Dadantbeute und Ableger auf DN Rähmchen?

  • Guten Tag,


    ich möchte dieses Jahr mit zwei Völkern mit der Imkerei als Hobby anfangen. Habe bereits Kontakt zum hiesigen Imkerverein und auch Jemanden der bereit ist mich "an die Hand zu nehmen" um in die Materie hineinzuwachsen. Nun beschäftigen mich einige zunächst noch theoretische Fragen, die die Beutewahl betreffen. Hier wird teilweise ja noch mit Hinterbehandlungsbeute geimkert so dass ich nun schon gleich zu Beginn ein klein wenig mehr eigene Entscheidungen treffen muss als vielleicht ein Einsteiger der das System seines Imkerpaten übernimmt. Ich möchte nämlich eine Großraumbeute mit ungeteiltem Brutraum nutzen und dachte an Dadant. Wenn ich nun aber hier keinen Imker finde der mir Ableger auf dieser Rahmengröße verkaufen kann, sondern nur Angebote auf DN Rahmengröße... wie bekomme ich denn dann meine Dadantkiste besiedelt? Bleiben mir dann nur das hoffen auf Schwarmfang, der Versand eines Volkes aus Süddeutschland? Oder müsste ich mir dann in die Dadantkiste irgend eine Zusatzschiene basteln die das kleinere Rähmchen seitlich hält und bekomme noch den wilden Wabenfesteinbau unter dem zu kurzen DN Rähmchen im Nachgang dazu? Oder sollte ich gleich lieberr mit 1,5er DN Brutraum starten anstatt Dadant damit wenigstens die seitlichen Maße stimmen?


    Und wie bewerkstellige ich die Umsiedelung eines Volkes bzw. Ablegers aus einer Hinterwandbehandlungsbeute falls ich ein solches angeboten bekähme?


    Warscheinlich gibt es eine ganz einfache Lösung die ich als Greenhorn einfach nicht finde.


    Vielen Dank schonmal,
    Merja

  • t. Wenn ich nun aber hier keinen Imker finde der mir Ableger auf dieser Rahmengröße verkaufen kann, sondern nur Angebote auf DN Rahmengröße... wie bekomme ich denn dann meine Dadantkiste besiedelt? [...]
    Warscheinlich gibt es eine ganz einfache Lösung die ich als Greenhorn einfach nicht finde.



    Hallo Merja,


    herzlich willkommen, und ja,


    Die einfache Greenhorn-Lösung:
    Das DN Rähmchen mit Draht in ein Dadant-Rähmchen reinrödeln, die beiden Rähmchen in die Dadant-Beute stecken und das Rähmchen dann im Laufe der Bienensaison an den Rand des Brutnestes bringen, so dass keine Brut mehr drin ist. Dann das Rähmchen hinter das Schied hängen, so dass die Bienen auch noch das Futter umtragen, dann kannst du im Herbst die DN-Rähmchen leer aus der Beute nehmen.


    Stefan

  • Hallo Merja,


    statt "reinrödeln" rate ich zu einschrauben.
    Selbst so gemacht. Geht ratzfatz. Du bohrst Den Dadantrahmen schon mal an zwei stellen an, ein Helfer hält Dir die DNM Rähmchen unter den OT des Dadanträhmchens, die passen da hinen. Dann kurz mit dem Akkuschrauber die Schrauben anziehen, einhängen, feddisch! :cool:
    Das Bohren stört die Bienen auch nicht sonderlich.
    Sie bauen den freien Raum zwischen DNM und Dadantmaßen aus. (Beute in der Waage!)


    Wie oben schon gesagt, versuchst Du, dieses Rähmchen zum Rand zu bringen. Kannst es dann dort spätestens im nächsten Frühjahr entnehmen.



    Viel Erfolg!


    Ach- und Willkommen hier bei den Bienenbekloppten :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Füll doch mal Dein Profil aus, dann wissen wir, wo Du imkern willst.


    Vielleicht gibt es ja Dadantler in Deiner Nähe :daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Vielen Dank für die tollen Antworten. Ich freue mich sehr so nett aufgenommen zu werden. Bin auch erleichtert dass es eine gute Lösung für das Problem gibt. Dem Hinweis mit dem Profil gehe ich mal gleich nach und fülle es aus... .

  • Hmm... das ist jetzt ein bißchen zu weit, sonst hätt ich welche.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Für einen Anfänger vielleicht eine Herausforderung aber nach gutem einlesen durchaus machbar:


    Der offene Kunstschwarm an Ort und Stelle bzw. totale Bauerneuerung. Das Ganze würde ich Ende Mai machen, oder halt wenn man noch Honig will, Mitte Juni.


