Wachs-Klär-Entseuchungs-Kessel mit Tresterpresse Eigenbau: paar Fotos

  • Hi!
    Da der Schleuderkorb momentan im Hirn bissl stockt und fürn Handantrieb der Schleuder grad keine Lust da ist und die ersten Schritte dieses Wachstopfes schon gegangen sind, hier für euch paar Fotos:


    Was man hier sieht ist der Innentopf
    Edelstahlrohr 200 mm D, Länge (bzw. Höhe) ca. 41 cm. (ca 12 Liter Füllmenge)
    1/4" IG Muffe unten für Schmutzablasshahn, Aussenhülle aus Sperrholz.


    Es folgen Aussentopf 250 mm mit in den Simmer integrierter Heizung, oberer Ablasshahn für sauberes Wachs, Traverse für Pressspindel, Thermostat, Glaswolldämmung, Schauteil für Pegelkontrolle, Analoges Thermometer für Temperaturkontrolle usw...


    Der Anfang ist gemacht.




    auf dem letzten foto sieht man den künftigen Aufbau / verbindung innen zu aussen Topf:
    das weisse ist die Teflondichtung, die Aussenliegende Karosseriescheibe wird nach Positionierung des Aussentopfes in diesen eingeschweisst, danach wird erst der zweite erhöhte Hahn in der lage bestimmt und genauso ausgeführt.


    Die Scheibe darf erstmal nur geheftet werden, dann muss die Dichtung raus (hält nur etwa 200° aus), erst dann wird die Scheibe komplett geschweisst.


    So kann ich innen- und aussentopf jederzeit wieder trennen / demontieren, um z.B. wieder an die Heizung zu kommen oder andere Veränderungen / Verbesserungen vorzunehmen.


    Eine Einschraubheizpatrone braucht im Simmer rel. viel Platz, ausserdem muss eine Mutter eingeschweisst werden.


    Übergang innen zu aussentopf oben am Rand muss nicht 100% dicht sein, Simmer bleibt drucklos / offen.


    weitere Fotos werden das evtl. verständlicher zeigen.


    Zum Schluss noch ne Frage:


    Wie groß / hoch soll ich den Simmer am Boden machen? Ist es besser, wenn mehr Platz / Wärmeträger um die heizung ist, oder wäre es besser je weniger Simmervolumen vorhanden wäre?


    Je mehr Simmer, desto träger die Heizungsregelung und desto langsamer die Abkühlung nach Abschalten. Wobei ich auch die Temperatur per Regler auf moderate Wärme eingestellt lassen könnte.


    schönes WE!
    schweissen hab ich lassen, hab kein Wick oder wie das heisst.


  • Edelstahlrohr 200 mm D, Länge (bzw. Höhe) ca. 41 cm. (ca 12 Liter Füllmenge)
    1/4" IG Muffe unten für Schmutzablasshahn, Aussenhülle aus Sperrholz..


    ..schaut prima aus, da gibt es nichts zu meckern.
    Aber was willst Du denn damit machen? Bei 12 Liter? Das ist ja gerade mal einen Eimer voll.
    Was willst Du denn da 'ablassen'. Das ist doch keine Honig der schäumt und wo die 'Beistoffe' wie Bienenbeinchen ect. oben schwimmen.....?


    Eine alte, große Fritteuse oder ein Großkochtopf aus einer Gaststättenauflösung hätte es aus meiner Sicht auch getan.
    Oder einfach ein großer Kessel aus dem Wertstoffhof mit einem neuen hinzugekauften Gasbrenner drunter.


    Jonas

  • Vom Grundgedanken her sollte es eine Tresterpresse werden, was es ja auch noch wird. Und da war mir eine nicht allzugroße grundfläche wegen des benötigten Drucks wichtig.


    Man muss ja sein Wachs nicht alles auf einmal klären / entseuchen. für einen Hobbyimker finde ich das eine schöne Größe.


    Bisher hatte ich mein Wachs im 12,5er Plastikeimer im Wecktopf / Wasserbad verflüssigt, den nehm ich auch fürn Honig. ich fand die Menge jetzt nicht grad wenig.
    so hab ich dann Wachs und Honig sauber getrennt und muss dann nicht mehr so aufpassen.


    Denkst du echt der Topf ist zu klein? Große Edelstahltöpfe sind sooo leicht auch nicht aufzutreiben.


    man wird sehen ob ich damit mengenmässig klarkomme.


