Varroaschieber rein?

  • Hallo zusammen,


    nach zwei Jahren des passiven Mitlesens, möchte ich mich nun mal Vorstellen.


    Ich bin im 3. Imkerjahr und habe auch schon so einiges an Höhen und Tiefen erlebt.


    Im ersten Jahr bekam ich im August nen Ableger geschenkt, der es nicht recht übern Winter schaffte. Die Königin überlebte nicht und das Volk ging im Frühjahr ein.


    Im zweiten Jahr (eigentl. ersten richtigen Jahr) kaufte ich drei Völker und bekam wieder einen Ableger geschenkt. Nach einer guten Honigernte, wurde ein Volk ausgeraubt und zwei raffte die Varroa zu Grunde.


    Mit dem Ableger und einem zugekauften Volk startete ich letztes Jahr. Aus dem Ableger, der zum starken Volk wurde, zog ich im Mai zwei Ableger und das zugekaufte Volk war schon in Schwarmstimmung. Selbst der Königinnenableger half da nichts mehr. Zwei Schwärme wurden wieder eingefangen, doch die alte Königin zog immer wieder aus und konnte nicht gehalten werden. Der zurückgebliebene Schwarm bildete im Magazin Buckelbrut und musste abgekehrt werden.
    Ziemlich spät bekam ich dann noch einen Schwarm aus dem Nachbarort: Ein älterer Imker wollter seine schwärmenden Bienen nicht mehr und fagte mich. Natürlich hab ich ihn sofort vom Baum geholt. :-D
    Mit 2 Völkern und 4 Ablegern ging ich also der kalten Jahreszeit entgegen und mein Ziel war -nach dem Desaster des Vorjahres- min. 4 Völker über den Winter zu kriegen. Die Varroabehandlung zeigte mir einen starken Befall an und so war ich schon am zweiflen.


    Doch heuer haben sich alle Völker zurückgemeldet und zwar mit einer Intensität, wie ich sie noch nicht erlebt habe. Ein riesiges Summen im Hintergarten und fast jede heimkehrende Biene hatte Gepäck dabei :Biene:


    Nun zu meiner ersten Frage: Ich hab den Winter über die Schubladen unten raus genommen, damit sie nicht zu früh in die Brut gehen. Aber jetzt sieht die Sache doch völlig anders aus!? Jetzt haben sie sicherlich schon ein großes Brutnest. Ist es da nicht sinnvoller, alles dicht zu machen? Ich mein, wir haben hier zwar "nur" -8 Grad in der Nacht und +1 am Tage, aber es würde den Bienchen doch bestimmt helfen, wenns untenrum nicht zieht, oder wie seht ihr das?


    Schöne Grüße aus dem verschneiten Aischtal

  • Ich für meinen Teil habe die Schieber wegen der kalten Witterung wieder eingelegt.
    So können sie vllt. die an den Rändern angelegte Brut mit über die Kälte retten....
    Sobald es wieder milder wird nehme ich die Schieber raus.
    Anfürsich führe ich meine Völker auch immer mit offenem Boden. Jedoch war dieser Kälterückschlag schon ziemlich heftig dieses Jahr...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von carsten72 ()

  • Hallo Drohnenwilli
    da hast du ja schon allerhand Lehrgeld bezahlt, aber zunächst willkommen im Forum und weiterhin ein glückliches Händchen für die Bienen. :p_flower01:
    Den Schieber würde ich an deiner Stelle reinschieben, es kann nur gut für die Bienen sein. Ich bin sehr für das Warmhalten der Völker und praktitiere es auch. Wenn jemand sagt lasse den Schieber draußen, dann ist das auch nicht falsch.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Einfach viel mehr Völker halten. Dann hört das Dirigieren von ganz alleine auf. :daumen: :lol:

  • Danke für die Antworten.
    Ich habe die Schieber jetzt rein und die Fluglöcher freigelegt. Also keine große Sache. Ich bin jedenfalls nicht von der Sorte, die ständig in ihre Beuten klotzen müssen und hab auch dieses Jahr bisher meine Bienen in Ruhe gelassen.
    Das mit mehr Völker kommt von ganz alleine, da ich aus jedem Volk min. einen Ableger ziehe, werde ich wahrscheinliche so um die 10 bis 15 Völker heuer einfüttern. :daumen:

  • :u_idea_bulb02:hi,
    in Zeiten des Internet-Imker werden sicherlich sehr unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen. meine Meinung ist es jedoch schon ein grosses Eingreifen in die Natur wenn man gerade zu dieser Jahreszeit den Schieber einsetzt. schließlich ist das für die Damen auch wie ein plötzlicher Weterumschwung in einer sec.


    aber ok. solange es nicht demnächst auch noch beheizbare Gitterböden oder sogar ein Mantel für die Damen gibt.............

  • :u_idea_bulb02:hi,
    in Zeiten des Internet-Imker werden sicherlich sehr unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen. meine Meinung ist es jedoch schon ein grosses Eingreifen in die Natur wenn man gerade zu dieser Jahreszeit den Schieber einsetzt. schließlich ist das für die Damen auch wie ein plötzlicher Weterumschwung in einer sec.


    aber ok. solange es nicht demnächst auch noch beheizbare Gitterböden oder sogar ein Mantel für die Damen gibt.............



    Ich habs doch gewusst, ich hätt den Schieber erstmal nur zur Hälfte einschieben sollen, damit der Wetterumschwung abgemindert wird :wink: 
    Also meiner Meinung nach werden sie dadurch etwas geschützt und unterstützt, damit der gerade erlebte Wetterumschwung nicht so krass für die Mädels ausfällt. Die haben ja schließlich höchstwahrscheinlich ein Brutnest zu pflegen.
    Doch solche Sachen wie z.B. beheizbare Gitterböden oder Solarwärmeanlagen für den Bienenstock wären wohl wirklich des Guten zuviel. :lol: 
    Wir wollen ja nicht, dass die Mädels auf den Gedanken kommen, es wäre Hochsommer.
    Aber ich wusste schon, warum ich die Frage gestellt habe. Weil sie durch verschiedene Ansichten nicht so einfach zu beantworten ist. :lol:

  • Hallo Drohnenwilli!


    Die Frage nach Schieber rein oder nicht reinmachen kann wie fast alles in der Imkerei gleich beantwortet werden mit:


    "Ja, mach die Schieber rein, aber ich gebe zu bedenken..."


    Die Schieber bei meinen Bienen sind schon seit Februar drin und ich könnte mir vorstellen, dass die Mädels es warm mögen.


    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ok, nach Stand der Dinge ist es sinnvoll im Winter den Schieber raus, wenn Brutnest größer wird - also mit dem Wetter, was wir vor Kurzem noch hatten - dann rechtzeitig wieder Schieber rein, damit der Kälteeinbruch sich nicht so stark auswirkt. Dabei gibt es zu bedenken, dass die Bienchen durch das plötzliche Reinschieben des Schiebers zu sehr gestört werden könnten, da durch das Einschieben ein Temperaturanstieg einen wiederholten Wetterumschwung simuliert. Hab ich das soweit richtig gelernt?
    Wenn ich aber den Schieber rechtzeitg, also direkt vor dem Kältesturz eingeschoben hätte, dann wäre dieses Problem von doch aufgehoben, stattdessen hätte es für die Bienchen einen abgeschwächten Kälteeinbruch gegeben.


    Sorry, das sollte nicht zur Doktorarbeit ausarten, ich wills in Zukunft nur richtig machen :wink:

  • Zitat

    Sorry, das sollte nicht zur Doktorarbeit ausarten, ich wills in Zukunft nur richtig machen

    Du hast auch jetzt nichts verkehrt gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen das ein wenige mm dickes Schieberbrett derart dämmt das den Bienen dabei ein Wetterumsturz vorgegaukelt wird, aber die Zugluft wird abgehalten. Wenn bei der jetzigen Witterung die Böden offen sind ist der Futterverbrauch enorm.
    Gruß Hermann