Minivolk retten ??

  • Hi,mir ist bei Oxalsäurebehandlung die Flasche ausgelaufen ,über einem Volk.Es hat sicherlich viel zu viel Säure abbekommen und es besteht nur noch aus einer wenigen Bienen.Ich möchte es ungern über Absperrgitter aufsetzen ,denn meine 3 anderen Königinnen sind prima und diese hier eher bescheiden.Da ich dieses Jahr mit Miniplus anfangen möchte ,kam mir der Gedanke ,2-3 Waben in Miniplus einzuarbeiten,evt noch einige Bienen aus einem anderen Volk zugeben und ins Miniplus zu übersiedeln.Denn ich denke dort hat das Minivolk vll eine Chance und ich meinen Start mit Miniplus.Hat jemand sowas schon einmal versucht ??


    Grüße aus dem leicht sonnigen Rheinland.

  • wie traurig. :cry: 
    So was passiert leider und gehört in die wichtige Kategorie "Pleiten, Pech und Pannen". Danke für Deinen Bericht. Der hilft vielleicht einem anderen, diese Panne zu vermeiden.
    Mit einer 50 ml Spritze ist das Träufeln sicherer.


    Zu Deinen Rettungsgedanken: Ich denke, wenn Dein Völkchen in der jetzigen Beute nicht überlebt, wird es auch in der Miniplus nicht schaffen. Den Umzugsstress um diese Zeit gar nicht gerechnet. Zum Aufsetzen über Absperrgitter ist es leider zu früh. Das sollte frühestens ab Mitte / Ende März gehen. Lieber jetzt nichts machen und im März noch mal schauen.


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Hallo Cheffe


    Das Volk auflösen,ist die beste Lösung. Du kannst nur auf einen Tag mit 9-10°C hoffen und dann schlägst du die Bienen vor das Flugloch eines anderen Volkes. Aber baue ein Einlaufbrett, das die Bienen nicht unbedingt fliegen müssen und wenn es geht ohne Königin.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Miteinander,
    warum regt es nur mich auf, wenn jemand nach dem 31.12. noch seine Völker mit OS-Bestäubung bearbeitet?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Cheffe,
    eigentlich ist es ja egal, vieleicht möchtest Du ja auch Deinen Hong dieses Jahr nicht verkaufen wollen, oder doch?
    Ultimo für Behandlungen ist nunmal der 31.12., wenn Völker dannach noch behandelt werden, darf in dem Jahr der daraus geerntete Honig nicht mehr verkauft werden.
    Vereinfacht ausgedrückt.
    Aber das scheint sich zumindest bei dem Volk, für das Du den Beitrag hier gestartest hast, erledigt zu haben.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Hm,aber ich habe doch nirgendwo geschrieben wann die Behandlung erfolgt ist !
    Die Behandlung erfolgte im Dezember !!!!



    Grüße

  • Hallo,


    oben stand doch aber gar nicht, dass die Behandlung nach dem 31.12.12 stattgefunden hat.
    Auch ein Ausrutscher bei der Träufelung im Dezember kann zum geschilderten Bild führen. Ich hab`s zumindest so aufgefaßt.


    Zur Frage:
    Kommt drauf an, wie viele Bienen es jetzt noch sind. Ich würde gar nichts machen. Gucken, ob Ende März noch welche da sind.
    Wenn die Königin angeblich eh nicht so verwahrenswert sein soll. Einem Volk zufegen geht und erspart den Bienen den "Singletod".
    Ansonsten von starken nachziehen, das ist sicherlich sinnvoller.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Cheffe,
    wie ich darauf komme?
    Nun, ICH würde unmittelbar nach so einem Unfall die Frage nach einer Rettungsmöglichkeit für so ein Volk hier einstellen.
    Knapp zwei Monate später ist doch ein recht langer Zeitraum dazwischen.
    Und angemeldet im Forum bist Du ja auch schon länger.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Na,ich habe den ganzen Winter mir die Völker nur von aussen beguckt,heute habe dann mal den Deckel angehoben,weil sich dort fast nichts bewegte.
    Möchtest Du sonst noch etwas wissen ??Habe ich mich noch für etwas zu rechtfertigen ??


    Grüße

  • Hallo Cheffe!
    Wenn das Völkchen seit dem Unfall bis jetzt durchgehalten hat, würd ich noch die kommenden 10 Tage abwarten und nichts tun. Danach scheint die Temperatur zumindest im Rheinland etwas nachhaltiger anzusteigen. Dann würd ich, wenn überhaupt, das Experiment starten. Da die Königin ja nicht grad deine Wichtigste zu sein scheint, ist der mögliche Schaden ja recht begrenzt. Vielleicht klappts ja auch!
    Viel Erfolg, Jogi

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • So falls das Völckchen nächste Woche noch lebt ,werde ich den Versuch durchführen.Ich denke ich werde einige Bienen ins Miniplus einkehren und 2 Stunden später die Queen im Käfig zugeben ,nach einer Nacht im Keller bringe ich sie an einen anderen Standplatz und werde berichten ,ob es geklappt hat .


    Cheffe

  • Lothar, so bissig kenne ich dich nicht.:roll:


    Aber egal.


    Auch gleich nach dem Unfall hätte es wohl keine Rettungsmöglichkeit gegeben.
    Und wer weiss schon wieviel Bienen letztendlich sterben durch so ein Unfall.


    Ich würde das Völkchen einfach in Ruhe lassen. Und Flugloch minimal klein halten.