Bienen erfrieren im Schnee

  • Guten Morgen liebe Imker!


    Jetzt denkt man, man hat alles richtig gemacht, die Bienen gut versorgt und alles ist ok.


    Und dann kommt noch mal diese gemeine Kälte mit diesem noch gemeineren Schnee.


    Gestern im Garten traf mich der Schlag:


    Die Bienen sind geflogen ( was bei meinen verrückten Buckis bei Temperaturen um 5° nicht unbedingt ungewöhnlich ist)
    und landeten im Schnee.... wo sie sofort verklammten.
    Unser ganzer Garten war Mittags gegen 13 Uhr gespickt mit Bienen ( denke so um die 100)
    Wie ein Kaninchen bin ich herum gerannt und habe frisch im Schnee gelandete Bienen hoch genommen, und sie flogen sofort weiter.
    Wieder ab in den Schnee...
    Es war ein schreckliches Schauspiel- und die wartenden Meisen lachten mich aus :-(


    Nun habe ich hier schon mehrfahc gelesen, dass dies wohl "dazu" gehört und einige Imker haben wohl auch gute Tips mit Fluglochverdunkelung und dergleichen.


    Ich imkere mit Segeberger Holzböden. Darin befindet sich zudem noch eben der Mäusekeil.
    Ein Hereinscheinen der Sonne ist unmöglich, trotzdem habe ich noch ein Brett zur Schattenbildung darüber gestellt.


    Und? Sie fliegen, fliegen, fliegen...


    In meinen bescheidenen 5 Bienenjahren stand ich noch nie vor so einer Situation und bin geschockt.
    Am Abend wollte ich gar nicht mehr in den Garten gehen, habe heute Nacht Albträume vom Garten gehabt, der übersäht mit toten Bienen voll liegt.


    Wie weit kann das Ganze nun schaden? Gehen doch "nur" die Flugbienen verloren..
    Hat jemand paar beruhigende Worte für mich übrig? Oder gute Ratschläge?


    LG: Anni ( die jetzt schon wieder mit Graus auf die eigentlich schön scheinende Sonne lug´t)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Anni ()

  • Guten Morgen liebe Imker!


    Unser ganzer Garten war Mittags gegen 13 Uhr gespickt mit Bienen ( denke so um die 100)
    Wie ein Kaninchen bin ich herum gerannt und habe frisch im Schnee gelandete Bienen hoch genommen, und sie flogen sofort weiter.
    Wieder ab in den Schnee...
    Es war ein schreckliches Schauspiel- und die wartenden Meisen lachten mich aus :-(


    LG: Anni ( die jetzt schon wieder mit Graus auf die eigentlich schön scheinende Sonne lug´t)


    Hallo Anni, mach dir keinen Kopf. Was sind schon hundert Bienen bei fünf Völker mit je 10000 Bienen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut ()

  • Moin,


    es hilft, eine Bahn Dachpappe vor die Beuten zu legen und schneefrei zu halten. Die wird warm und heizt so die Bienen auf, die wenigstens in Beutennähe abstürzen. Wenn Du Leerzargen hast, kannst Du auch die untersetzen und so den Bienen die Möglichkeit gebe, auf ihrem Weg nach draußen kalte Füße und den Wunsch, zu Hause zu bleiben, zu entwickeln. Das ist ein Vorteil der Überwinterung auf zwei oder mehr Zargen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ... machen kann da jetzt sowieso nichts.

    Doch: Heulen! :-(

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Anni, wenn du Gitterböden hast verschließ doch ganz einfach die Fluglöcher für ein paar Tage bis das Wetter nicht mehr ganz so kalt ist, selbst wenn dir die eine oder andere Biene in die Hütte sche...t, ist das meiner Meinung nach nicht so schlimm, wie wenn dir nach und nach das halbe Volk im Schnee erfriert, ausserdem wenn es nur ein paar Tage nicht raus kommt werden sie sich die Entleerung verkneifen können, haben sie ja den ganzen Winter über geschafft. :cool:
    Rainer

  • Hallo Miteinander,
    damit wären wir wieder bei Preuß und Berlepsch angelangt...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Anni, wenn du Gitterböden hast verschließ doch ganz einfach die Fluglöcher für ein paar Tage bis das Wetter nicht mehr ganz so kalt ist, selbst wenn dir die eine oder andere Biene in die Hütte sche...t, ist das meiner Meinung nach nicht so schlimm, wie wenn dir nach und nach das halbe Volk im Schnee erfriert, ausserdem wenn es nur ein paar Tage nicht raus kommt werden sie sich die Entleerung verkneifen können, haben sie ja den ganzen Winter über geschafft. :cool:
    Rainer


    Hallo,


    der Reinigungsflug hat bereits vor längerer Zeit statt gefunden, daran sollte es nicht liegen.
    Aber die Aufregung am verschlossenen Flugloch - da trau ich mich nicht dran.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Bitte nicht das Flugloch verschliessen, gute Güte!


    Ich stelle ein Brett schräg ans Flugloch, so daß das Flugloch beschattet ist. Die wenigsten Bienen lassen sich dann noch zum Ausflug durch gleißendes Licht verleiten. Seither habr ich solche Bilder nicht mehr.


    Anstatt Pappe kommt bei mir Holzasche im Bereich vor die Fluglöcher.

  • Hallo Anni,
    ich fühle echt mit Dir!
    Wenn die Sonne scheint und Schnee liegt, lege ich Pappkarton-Streifen vor die Fluglöcher, damit es nicht direkt auf die Fluglöcher blendet. Ich tu' mich aber leicht, da sie direkt im Garten stehen.


    Die Frage ist: warum fliegen sie bei dir trotzdem? Kann es sein daß sie dringend Wasser brauchen weil sie schon stark in Brut sind? Würde dann evtl. ein kleines Schälchen mit Wasser auf dem Flugbrett helfen?
    Ich weiß es nicht - sind nur so Ideen....


    Keine Bange Anni, diese paar Wintertage überstehen die Bienen auch noch!



    Alex

  • Hallo Alex, hallo bernhard,


    danke für die Inspiration.
    Ich komme eben aus dem Garten.
    Alex, sicherlich hast Du recht: Sie suchen überall Wasser. Dadurch, dass es heute taut, finden sie wieder genug. Ich frage mich immer noch, warum die nicht das eigene Schwitzwasser als Wasserquelle nutzen?


    Bernhard, kannst Du Gedanken lesen? Ich wollte Dich fragen, ob Du mir das mal bebildern kannst und schon hast Du es getan. Danke :p_flower01:


    Da es erst Sonntag wieder schneiien soll, habe ich zeit genug, mir "sowas" bei meinen Damen dran stellen zu können.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.