mit Honigresten im Glascontainer. Die mögen vielleicht der Anfang gewesen sein, mit dem es bei ihm losging. Vielleicht hat er sie auch im Nachbarkreis oder beim Wandern eingefangen und über seine Stände verteilt. Proben untersuchen lassen hatte er jedenfalls wohl nicht, sonst wäre das wohl eher entdeckt worden. Wie auch immer: er ist zu Tode betrübt, und durch den Verlust all seiner Bienen hart gestraft. Ob man die nicht hätte sanieren können? Ich weiß das nicht. Ich habe die Völker nicht gesehen. Auf jeden Fall lautete die Anordnung anders.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...