    Wieviel Passt denn in einen Wachstopf mit Ring fürn Weck fürs Giessen von Mittelwänden rein? sind das nicht auch 12 Liter? oder waren das 12 Kilo? Das wird sooo ein großer Unterschied nicht sein.


    Die Entseuchertöpfe haben ab 35 kg - gut, das ist dreimalsoviel. Aber wieviel Wachs kommt denn pro Volk und Jahr zusammen? Unter ein Kilo, schätze ich. bei 10 Völker also keine 10 Kg / Jahr?!


    Das passt doch super.


    oder wo siehst du das Problem? Hab ich ndenkfehler?

  • hab kein Wick oder wie das heisst.

    WIG - Wolfram Inert GasSchweißen ist fein, sauber und für belastbarere Nähte, da dass Material in der Nahtumgebung weniger erwärmt wird, im Vergleich zu anderen Verfahren, doch benötigt mehr Zeit und eine ruhige Hand. Der Name leitet sich von der Wolframelektrode und dem reaktionsträgen Inertgas (z.B. Argon) her.


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Vom Grundgedanken her sollte es eine Tresterpresse werden, was es ja auch noch wird. Und da war mir eine nicht allzugroße grundfläche wegen des benötigten Drucks wichtig.


    Man muss ja sein Wachs nicht alles auf einmal klären


    oder wo siehst du das Problem? Hab ich ndenkfehler?


    ..ich denke mir, dass Deine 'ndnkfehler' darin liegt,
    Wachs-Klär-Entseuchungs-Kessel mit Tresterpresse.
    Ich glaube nicht, dass das mit dem Tresterpressen so klappt.
    Aber ich laß mich gerne überzeugen.


    Jonas

  • Molle, moin!
    ja, das andere war mit medi night ...


    und Jonas,
    ja, ich weiss nicht ob es so klappen wird, wie ich mir das vorstelle.


    Meine Erfahrung mit Wachs und Trester war bisher, dass ohne konstante Wärmeversorgung sich das Zeug sehr wehrt. Dieses prob sehe ich auf jeden Fall schonmal mit diesem Topf gelöst.


    Was es noch auszutesten gilt ist, mit welchem Filtermaterial lässt sich das Wachs vom Trester am besten trennen / auspressen. Hier bietet Graze ein Tuch extra dafür an. Ob es extra dafür entwickelt wurde oder zufällig den Anforderungen entspricht, weiss ich nicht. Clemens nutzt es in der Knüppelpresse und ist hochzufrieden und Graze würde es schon längst aus dem programm genommen haben, wenn es nix taugen würde.


    Dann gilts noch auszutesten, ob ein Sieb am Boden reicht oder auch seitlich nötig ist, sodass das Wachs/ Wasser gut und zügig ablaufen kann.
    Hier hab ich auch schon versch. Ideen dazu.


    ich werde weiter berichten. auch über Misserfolge, wie ich das auch schon über meine bisherigen Pressversuche tat.
    da könnte ich auch noch einen Link nach hier setzen ... muss mal suchen gehen.

  • Hallo Fränkle!


    Ich hoffe nur, dass du beim Tresterpressen nicht enttäuscht wirst. Ich habe da, was die Menge angeht Versuche unternommen und seither weiß ich, dass ich das Tresterpressen lasse.


    Kurz zu meinem Schwelzverfahren:
    Es handelt sich um einen Milchtank den ich von unten mit Holz befeuern kann. In den Tank wird Wasser eingefüllt und dann ein Siebkorb eingehängt. Die Waben werden eingestellt und der Wasserdampf schmilzt das Wachs. Von Zeit zu Zeit wird das auf der Wasseroberfläche schwimmende Wachs abgelassen und Wasser nachgefüllt. Wenn der Tresterkuchen eine gewisse Dicke hat, dann lasse ich das Ganze einfach stehen. Das heiße Wasser hält den Tresterkuchen noch lange warm. Der Tresterkuchen kann ausreichend abtropfen.


    Bei Versuchen, diesen Tresterkuchen nochmals aufzukochen und dann zu pressen wurde ich schwer enttäuscht. Augenscheinlich ließ sich viel Flüssigkeit auspressen, aber eigentlich war es nur Wasser und Schmutz. Wenn man diese Gesmisch klären ließ, blieb annähernd kein Reinwachs übrig.


