Reinigungsflug bisher ausgefallen !

  • hallo Ihr,


    heute habe ich zwei meiner Ableger kontrolliert und dabei festgestellt, das die Abdeckfolie rund um den Bienensitz von innen stark bekotet ist. Die Bienen haben sich also im Stock entleert, anstatt im Freien, und das riecht man auch.


    Ein Blick auf den Temeperaturverlauf hier in Hamburg seit Beginn des Jahres zeigt tatsächlich nur um den Jahreswechsel und um den 30. Januar herum Temperaturen knapp über 10 Grd.


    Bisher also keine Reinigung möglich. Und nun das. Hat jemand von Euch ähnliches beobachtet ?

  • Hi,


    hier waren im Dezember mehrere und im Februar (ich glaube es war Februar) ein Tag mit regem Flugbetrieb. Bei mir konnte ich nicht einen Kotspritzer entdecken.


    Gruß
    Peter

  • Bei mir gab es leider einen Ableger der durch das verstopfte Flugloch (Wintertotenfall fiel genau dort ab) nicht raus konnte. Also hab ich das Flugloch wieder frei geputzt, es kamen auch noch ein paar Bienen raus um zu koten, egal wie kalt es war. Um das Flugloch herum wurde das ganze Holz außen ordentlich voll gekotet, und der Ableger riecht jetzt noch ordentlich, ich denke der hat wahrscheinlich auch innerhalb der Waben koten müssen, weil es nicht anders ging. Das ärgert mich sehr und die Bienen tun mir auch furchtbar leid... ich hoffe dieser Ableger schafft es durch zu kommen... weiß aber nicht was ich mit ihm anfangen soll, wenn alle Waben voll gekotet sind!? So früh wie möglich abbeuteln? Ich hab aber kein Wabenmaterial über... diese Fragen wirst du dir Bigbee, sicher auch schon gestellt haben oder?

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Hm, verstehe ich nicht, hört sich so an als hättest Du das Flugloch eingeengt?


    Ja, da liegst du richtig. Mir wurde es so beigebracht, dass bei Ableger ein vier Bienenbreites Flugloch übern Winter ausreicht. Gott sei Dank trat dieses Problem nur bei einem Ableger auf, nach dieser Inspektion hab ich schnell gehandelt und alle Stöcke ganz geöffnet. Ich Anfänger, hab daraus gelernt. Nie wieder kleine Fluglöcher!


    BigBee @ Ist bei dir ein ähnliches Problem im Gange? Oder ist es nur die unpassende Witterung?


    Ich weiß noch nicht ob mein Ableger auch die Beute innen vollgekotet hat, aber wenn ja, dann müsst ich ihn ja auflösen oder?

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Hallo Zusammen,
    Ist es denn wirklich schon so dringend an der Zeit dass die Bienen den Reinigungsflug brauchen? Wir hatten ja lange im Dezember noch Flugtage, sogar Weihnachten was ja schon sehr ausergewöhnlich ist. Von daher dachte ich, dass es jetzt noch überhaupt kein Problem für die Bienen ist, dass es noch so kalt ist.
    In meiner Region ist das auch völlig normal. Wir haben den ersten Reinigungsflug immer erst Ende Februar Anfang März.
    LG
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • servus Nachbarn, muss was schreiben über das Thema. Also ich hab 4 Monate keine Sonne das vertragen die Viecher locker weg
    hab die Erfahrung gemacht die Völker die was lange in den Winter hinein brüten eher Probleme mit dem verkotten haben.
    Die Fluglöcher werden alle Monate kontrolliert,und natürlich die Varroawindel von hinten herausgezogen und sie brauchen Ruhe
    vor dem Reinigungsflug Mäuseschutz ist um diese Zeit auch weg,und genug einfüttern dan sind sie immer in Fluglochnähe also im Herbst
    habe die Ehre lg. wotruk1

  • Ich Anfänger, hab daraus gelernt. Nie wieder kleine Fluglöcher!


    Mir wurde auf dem Kurs beigebracht zum Einfüttern einengen, zum Winter auf jeden Fall offen mit Mäusegitter. (Damit nicht das passiert was Dir wohl passiert ist)
    Naja, musstest Du jetzt leider selber auf die harte Tour lernen :-(

  • Tach zusammen,


    nach dieser Inspektion hab ich schnell gehandelt und alle Stöcke ganz geöffnet. Ich Anfänger, hab daraus gelernt. Nie wieder kleine Fluglöcher!


