Materialschlacht

  • Servus,


    Ich wäre dann mal neu dabei......
    mein Name ist Johannes 27 verheiratet 2 Kinder lese schon ein paar Tage hier mit und ich beginne dieses Jahr mit einem Imkerkurs.


    Und nun kommt meine 1 Frage an euch :


    Wenn man nun neu beginnt und sich im Handel 1-3 Beuten kaufen möchte ( ich hab ja schon gelesen ihr empfehlt mit mehreren Völkern zu beginnen) dann sind da ja je nach Beutentyp meistens 3 Zargen dabei....


    Mich würde nun interessieren wieviele Zargen man den tatsächlich pro Beute benötigt ? Ich meine z.b. Bei Dadant reichen da 2 HR oder braucht man in der Praxis mehr ? Oder bei DNM reicht da 1 HR ? Und dann nutzt man ja Zargen auch noch zum Füttern oder behandeln oder zum Waben ausschmelzen usw. es gibt also noch mehrere Verwendungen für die man noch so 1 -2 Zargen in der Hinterhand haben sollte ....
    Wenn ich das richtig verstehe


    Schon klar das man das nicht pauschal beantworten kann .... Trotzdem könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen denn wenn ich mir jetzt schon was kaufe dann will ich nicht im Sommer noch nachbestellen müssen wenn es nicht sein muss....


    Vielen Dank für eure Antworten und mit besten Grüssen aus der Schweiz



    jo

  • Hallo Jo,


    ich rechne immer mit 5 Zargen pro Volk! Egal ob DNM oder Dadant. Und wenn z.B. bei dann doch 4 (2BR + 2HR oder 1BR + 3HR) reichen sollten, dann kannst Du die übrig bebliebene Zarge zu tranportieren, austauschen, lagern oder für einen Ableger benutzen. Bei Dadant kann man schon mal aus 2 HR einen Brutraum (Ableger) machen usw...


    Willkommen bei den Verrückten!


    Materialschlacht ist die passende Überschrift!


    Gruß Jörg

  • Hallo Jo,


    ich habe mit Zander angefangen und bin heute noch dabei. Wenn man sich einmal für eine Beute entschieden hat, bleibt man in der Regel bei dieser. Man vergrößert sich jedes Jahr und ein Umstieg wird dann immer kostenintesiver. Mit Zander bin ich mehr oder weniger zufrieden, würde aber eventuell bei einem Neustart mit Dadant anfangen. Bei Dadant hast du einen Brutraum und je nach Tracht ein oder mehrere Honigzargen. Auf jeden Fall kaufe dir keine Futterzargen, da langen normale Leerzargen auch aus. Die Frage "wie viel Zargen benötige ich" brauchst du dir gar nicht zu stellen. Besorge dir am Anfang zwei Ableger und kaufe dir dafür 2 Beuten (je 2 Zargen). Du wirst dann schon merken, für was und wie viele Zargen du dann noch benötigst.


    Viele Grüße
    Stefan

  • Hallo !



    Hallo !


    Bei den Großwaben (DNM1,5) haben wir 5 HR (DNM 0,5) ...
    ... die reichen aber auch nur wegen dem Wabenhonig, sonst wären sicherlich 6 HR.
    Bei den DNM1,0 haben wir 5 Zargen ...
    ... irgendwann im Jahr ist davon praktisch alles im Einsatz !


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • ...Wenn man sich einmal für eine Beute entschieden hat, bleibt man in der Regel bei dieser. Man vergrößert sich jedes Jahr und ein Umstieg wird dann immer kostenintesiver. Mit Zander bin ich mehr oder weniger zufrieden, würde aber eventuell bei einem Neustart mit Dadant anfangen. Bei Dadant hast du einen Brutraum und je nach Tracht ein oder mehrere Honigzargen. Auf jeden Fall kaufe dir keine Futterzargen, da langen normale Leerzargen auch aus. Die Frage "wie viel Zargen benötige ich" brauchst du dir gar nicht zu stellen. Besorge dir am Anfang zwei Ableger und kaufe dir dafür 2 Beuten (je 2 Zargen). Du wirst dann schon merken, für was und wie viele Zargen du dann noch benötigst.


    Viele Grüße
    Stefan


    Seltsame Logik!


    Viel Spaß in der Zukunft!


    Gruß Jörg


    PS: Schon mal etwas von Planung gehört oder über eine Sache bis zu Ende "nachgedacht"?

  • Hallo little jo,
    man brauch tatsächlich mehr als drei Zargen pro Beute. Vor kurzem haben wir über das ausschlecken lassen der geschleuderten Honigwaben geredet, da brauchst Du z. b. eine Leerzarge dazwischen. Wenn Du bei ziemlich vollen Völkern eine oder zwei Honigzargen abnimmst, solltest Du gleich eine neue Zarge draufstellen, sonst haben die Bienen zu wenig Platz. Übrigens brauchst Du auch mehrere Böden und Deckel, weil deine Nachbarn irgendwann im Mai anrufen, sie haben einen Bienenschwarm in ihrem Garten, also Zarge, Boden und Deckel. Natürlich machst Du Ablegerbildung, falls deine Bienen nicht die Schwärmer waren. Also Zarge, Boden und Deckel. Das mit dem Schwarm, darauf solltest Du vorbereitet sein, zur Ablegerbildung kannst Du alles auch später bestellen. Gott sei Dank, und das relativiert deine Sorgen, Gott sei Dank kommt die Post an jedem einzelnen Tag, auch nach Märwil. Was für ein Fortschritt. Also gräme dich nicht, falls Du noch was nachbestellen musst, macht nichts, der Postbote ist sowieso unterwegs und fährt an deinem Haus vorbei, ob er was für dich drin hat oder nicht :-).
    Viele Grüssli
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Willkommen im Forum!


    Fange mit 3 Ablegern an und bestelle dir vorsorglich 10 Dadantbeutensätze mit jeweils 1BR und 2 HR Und mit den entsprechenden Rähmchen, dann bist du auch fürs nächste Jahr gerüstet, wenn du dich im Schwärme fangen übst :wink:
    Das ist eine schöne Sache, aber nur, wenn man genügend Beuten hat :p. Für Ableger brauchst du auch erstmal nichts weiter als Beuten.
    Adamfütterer sind sehr zu empfehlen, die braucht man von Anfang an.


    Das Gute, wenn man so "voll" einsteigt, ist, man hört nach dem ersten Frust nicht gleich wieder auf :wink:


    Viel Spaß beim Stöbern und Grübeln!


    LG Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Hallo Jörg / Wolfgang


    Der Rat war doch für Ableger gegeben. Da sollte doch ein Magazin pro Ableger reichen (3 Zargen). 2 finde ich da auch etwas knapp. Im übrigen finde ich Ableger zum anfagen als nicht die schlechteste Idee. Die Fähigkeiten des Imkers wachsen mit dem Bien. Materialbearf im ersten Jahr gering und Zeit zum lernen am Bien.
    Wenn er sich JV / WV holt dann habt ihr meine volle Zustimmung. Da hält dann aber der Postbote doch öfters mal.


    MfG Frank

  • Hallo Frank,


    der Jo hat das Wort "Ableger" nicht benutzt...


    Wenn man genau hinschaut, dann hat er gefragt "...wieviele Zargen man den tatsächlich pro Beute benötigt?" Diese Frage ist natürlich Quatsch, aber ich habe sie so interpretiert, daß er wissen möchte, wieviele Zargen für eine sinnvolle Imkerei pro Volk eingeplant werden sollten.


    Ansonsten stimme ich Dir gern zu, daß es schon Sinn macht mit einem (oder mehreren) Ableger oder Schwarm zu starten. Dann muß man vielleicht nicht im ersten Sommer mit einem Riesenvolk in 5 Zargen kämpfen...


    Gruß Jörg, dessen Auto diesen Winter draußen parkt, weil die Garage randvoll Honigzargen steht

  • Hallo Silvia


    So kann mann´s auch sehen. :lol: Großwabe ist natürlich zu empfehlen muß aber jeder für sich entscheiden.
    Und Schwärme sind wie Lotte spielen bei einen gibs welche und beim anderen nicht. Im übrigen mein erster hing vor der Haustüre im Busch, obs wohl ein Zeichen war.? :-D


    MfG Frank

  • Die Frage "wie viel Zargen benötige ich" brauchst du dir gar nicht zu stellen. Besorge dir am Anfang zwei Ableger und kaufe dir dafür 2 Beuten (je 2 Zargen). Du wirst dann schon merken, für was und wie viele Zargen du dann noch benötigst.


    Hallo zusammen,
    und wenn die Völker viel Nektar sammeln und Du die Zargen und Rähmchen in der Hauptsaison kaufen willst, kann es passieren das dummerweise gerade die Zargen und/oder Rähmchen nicht lieferbar sind. Also jetzt kaufen was Du dieses Jahr brauchst, auch könnte bei manchem Imkereibedarfshändler in Kürze der Preis höher sein, sofern jetzt noch die Preise von 2012 gelten. Bei einem Händler habe ich die Ankündigung der Preiserhöhung schon gelesen.
    Einige Imker kaufen wohl komplette Beuten mit 3 Zargen in einer Stückzahl die die Völkerzahl + erwarteten Ableger erfaßt. Die nicht benötigten Honigraumzargen der neu zu erstellenden Ableger werden dann für die Wirtschaftsvölker verwendet. Ob das so reicht hängt sicher davon ab wie das Verhältnis von Wirtschaftsvölker zu Ableger ist und wie die Trachtverhälnisse in Deiner Gegend sind.

  • Hallo Jo


    Willkommen im Forum und viel Freude beim Austausch von Ideen.


    Beachte immer eins, in welchem Landstrich du wohnst, denn das ist für die Bienenhaltung auch wichtig. Schau dich erstmal bei deinen Imkerkollegen in der Nähe um.


    Raten würde ich zu einem Brutraum mit Großwabe, der Honigraum insgesamt, sollte mindestens das gleiche Volumen haben wie der Butraum, besser ist eine Zarge mehr.


    Viel Glück und alles Gute.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)