Schwarmrückleitungs-Gerät

  • Hallo Andre


    Das Teil gehört auf den Schrott.
    Das Teil baut man vor das Flugloch und beim Schwärmen, können die Drohnen und die Königin nicht raus, das ist eigentlich Tierquälerei. Dann zieht das Volk wieder ein und das Problem ist immer noch nicht gelöst.
    Bevor so ein Teil benutzt wird, sollte der Imker zur rechten Zeit seine Arbeit tun.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,


    ich bin noch kein Imker, studiere hier aber fleißig. Ich hatte mich auch schonmal gefragt, warum man kein Absperrgitter wie im HR vor das Flugloch macht. Dann kann es zu keinen Schwärmen kommen, oder? Warum ist das Tierquälerei? Wenn die Bienen ausreichend Platz haben ist es doch kein Problem, oder?


    Gruß,
    Udo

  • Hallo Tudo


    natürlich kann man auch ein Stück Absperrgitter davor machen, das ist das Gleiche. Mach mal spaßeshalber so ein Volk auf, was nicht schwärmen kann, dann wirst du ganz schnell merken, das es den Bienen nicht gefällt.
    Das beruhigt sich erst wenn die Königin weg ist, die muß man aber erst finden, im Käfig ist das leichter.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Tudo,


    weil die Drohnen unter anderem nicht ausfliegen können.
    Das Schwarmgeschehen an sich hälst Du damit außerdem überhaupt nicht auf, stellst dem aber eine riesige Bremse entgegen. Da Quellen Unmassen an Bienen raus oder wollen rausquellen. E gibt gefährlichen Stau!
    Einem gebärenden Tier hälst Du schließlich auch kein Schloß vor, um den Vorgang aufzuhalten, da muß man schon vorher an die Verhinderung des Egebnisses denken.
    Fein aufpassen,
    ansonsten dabei sein, in Empfang nehmen, pflegen - oder ziehen lassen :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Verstehe. D.h. der Trieb ist trotzt ausreichendem Platzangebot im Volk. Sie wollen raus und können nicht. Der Käfig dient dem Abfangen der KÖ. Ich hätte jetzt mit meinem Anfängerwissen gedacht, dass sich das spätestens reguliert, wenn nur noch eine Kö da ist, weil die anderen abgestochen wurden.
    Ich würde das eh nicht einsetzen, da ich mir gedacht habe, dass das Schwarmfangen auch viel mit Timing zu tun hat. Wenn ich nicht passend da bin dann ist er weg. Bin ich passend da, habe ich Glück gehabt.
    Ich bin gespannt wie es mir mit meinen ersten beiden Völkern ergehen wird.

  • Hallo Tudo,


    nur noch eine Königin da und die anderen abgestochen: Das trifft auf den Zustand zu, das der Hauptschwarm schon raus ist und die neue Jungkönigin geschlüpft, und das Volk hat entschieden, dass NICHT noch ein Nachschwarm mit unbegatteter Jungkönigin rausgeht.
    In diesem Falle bleibt sie in der Beute und bekommt Zugang zu den Konkurrentinnen, ansonsten zieht auch sie aus und bei starkem Restbien auch nochmal eine Folgende...


    Man muß nicht alles auf eine Karte setzen und den Schwarm ziehen lassen. Wenn man Schwarmtrieb gefunden hat in einem Volk, kann man den Schwarm vorweg nehmen. Damit hat man zwar nur eine relativ schlechte Kopie des natürlichen Aufteilens aber dafür die Steuerung in der Hand und keinen Schwarm ins Nirwana geschickt!
    Ein solcher geht recht sicher ein, wenn er nicht in Obhut genommen wird.


    Lies mal hier zum Thema "vorweggenommener Schwarm".



    Viele Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,
    ich bin noch kein Imker, studiere hier aber fleißig. Ich hatte mich auch schonmal gefragt, warum man kein Absperrgitter wie im HR vor das Flugloch macht. Dann kann es zu keinen Schwärmen kommen, oder? Warum ist das Tierquälerei? Wenn die Bienen ausreichend Platz haben ist es doch kein Problem, oder?


    Gruß,
    Udo


    Hallo Udo. Es wird zu keinem Schwarm kommen weil das Volk schon vorher Tot ist. Da die Völker auch Drohnen haben die regelmäßig ausfliegen wollen werden sie mit ihren Köpfen in dem Gitter hängen bleiben. Deshalb können auch die Bienen nicht mehr ausfliegen. Es entsteht Panik und das Volk verbraust. Also die Waben und der Honig schmelzen durch die entstehende Hitze .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Bei den ganzen Schwarmfang-, Schwarmumleitungs- und Schwarmvorwegnahmegedanken sollte auch beachtet werden, daß die Brut schon gute drei bis vier Wochen vor Schwarmabgang eingeschränkt wird und die Sammellust nach dem Schwarm auch sehr begrenzt ist. Das bedeutet im Umkehrschluß, daß man sich oben genannte Maßnahmen auch ganz sparen kann.


    Denn was willst Du damit erreichen?


    Besser ist es, das Brutnest möglichst lange offen zu halten, den Honig durch angepasste Honigraumgabe nach oben umzuleiten und eine Königin zu verwenden, die auch bei Schwarmdusel munter weiterlegt. (Kann gezüchtet werden.) Eine junge Königin ist wichtig und notfalls wird ent- und umgeweiselt.


    Das ist mein heutiger Wissensstand, nach vielen eigenen Versuchen mit den oben genannten Verfahren.


    Schwarmimkerei ist mehr oder weniger inkompatibel mit Frühtrachtgebieten. Bei mir in der Gegend kommt der meiste Eintrag im Jahr zwischen dem 1. und 15. Mai. Wenn ich nichts mache, schwärmen die Bienen zwischen dem 15. und 30. Mai. Die Schwärme bringen dann kaum genug Honig zusammen, um selbst über den Winter zu kommen. (Standimkerei.)


    Mit oben genannten Verfahren wurde die Brut schon recht früh, also schon ab Ende April eingeschränkt. Sie sammeln dann kurzzeitig recht viel, aber dann haben sie keine Lust mehr und gammeln rum. Die hängen dann unten in den Zargen rum, man sieht sie an den Innenwänden der Beute und nicht mehr auf den Waben.


    Was Du also macht, ist abhängig von den eigenen Zielen sowie regionalen Gegebenheiten.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Mit Verlaub, Bernhard, du hörst dich an wie ein Profi-Honigertragsimker.


    Auch ich bin in einem Frühtrachtgebiet, sammeln und schwärmen zu den von dir angegebenen Zeiten. Ertragsverlust kann ich nicht feststellen! Wo du allerdings Recht hast ist die Feststellung dass ein Schwarm, zumindest in den letzten Jahren, nicht genug Wintervorrat sammeln kann.

  • Hallo Udo,
    es gibt auch Eingriffe, die das Schwärmen verhindern.
    Ich denke da an das Umweiseln mit der 2X9-Methode nach Golz.
    Steht einiges hier im Forum, versuch mal die Suchfunktion.
    Aber rechtzeitig zur Schwarmzeit efährst Du hier wieder mehr im Forum.
    Dran bleiben :daumen: 
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich gebe euch recht: Solche Geräte wie dieser Absperrgitterkasten werden dem Wesen unserer Bienen in keiner Weise gerecht. Genauso sieht es mit anderen angepriesenen Wunderwaffen gegen Schwärmen aus. Siehe z.B. Apinaut usw.
    Dabei geben uns unsere Bienen so viele Anhaltspunkte un Vorwarnungen bevor sie Schwärmen. Baustopp am Baurahmen (Runde Enden, Propolisränder an den frischen Zellen usw.)
    Ich ärgere mich nur, wenn unerfahrenen Imkern so was empfohlen wird, das Schlimme ist nämlich, dass es für sie scheinbar funktioniert und es Ihnen schwer zu vermitteln ist, dass dieser Weg eigentlich eine Sackgasse ist und mit guter Imkerpraxis nichts zu tun hat.


    lg
    Andreas