Drei Völker gut aus dem Winter gekommen, eines hin?

  • Moin!


    So heute war es zum zweitem mal sonnig.
    Samstag haben die Mädels fleisig den Garten und den Bereich um die Beuten vollgeschissen.
    So weit so gut.
    Von vier Völkern fliegen dreie (zu verschiedenen Zeiten!) fleisig rum und genießen die Sonne
    Bei einem war aber nichts los.
    Am Samstag hatte ich schon beim Schauen unter den Deckel gesehen, dass nur noch eine gut
    Faustgroße Menge Bienen da ist.


    Heute mal angekippt und der Boden war voller toter Bienen.
    Das an sich soll ja nicht sooo schlimm sein nach dem Winter aber die Bienen und
    der Boden waren total vollgeschissen. Auch die untere Zarge war bekotet.
    Auch oben unter der Folie waren mehrere Duzend tote Bienen.
    Ich habe dann mal die obere Zarge mit den bischen Bienen auf einen neuen (Sauberen ) Boden gestellt
    und die vollgeschissene untere Zarge weg genommen.
    Dem Gewicht nach müssten die Mädels auch genug Futter haben.


    Nur was nun?
    Den weiteren Dingen ihren lauf lassen?
    Volk abkehren und den rest einschmelzen?
    Volk abschwefeln und den Rest einschmelzen?
    Alles verbrennen?


    Ich bin ja geneigt das als "normalen Winterverlust" hinzunehmen
    es seie denn jemand gibt mir den Rat was zu machen.


    Achso: Standort ist die Mitte von Schleswig - Holstein
    und ich imkere auf DN in Segeberger Beuten.


    Viele Grüße



    Daniel Dicke

  • Hallo Daniel


    normaler Weise kannst du für die Handvoll Bienen, nur den Schwefelfaden nehmen. Aber wenn du sie die nächsten Tage zu einem Reinigungsflug bewegen kannst, dann könntest du sie auch vor das Flugloch eines anderen Volkes ohne Königin kehren. Sei dir aber bewußt das du eine Krankheit übertragen kannst.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wenn in der Hand voll Bienen noch eine Königin ist, dann nehme ich diese Hand voll mit einigen Waben (3-4) und setze sie auf ein starkes Volk, mit eingelegtem Absperrgitter auf. Habe ich in den vergangenen Jahren schon mehrfach gemacht und dann die Zarge über dem Absperrgitter vor Beginn der Rapsblüte wieder separiert als separates Volk. Es hat eigentlich immer gute und leistungsstarke Wirkschaftsvölker ergeben. Aber wie gesagt, nur wenn die Königin noch da ist.

  • Hallo Daniel!


    Wie immer - Ferndiagnose schwierig - aber ich sag mal so.
    Aufsetzen auf ein gesundes Volk - immer gefährlich - so kannst Du Krankheiten (Nosema) so richtig verbreiten. Und ein gesundes Volk so schwächen, dass die Frühjahrsentwicklung und der Honigeintrag in die Hose geht.


    Ich bin zwar auch kein Freund von Schwefel - aber in diesem Fall - ist es evtl. besser.


    Wenn du beides nicht tun willst - massiv einengen - vielleicht auf maximal vier - fünf Waben z. B. mittels Styroporschied und stark verkotete Waben einschmelzen- und
    ganz wichtig - richtig warm halten - lieber Sirup füttern, als verkotete Futterwaben drin lassen! Und dann immer wieder bei Bedarf sauber ausgebaute Leerwaben - später Mittelwände - geben.


    Im Frühjahr (Mitte Mai -Ende Mai vielleicht) - human - erweitern. Nicht eine Handvoll Bienen und drei Zargen!!!
    Lieber eine volle Brutzarge und einen kleinen Honigraum geben.
    Es ist eine Päppelei und massiv Arbeit - viel Honig gibt's so nicht - das sollte Dir klar sein - deshalb ist der Schwefelstreifen besser.


    Vg Ruth