    Anders verhält es sich natürlich, wenn der Tresterkuchen zu schnell abkühlt oder nicht die nötige Zeit zum Abtropfen hat.


    MfG
    Honigmaul

  • Hi!
    Danke für den Hinweis!
    Milchtank klingt gross. Und die Rähmchen hängen nicht im Wasser - hab ich das richtig verstanden? trester fällt nicht ins kochende Wasser sondern wird durch das Sieb aufgefangen.


    Hast du Bilder? Wie fein ist das Sieb und wie lange hat der Trester "unter Dampf" Zeit, auszutropfen? Wachs / Wasserr ablassen klingt nach Zapfhahn.


    Hängen die Waben / Rähmchen wie in der Beute - also vertikal - oder sind sie waagrecht positioniert, damit der Trester leichter "aus dem Rahmen fällt"? Wässerst du die Waben vorher kalt?


    All dies hat m.M. nach einen mehr oder weniger großen Einfluss auf die (drucklose) Ausbeute - und natürlich auch die Zeit, wie du ja auch schon schriebst:

    Zitat

    Anders verhält es sich natürlich, wenn der Tresterkuchen zu schnell abkühlt oder nicht die nötige Zeit zum Abtropfen hat


    LGF

  • Hallo Fränkle!


    Zitat

    Und die Rähmchen hängen nicht im Wasser - hab ich das richtig verstanden? trester fällt nicht ins kochende Wasser sondern wird durch das Sieb aufgefangen.


    Ja genau so ist es!


    Zitat

    Wie fein ist das Sieb und wie lange hat der Trester "unter Dampf" Zeit, auszutropfen? Wachs / Wasserr ablassen klingt nach Zapfhahn.


    Das Sieb ist bei mir eher zu grob, Lochblech mit geschätzen 6 mm Löchern.


    Zur Abtropfzeit:
    Jährlich schmelze ich ca 260 Rähmchen in zwei Etappen aus, je Füllung ca 17 oder 18 Rähmchen. Nach ca 130 Rähmchen höre ich auf zu heizen und lasse den ganzen Bott über die Nacht stehen wie er ist. Anfangs wärmt noch die Restglut, allmählich kühlt das Ganze ab. Wie lange das Wachs flüssig ist kann ich nicht sagen, aber sicherlich mehr als 2 Stunden. Am nächsten Tag ist der Tresterkuchen noch handwarm und wird entnommen.


    Zitat

    Hängen die Waben / Rähmchen wie in der Beute - also vertikal - oder sind sie waagrecht positioniert, damit der Trester leichter "aus dem Rahmen fällt"? Wässerst du die Waben vorher kalt?


    Auf dem Tresterlochblech steht ein Edelstahlrost mit ca 20 cm hohen Beinen, nur mit ein paar Sprossen, damit die Waben nicht auf dem Trester aufliegen und vom Dampf gut erreicht werden können. Durch das Tresterlochblech führt ein Dampfrohr (oben abgedeckt, dass keine Wabenteile ins Wasser/Wachsbad durchfallen können), damit der Dampf auch bei einer größeren Trestermenge ordentlich aufsteigen kann. Die Waben stehen im Schmelzer und wenn das Wachs weitestgehend geschmolzen ist, dann klopfe ich die Rähmchen an der Milchtankseitenwand noch ab.


    Die Waben weiche ich vor dem Ausschmelchen ein paar Tage ein. Das hat den Vorteil, dass sich die Nympfenhäutchen mit Wasser vollsaugen können und weiters, dass ein großer Teil den enthaltenen Pollens ausgeschwemmt wird. Weiters dürfte auch ein Teil des Schmutzes ausgeschwemmt werden. Das Wasser ist nach dem Einweichen dreckig und schmutzig.



    Fotos könnte ich beim nächsten Einsatz machen.


    MfG
    Honigmaul

  • klingt gut und durchdacht, auch das abgedeckte Dampfrohr -:daumen:
    bei deiner Vorgehensweise kann ich gut verstehen, dass dein Trester nur noch wenig Wachs entält.


    auch wenn ich meine, dein System soweit verstanden zu haben - guck ich trotzdem gerne Bilder - und bin hier damit auch vermutlich kaum alleine :wink: