Griffmulden anfertigen?

  • Hallo liebe Imkerfreunde!


    Ich bin verzweifelt auf der suche nach einer Anleitung, wie ich für Dadant- oder Langstrothbeuten die Griffmulden Zeitsparend herausarbeiten kann - am liebsten natürlich ohne großen Werkzeugwechsel.
    Gibt´s hier Beutenbauer, die mir dazu Tips und Werkzeug empfehlen können?


    Viele liebe Grüße, der Neuling hier ;)

  • Hallo Neuling,
    also wenn ich Griffmulden fräsen würde, was ich nicht mache, weil Griffleisten einfacher und handlicher sind, dann würde ich das auf der Maschine machen:
    damit fräse ich dann auch gleich noch meine Initialen ein, kleine Bienchen usw.
    Wird dir aber jetzt nicht weiter helfen, oder?:lol:

  • Stimmt...


    So eine kleine CNC-Bearbeitungsstation findet in meiner kleinen Holzwerkstatt leider keinen platz - ausserdem lohnt sich die Anschaffung schon aus Kosten-Nutzen-Gründen keineswegs...

  • Hallo,
    spar dir die Arbeit mit den Mulden. Die Dinger taugen nur zum Fingernagel abbrechen ( ... versuch mal 30 Kg mit den Fingerspitzen zu halten ...).
    Befestige ein paar ordentliche Leisten od. Klötzer an den Stirnseiten und gut ist.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo,
    Griffleisten sind besser und schneller zum Anfertigen. Die Mulden lassen sich mit einer Oberfräse und Schablone einfräsen. Früher gab es Handkreissägen mit einem Schwabbelsägeblatt. Die sind jetzt aber verboten.


    Guck mal wie es die Magazinimker machen. Griffleisten auf den Seiten sind besser.


    Remstalimker


    So ganz nebenbei, Spechte freuen über Grifflöcher.

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Remstalimker ()

  • http://www.youtube.com/watch?v=nyxfRMMD7SU


    oder als PDF hier: http://www.michiganbees.org/be…-the-beekeepers-workshop/ unter "Hive Bodies" , "(download plans)" anklicken.


    Falls keine Armsaege verfuegbar: Handkreissaege mit kleinem Saegeblatt, mehrere Schnitte und Stechbeitel ABER dann sind Griffleisten wirklich einfacher.
    Saftig anleimen. Ich verschliesse die Kontaktinnenecken zwischen Wand und Griffleiste nochmal mit Leim, damit keine Feuchtigkeit reinziehen kann.

  • Oder mit der Tischkreissäge - müsste ja ähnlich gehen wie mit der Armsäge.... ich werd da wohl mal in die richtung gehend Tüfteln ;) - Tischkreissäge scheint schneller zu gehen als mit einer Oberfräse - soll ja bei anfertigung von 20 Zargen keine halbe ewigkeit gehen ;)

  • Oder mit der Tischkreissäge - müsste ja ähnlich gehen wie mit der Armsäge.... ich werd da wohl mal in die richtung gehend Tüfteln ;) - Tischkreissäge scheint schneller zu gehen als mit einer Oberfräse - soll ja bei anfertigung von 20 Zargen keine halbe ewigkeit gehen ;)


    Dann muesstest Du das Brett quer zur Saegerichtung bewegen. Und dann auch noch hoehenverstellbar, denn auch mit der Armsaege macht der 3 Schnitte immer jeweils etwas tiefer als der vorige. Dann pass nur auf, dass das so gut fixiert ist, dass Dir das nicht um die Ohren fliegt. ;) Saegeblatt muesste auch passend sein.


    Wenn Du mal was ausgetueftelt hast, stell's mal rein. Wuerde mich evtl. auch interessieren.


    Gruss
    Joe

  • Eigentlich wollte ich den Unsinn nicht empfehlen, weil der liebe Specht alle meine Griffmuldenzargen gelöchert hat und ich überall Brettchen einsetzen musste. Wer aber verliebt ist in Mulden der Weltimkerei, der baut sich für seine Handkreissäge eine Vorrichtung ähnlich dieser Portalsäge, auf welcher sich diese schieben lässt.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo,


    eine weitere einfache Möglichkeit wäre mit einem Forstnerbohrer (u. Ständerbohrmaschine) mit ca 16mm mehrere sich überlappende Löcher nebeneinnander bohren;
    Wenn man unter das Brett einseitig etwas unterlegt, entstehen Mulden aus dehnen das Wasser abfließen kann. Bei 4 Löchern entsteht für jeden Finger eine Ausnehmung; Die unterseite der Mulde könnte man noch mit einer Oberfräße oder Kreissäge eben machen.
    mfg

  • Hallo !


    Oder mit der Tischkreissäge - müsste ja ähnlich gehen wie mit der Armsäge.... ich werd da wohl mal in die richtung gehend Tüfteln ;) - Tischkreissäge scheint schneller zu gehen als mit einer Oberfräse - soll ja bei anfertigung von 20 Zargen keine halbe ewigkeit gehen ;)


    Da meine Imkerin auch einige Zargen mit Griffmulde und welche mit Leisten hat,
    möchte ich, wenn ich es denn als Knecht aussuchen könnte nur Leisten haben !


    (Aber der Knecht hat sich in letzter Zeit Bienentechnisch schon so einiges "ausgesucht").


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Es gab da mal irgendwo eine Ami-Anleitung im Netz -> schräger, in Sägetischführung verschiebbarer Schlitten für die Kreissäge.
    Einstellbereich der Höhenverstellung des Sägeblattes sollte reichen. Fertiger Schlitten muß stabil sein - nicht justierbar!


    Vorteil: Sägeblatt bleibt (bei richtiger Höheneinstellung) verdeckt. Weniger Späneflug, kaum Verletzungsgefahr.
    Nachteil: Den Specht interessiert nicht, ob von oben oder unten gefräst wurde... :wink:



    LG André
    P.S.: Griffmulden sind Geigel. Griffmulden mit Forstnerbohrer sind Mega-Geigel.

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Menno... (<-Zitat)


    Jetzt habe ich mich gerade mit dem Gedanken angefreundet meine nächsten Kisten dickwandiger und dafür mit Griffmulden zu bauen, da macht Ihr die Dinger madig!


    Im Ernst:
    Griffleisten fassen sich schon gut an, sind aber wieder mindestens 2 Teile pro Kiste mehr. Ich glaube, daß die Bauweise der Heroldbeuten besonders smart ist, mit einer Griffleiste, die oben und unten abgeschrägt ist. Die Bauweise der Hohenheimer "Einfachbeuten", mit Griff- und Wasserabweiserleiste wirklich zu aufwendig.


    Wenn ich Griffmulden bauen wollte, dann würde ich es mit einer Oberfräse und Schablone machen.


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,
    als ich anfing zu imkern, hatte meine erste Beute, eine Zarge hat 40 DM gekostet, den Winter nicht überlebt. Jahre später bekam ich von meinem Freund einige Bruträume mit Griffmulden. Mit der Zeit musste ich alle zusätzlichen Fluglöcher reparieren. Das Anschrauben der 4 Leisten bei der Hohenheimer Einfachbeute ist kein größerer Aufwand. Außerdem ist die Nut auch wieder dicker.


    Griffleisten auf den Seiten sind besser als auf Stirn-und Rückseite.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: