Stockkartensystem

  • Hallo miteinander,


    ich habe mir eine eine Art Stockkarte gebastelt und würde mich über Anregungen freuen.



    Die Karte ist eine Art Leiste, die ich ausdrucke und laminiere. Von da an kann sie auf verschiedene Weise befestigt und genutzt werden. Entweder wird sie am Boden oder Zarge festgetackert - dann wird sie mit Büroklammern betrieben. Das heißt, die Büroklammern werden verschoben und zeigen den Status an. Etwa so.



    Oder ich verwende sie klassisch mit Reißnägeln. Wobei dann pro Feld eine Reißzwecke gesteckt wird. Oder im Metalldeckel mit kleinen Magneten, wobei die Magnete verschoben werden können.


    Das erste Feld enthält die Angaben: weisellos/weiselrichtig und welcher Jahrgang.


    Das zweite Feld gibt Auskunft darüber, wie sanftmütig ein Volk ist. Links ist es besonders friedlich, nach rechts hin aggressiv. Sozusagen ein Stichbarometer.


    Das dritte Feld zeigt die Schwarmstimmung an: keine Weiselzellen, Weiselnäpfchen, Weiselzellen.


    Das vierte Feld zeigt im Sommerhalbjahr den Nektareintrag an. Also: sammelt nicht so viel wie die anderen Völkern bis hin zu einem besonders sammelfreudigen Volk. (Die Farben verwirren hier etwas...) Im Winter dann zeigt das Feld den Futterstand an.


    Das fünfte Feld gibt Auskunft darüber, wie der Varroabefall aussieht.


    Fünf Karten passen auf eine DIN A4-Seite.


    http://www.immenfreunde.de/docs/Stockkarte.pdf


    Was denkt ihr?

  • Hallo Bernhard,


    wenn es für Dich so einfacher ist, hat es seinen Sinn erfüllt. Was mich interessieren würde:


    - Interessiert Dich nicht der Wert für die einzelnen Monate und pro Volk?
    - Wenn Du etwas in Richtung Naturbau / small cells machen wolltest, wie würdest Du das dabei bewerten?


    Grüße


    Tim

  • Hallo Bernhard,


    interessant, wie sich jeder so seine Gedanken über die ganz eigenen Stockkarten macht.
    Deine finde ich recht nett, mich persönlich würde stören, dass ich keinen "Rückblick" habe, da ich bei jedem Eingriff die Büroklammern verschiebe.
    Im Übrigen: Wenn Du die Karten laminierst, verwende doch einfach einen Edding, den kannst Du abwischen..


    Meine Stockkarten habe ich ein wenig Anders konfiguriert, ähnlich denen vom Geller, so habe ich immer einen Rückblick
    Hier trage ich anhand der immer gleich verwendeten Zeichnvorgabe hinter dem Datum einfach ein, was ich gesehen habe, z.B.:
    Königin, Weiselzellen, Drohnen, Eier, Stifte, Maden, usw.


    Dir liebe Grüße: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hey!
    Das wäre mal eine schreib- und tippfreie Variante:daumen: schluss mit verpappten Displays, verlegten oder nicht schreibenden Stiften, nass gewordenen Zetteln...


    Was ist mit der Datumsfrage? Oder gehst du so regelmäßig zu den Bienen, dass Du immer weißt "wann hat das Weiselnäpfchen/zelle schon so ausgesehen?"


    Ferner: wenn Du die Büroklammer erst mal verrutscht hast, wie kannst Du erinnern was vor vorletzte Woche war? Naja wenn man bspw nur 3 Völker hat, kennt man sie ja mit Namen, aber bei mehreren wirds schon ein fortgeschrittenes Gedächtnistraining:wink:


    fragt sich
    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hi Bernhard
    Für mich wäre es wichtig wieviel Brutwaben ich hätte im Volk ,
    und die Menge die ich übers Jahr rausgenohmmen habe .Wegen der Vitalität , deswegen
    Aber ansonsten gut und einfach :daumen:


    Mfg Sven

  • Also die Karte weiter oben gilt nur für die schnelle Orientierung vor Ort. Alle Völker sind nummeriert und ich führe ein ausführliches Tagebuch - aber erst wenn ich wieder am Schreibtisch sitze. An den Völkern verwende ich ein Diktiergerät, das um meinen Hals hängt. Ich nenne Nummer und alles, was ich gesehen habe. Die Datumsangaben und so werte ich eh meist im Winter oder in einer ruhigen Minute aus. Und wenn ich an den Völkern bin, habe ich mir die Stockkarten selten vorher durchgelesen.