    Und wenn Großraumbeute dann gleich Dadant, alles andere sind Kompromisse.

  • Ich würde nicht auf Dadant umstellen sondern auf DNM bleiben. Mit DNM 1,5 kannst du in Großwabenbetriebsweise arbeiten, kannst aber jederzeit auch Völker von Imkern deiner Umgebung ohne großen Aufwand übernehmen - für einen Anfänger ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.
    Konkret würde ich folgendermaßen vorgehen: Ich würde die DNM-Völker von dem Imker übernehmen und in eigene normale DNM-Zargen umsetzen. Diese Zargen sind nicht verloren sondern können mit Zargen DNM 0,5 für späteren Großwabenbetrieb auf DNM 1,5 erweitert werden. Auf diese Zarge würde ich zu Beginn der Weidenblüte eine Zarge DNM 1,5 mit Mittelwänden (keine Leerrahmen!) aufsetzen. Sowie diese Zarge bebrütet wird, würde ich die untere Zarge wegnehmen und über Absperrgitter oben aufsetzen. Damit wärst du schon Ende April Anfang Mai am Ziel und könntest alles tun, was das Verfahren mit ungeteiltem Brutraum bietet.
    Offenes Kunstschwarmverfahren würde dagegen bedeuten, dass du eine Honigernte in diesem Jahr weitgehend abschreiben kannst. Ein solches Vorgehen ist auch erst nach der Durchlenzung, als ab Anfang Mai möglich, wo die Massentrachten (Raps, Robinie) beginnen.


    Gruß Ralph


  • Früher oder später landen ja doch alle bei Dadant, warum also noch einem Umweg über DNM 1.5 machen?


    cu


    Ob das immer so richtig ist?
    Ich kenne einen Imker mit dreistelliger Völkerzahl und 20 Jahren in DNM, der vor drei Jahren ca. 20 Völker zur Probe auf großen Brutraum umgestellt hat. Dazu dann diverse Fortbildungen bei den Befürwortern von großen BR besucht. Der Mann will halt immer allem auf den Grund gehen und sofort lernen wie es richtig gemacht wird. Und nicht erst Lehrgeld bezahlen.
    Sein aktuelles Fazit nach drei Jahren: Lohnt den Aufwand nicht. Ist auch nicht besser als Imkern in zwei Bruträumen.


    Ach ja, selbstverständlich mit Buckfast Völkern, das ganze.


    Gruß Hubert

  • Lieber Ralph, lieber gstrasser,


    viel zu kompliziert das Ganze. Wobei ich selbst die 10er Dadant habe, wie sie die Arbeitsgemeinschaft der Magazinimker vorschlagen.
    Wenn ich jetzt nochmal anfangen würde, dann 12er Dadant.


    Nur weil man Bienenvölker kaufen will, braucht man sich nicht nach dem Stockmaß des Verkäufers richten. Entweder man macht den Kunstgriff DN Rähmchen in Dadanträhmchen basteln oder man besorgt sich gleich Kunstschwärme.
    Mit DN 1,5 schränkt man sich schon sehr ein, was den Beutenkauf angeht. DN 0,5 irgendwo aufzutreiben wird wohl noch schwerer werden.


    Gruß Stefan


  • Offenes Kunstschwarmverfahren würde dagegen bedeuten, dass du eine Honigernte in diesem Jahr weitgehend abschreiben kannst. Ein solches Vorgehen ist auch erst nach der Durchlenzung, als ab Anfang Mai möglich, wo die Massentrachten (Raps, Robinie) beginnen.


    Gruß Ralph


    Hallo Merja
    Hallo Ralph, Honigernte abschreiben ? Blödsinn ! Dir ist doch sicher bekannt das 10ner Dadant mit DNM kompatiebel ist. Also Dadant und Halbzargen als Honigraum weil sie ein Mädchen (Merja) ist. Warum dann der Umweg über DNM 1,5 ? Auch kann sie erstmal die Bienen übernehmen und nach der Frühtrachtschleuderung, wenn sowiso eine Trachtpause von bis zu 4 Wochen bis zur Linde ansteht einen Kunstschwarm mit TBE machen und die schlüpfenden Bienen vor das jeweilige Flugloch der Dadantkiste schütten und das Volk ist wieder kommplett und stark zur Lindentracht. Ansonsten wie weiter Oben schon beschrieben mit Akkuschrauber die Rähmchen in die Dadanträhmchen einschrauben.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()