    Na, hoffentlich hast Du sie nur mit Mäusegitter davor ganz geöffnet, sonst erweist Du den Bienen einen Bärendienst. Die Reaktion verstehe ich jetzt auch nicht so ganz: Die anderen Völker hatten doch das Flugloch frei. Die hätte ich jetzt schön in Ruhe gelassen.
    Man kann ja auch mal an der Windel erkennen, wo ein Volk sitzt. Ab und zu mal Fluglöcher kontrollieren gehört außerdem meiner Meinung nach im Winter dazu, erst recht, wenn sie klein sind, da können nicht nur die Fluglöcher was dazu.
    Außerdem ist Winterzeit. Da muß eigentlich keiner zum Abkoten fliegen ohne Flugwetter!
    Ich bin jetzt erstaunt, dass noch keiner das Wort Nosema in den Mund genommen hat:
    Offensichtlich konnte der Totenfall das Flugloch verstopfen. Wieviel Totenfall war es denn?
    Dass die Bienen wegen dem verlegten Flugloch in der Beute abgekotet haben ist vielleicht ein falscher Zusammenhang. Was ist, wenn sie das aufgrund von Nosemainfektion sowieso getan haben und zu ziehst den flaschen Rückschluß?
    Ein Ausfliegen zum Reinigungsflug war hier zumindest bisher nicht fällig und nötig. Wie gesagt, es ist noch Winter. Die Beschreibung von "egal wie kalt es war" rauskrabbelnder und kotender Bienen finde ich insbesondere komisch, auch dass das Flugloch verschmiert war. Die Situation, dass sie bei Flugwetter raus wollten und es war zu, das ist wieder ein bisschen was anderes. Bei Winterwetter sollte das dann wieder vorbei sein.


    Bei meinereine gehen zumindest bei innen vollgekoteten und daher stinkenden Beuten die Alarmglocken an.
    Solche Völker würde ich möglichst auflösen,weil ich Schiß vor Ansteckung hätte. Und die Waben kämen auch weg. Beuten zu! Bei kleinen Völkern wäre eine Räuberei im März eine schöne Infektionschance....


    Nur mal so als Idee... Ich will nicht schwarzmalen, höre aber hier die Nachtigall schon trapsen



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • hallo Ihr,


    heute habe ich auch meine anderen Völker kontrolliert. Ihr habt mir mit Euren Antworten schon geholfen, denn es ist wohl kein ALLGEMEINES sondern mein besonderes Problem bei den besagten beiden Ablegern UND leider bei einem auf meinem Gartenstand.


    Die Ursache bei den beiden Ablegern könnte tasächlich das kleine Flugloch sein. Es ist mit Schaumgummi eingeengt, noch aus der Ableger-(Herbst) Zeit. In einem Fall auf zwei und im anderen Fall auf vier Finger Breite. Bei Frost ist das Wasser im Schaumgummi gefroren, vieleicht sind die Bienen dem ausgewichen und haben dann selbst die kleine Öffnung gemieden. Vieleicht hat mein Ablegerstand auch ein anderes Kleinklima als der im Garten.


    Dort jedoch gibt es noch einen weiterer Ableger, bei dem viele Waben verkotet sind, trotz offenem Flugloch (+ Mäusekeil).


    Eine Maus war es diesmal nicht. Mäusefraß erkennt man auf der Windel. Der Ableger, der von einer Spitzmaus heimgesucht worden ist, ist völlig ok. Als Ursache wäre eine Störung durch Mäuse aber schon in Frage gekommen.


    Deinen Hinweis, Marion, auf Noesma finde ich gut. Auch Amöbenruhr könnte es sein. Zumindest heist es für mich, sobald die Temperaturen flugtauglich sind, die Entwicklung der Ableger im Auge behalten und so viele "beschissene" Waben wie möglich rausnehmen. Wenn der Befall nicht zu stark ist, kommt es zur Selbstheilung, sobald viele kranke Bienen abgehen und junge nachrücken.

  • Kurzer Rückblick: Ich hatte bei drei meiner Ableger bemerkt, das die Bienen im Stock koten und mich gefragt, ob es sich um Ruhr oder Nosema handelt.


    Nun eine kurze Rückmeldung, nachdem die Frühjahrsdurchsicht vorüber ist.


    - der Ableger im Garten hat den Kälterückschlag im März nicht überlebt. Die Bienenmasse wurde immer geringer, Futter war reichlich übrig. Ich hab alles eingeschmolzen oder vernichtet.


    - der Ableger mit der massivsten Verschmutzung hatte eine Maus zu Gast. Eine große, dicke Waldmaus, die sich ihr Nest am Rande gemütlich eingerichtet hatte. Die Königin ist ok, bis auf eine dicke Futterwabe und die Brutwaben habe ich alles entfernt.


    - der andere Ableger am gleichen Stand hat ebenfalls seine Kö. behalten, es gibt ein kleines Brutnest auf einigen Waben. Ähnlch eingeengt und altes rausgeschmissen wie bei seinem Nachbarn. Möglich, das auch hier eine Maus gestört hat, denn:


    Ich war leichtsinnig und hatte mich auf das kleine Flugloch verlassen und kein Mäusegitter eingelegt. Tja. sowas kommt von sowas.