    Die obige Stockkarte soll nur eine Hilfe zur Erinnerung sein, wenn ich vor dem Volk stehe. Wonach muß ich schauen, worauf achten? Ich habe bisher farbige Reißzwecken verwendet, aber die fliegen nur rum und die obige Kategorien mit Reißzwecken zu kodieren, war mir zu umständlich. :wink:

  • Unter dieser Option ist das natürlich klasse!! Würde mir persönlich nur noch der Hinweis auf Drohnen(brut) fehlen.


    Das mit dem Diktiergerät ist auch eine klasse Idee!

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Bernhard,
    Was soll eine Stockarte über das Bienenvolk aussagen:
    1. geb Datum und Jahr der Weisel
    2. Mutter der Weisel gleich 2a
    3. Drohn : 4a / bzw. 1b Begattet von ?
    4. Eingebracht in Volk bzw. Ablg.
    5.Reinigungflug am.
    6.Überwinterung und Sauberkeit
    7.Baurahmen gegeben am :
    8. Honigraum gegeben am :
    9. Mittelwende gegeben Stück am:
    10. Brutwaben entnommen am Stück :
    11. Bienen entnommen kg.bzw. Schwarm am :
    12. Geschleudert Kg. am :
    13. Vitalität des Volkes


    Alle diese Komponenten mit zu und Abrechnungfaktor ergeben die Wertigkeit eines Volkes.
    Zu DDR Zeiten hatten wir Stockkarten da waren alle diese Faktoren vorgegeben und man brauchte eigentlich nur noch Ankreuzen und das Datum eintragen .
    Zum Jahresende wurden sie in das Zuchtbuch eingetragen und bildeten somit die Grundlage zu Körung eines Volkes ( Leistung des zu Körenden Volkes. )


    Frage ? was bezeichnest Du als alte Weisel ? Habe vorhin deinen Artikel über den Ankauf Von Bienenvölker ( alte Waben Alte Königin )gelesen .
    Beispiel. das erste Leistungjahr einer Königin, nicht Geburtsjahr ist die Grundlage ( Leistungsprüfung, Geschwistergruppe.Vergleichsvölker ) zur Körung eines Bienenvolkes im 2. Leistunsjahr ,das heißt,so eine Weisel kann schon mal 3 - 4 Jahre alt werden.
    Nur so viel zu den alten Königinnen. das mit den alten Waben stecke ich erst noch hinter den Spiegelman kann nicht alle Imker über einen Kamm scheren.


    Gruß Jürgen :daumen:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jürgie ()

  • mich erinnert Bernhards System an das von Wolfgang Golz, bei dem ebenfalls die Schreiberei auf das Wesentliche beschränkt wird ("Auf dem Weg zu einer neuen Landrasse" 1982)


    I. Klimafestigkeit
    1. stark ausgewintert und gut durchlenzt = sehr gut
    2. zufriedenstellende Auswinterung/ Durchlenzung = gut
    3. unterdurchschnittliche ... = unzureichend
    4. schwache ... = schlecht


    II. Fleiß
    1. Spitzenvolk = sehr gut
    2. überdurchschnittliche Leistung = gut
    3. durchschnittliche Leistung = unzureichend
    4. Leistung unter Durchschnitt = schlecht


    III. Bearbeitungsverhalten
    1. sanft und wabenfest = sehr gut
    2. ruhig = gut
    3. unruhig = unzureichend
    4. stechlustig = schlecht


    IV Schwarmträgheit
    1. schwarmträg = sehr gut
    2. Weiselzelle ohne Schwarmanzeichen = gut
    3. lenkbare Schwarmstimmung = unzureichend
    4. schwarmlustig = schlecht


    Er hatte dafür auch Symbole, aber die kann sich jeder selbst ausdenken.