  • Buckfast

    Ob das immer so richtig ist?
    Ich kenne einen Imker mit dreistelliger Völkerzahl und 20 Jahren in DNM, der vor drei Jahren ca. 20 Völker zur Probe auf großen Brutraum umgestellt hat. Dazu dann diverse Fortbildungen bei den Befürwortern von großen BR besucht. Der Mann will halt immer allem auf den Grund gehen und sofort lernen wie es richtig gemacht wird. Und nicht erst Lehrgeld bezahlen.
    Sein aktuelles Fazit nach drei Jahren: Lohnt den Aufwand nicht. Ist auch nicht besser als Imkern in zwei Bruträumen.


    Ach ja, selbstverständlich mit Buckfast Völkern, das ganze.


    Gruß Hubert


    Hallo Hubert, hier Reden wir von Anfänger, nicht von Umsteller im dreistelligen Bereich. Ich vermute er hat's nicht verstanden mit Dadant zu Imkern weil zu eingefahren mit zwei Bruträumen.


    Ach ja , es gibt solche und andere Buckfast Völker.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ...Kompatible Beuten nehmen, da passen 10er Dadant und Zander/DNM perfekt zusammen.


    Bitte erkläre das. Die Maße sind doch unterschiedlich hoch. Was verstehst du unter perfekt?

    Früher oder später landen ja doch alle bei Dadant, warum also noch einem Umweg über DNM 1.5 machen?


    Wie kommst du denn darauf?

    ...viel zu kompliziert das Ganze...


    Ich finde diese Gefrickel mit den Rähmchen kompliziert, besonders wenn da Brut drin ist und Bienen darauf herumlaufen. Einfach Umsetzen finde ich einfacher.

    ...Nur weil man Bienenvölker kaufen will, braucht man sich nicht nach dem Stockmaß des Verkäufers richten....


    Wenn es sich um einen erfahrenen Imker handelte, würde ich dir zustimmen. Es handelt sich aber um einen Anfänger. Für den ist es günstger, zunächst im gleichen Maß zu imkern wie sein Betreuer, da es für diesen dann auch einfacher wäre zu helfen.

    ...Mit DN 1,5 schränkt man sich schon sehr ein, was den Beutenkauf angeht. DN 0,5 irgendwo aufzutreiben wird wohl noch schwerer werden...


    Das kann ich nicht nachvollziehen. DN 0,5, DN 2/3, DN und DN1,5 gibt es überall, Zargen und Rähmchen.

    ... Honigernte abschreiben ? Blödsinn !


    Bitte richtig lesen! Wenn man über das offene Kunstschwarmverfahren umsetzen will, fällt die Honigernte aus. Wenn man das Volk mit Brut umsetzt, gilt das natürlich nicht.

    ...Warum dann der Umweg über DNM 1,5 ?


    Wegen der besseren Betreuungsmöglichkeit, insbesondere bei Problemen wie Aushelfen mit Waben, kaputte Völker u.ä. Soll bei Anfängern vorkommen. Wenn die ganze umgebende Imkerschaft mit DNM arbeitet, kann sich ein Anfänger nur begrenzt Rat für seinen Dadant-Betrieb holen. Es ist auch möglich, dass er nicht beraten wird, weil er auf Ablehnung stößt (finde ich gemein, kommt aber vor).

    ...Auch kann sie erstmal die Bienen übernehmen...


    Guter Vorschlag! In DNM?

    und nach der Frühtrachtschleuderung, wenn sowiso eine Trachtpause von bis zu 4 Wochen bis zur Linde ansteht einen Kunstschwarm mit TBE machen..


    Kein Raps, keine Robinie?

    ...und die schlüpfenden Bienen vor das jeweilige Flugloch der Dadantkiste schütten und das Volk ist wieder kommplett und stark zur Lindentracht. Ansonsten wie weiter Oben schon beschrieben mit Akkuschrauber die Rähmchen in die Dadanträhmchen einschrauben...


    Schon wieder dieses Rähmchengefrickel. Warum nicht bei DNM bleiben? Das wäre einfacher. Man kann prima damit arbeiten, das kann ich bezeugen. Ich verstehe diesen ganzen Dadant-Hype nicht. Vielleicht schreibt auch Melanie (Hymenoptera) mal etwas dazu, sie hat schließlich ein Buch dazu geschrieben.


    Gruß Ralph