  • Wenn das nicht - wie verwirrender weise die Überschrift suggeriert - die Stockkarte ist, sondern nur dem Schnellüberblick gilt, würde ich die Königinnen-Abstammung auf der Folie vermerken und anderes wie weisellos, abernten, mit diesen Völkern abwandern, schröpfen ... mit Kreide auf einem Magazin. Unter den Griffleisten hält das auch eine Weile.

  • Ich schreibe schon länger meine Eingriffe und Beobachtungen mit wasserfestem Stift auf die aufgelegten Acrylplatten. + und - für gegeben und genommen, Pfeil nach oben und Pfeil nach unten für oben und unten ect. Di Platten lassen sich mit Sterililinium gut wieder reinigen und ich sehe so was ich wann beobachtet und gemacht hab. Eine Zeile sieht dann z.B. so aus:


    28.02. -MG -1BRAW +BS 18,6 +ASG +1HRMW +1HRLW


    =


    letzter Februar, Mäusegitter weg, Altwaben weg, Bausperre rein, wiegt 18,6kg, Absperrgitter aufgelegt, 1HR MW ausgesetzt 1HR Leerwaben darüber ...



    Oben auf der Platte rechts stehen Königinnennummer und Farbe und für jeden Stich oder Angriff ein Sternchen

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Aus der Idee wird Praxis:


    Ich habe die ursprüngliche Vorlage nochmal verkleinert, damit sie gut am hohen Boden befestigt werden kann. Außerdem passen jetzt fünf der "Stockkarten" auf eine DIN A5-Laminierfolie. Eine Nummer habe ich auch noch hinzugefügt.


    Einmal durcherhitzen.


    Ich habe links und rechts "Ohren" gelassen, wo kein Zettel ist. Damit bei der Befestigung mit Reißnägeln kein Wasser ans Papier kommt.


    Am Boden befestigt.


    Zum Verschieben der Büroklammern diese mit dem Stockmeißelspitze ein Stück nach oben ziehen und dann mit dem Stockmeißel (breite Seite) verschieben.


    Kein Hantieren mit Zetteln und Stiften mehr. Kein mit Propolis verklebtes Diktiergerät. Einfach ganz zum Schluß entweder mit dem Notizblock - aber sauberen Fingern - oder mit der Handykamera an den Beuten langlaufen und den Zustand festhalten. Da die Nummern direkt daneben stehen, ist eine Zuordnung auf dem Photo auch später zuhause möglich. Somit ist eine Entwicklung des Volkes dokumentiert und nachvollziehbar.


    Viele Grüße


    Bernhard


  • Ich versuche nicht in einzelnen Völkern zu denken, sondern in Ständen. Also pro Stand werden alle Völker gleich behandelt - und möglichst gleich gehalten. Nach dem Motto: ist es ein für den Stand gutes bis durchschnittliches Volk, ohne auffälliges Verhalten, wird es wie alle anderen behandelt. Ansonsten wird es entweiselt und zum Honigraum. :wink:


    Alle Daten zur Königin werden zuhause geführt. Die einzelnen Arbeiten schreibe ich für alle als Stand auf, da alle gleich behandelt werden. Ausnahmen und Einzelbehandlung werden nicht geduldet. :Biene:


    Ist das Volk etwas schwächer als der Standdurchschnitt, klebe ich einen Wachsknubbel auf das Dach. Ist das Volk besonders gut, bekommt es einen Knubbel auf den Griff der obersten Zarge. Fertig.

  • Hallo miteinander,
    ich bin schon lange auf der Suche nach geeigneten Stockkarten.
    Für mich habe ich vor kurzem die fast perfekte gefunden.
    Die Karte ist als "APP" für das Smartphone zu erhalten, von einem Englischen Bienenfan wohl entwickelt.
    Schön dabei ist, dass alle relevanten Infos mit einem Klick eingegben weden können.
    Noch schöner, die APP ist kostenfrei, allerdinds nur bis zu 6 Völker. Für mich reicht das völlig aus.
    Für eine größere Anzahl von Völkern soll man allerdings $ 15 pro Jahr berappen, kann aber dann bis zu 1000 Völker "bearbeiten".
    Na ja, wer's braucht.
    Ansonsten finde ich die äußerst gelungen.
    Diejenigen die es interessiert: www.beetight.com


    lg Willy