Dadant Schaubeute besser mit HR-Wabe?

  • Hallo Ihr Frühlingserwarter!


    Man schmökert ja so herum und überlegt.
    Ich zur Zeit an einer Schaubeute Dadant.


    Zwar leben Bienen eindeutig in Wabengassen und das macht mir noch ein wenig Bauchweh. Jedoch gibt es hier sehr viele Interessenten und auch potentielle Honigkunden in Form von Spaziergängern, die am Haus/Bienenstand vorbei kommen, immer sehr wissbegierig sind und natürlich viele Kinder, die gucken könnten. Eine Reservekönigin bzw. eine Verstärkungsquelle oder auch Material zu einem späten Ableger ist auch von Bedeutung.


    Ich hab eine Bauanleitung, deren Maße noch auf Dadant übertragen werden müßten, dann könnte es losgehen.


    Fertig findet man immer Modelle mit einem BR- und einem HR-Rähmchen in diesem Maß. Bei DNM und Zander Zweirahmen-Schaukästen.
    Bei Selbstbau ist das nun mal nach Belieben variabel.
    Zwei Großwaben übereinander macht einen Großen Schaukasten, das wäre egal. Ist es aber auch sinnvoll?


    Wie sind die Erfahrungen? Bestiftet die Königin im konventionellen Modell die HR-Wabe oben nicht sowieso mit? (Von einem ASG hab ich nichts gesehen) Wird oben eher nur Futter eingelagert? (Dass man ohenhin füttern muß ist klar)
    Bei zwei Dadant-BR-Waben übereinander könnte ich mir vorstellen, dass es einen breiteren Futterkranz gibt oben aber auch Brut.
    Somit hätte man mehr Fläche zum Bestiften und könnte besser tauschen bzw. zuhängen.


    Was meint Ihr?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion


    ich würde dann 2 Rähmchen BR nehmen. Die Königin hat z.B. etwas mehr Platz zum legen, ich sehe nur Vorteile.
    Allerdings gibt es auch komplette Dadant-Beuten die zu allen Seiten mit Fenstern ausgestattet sind, sehr schick, hab ich in Soltau gesehen.


    lg

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Hallo


    meine neuen Beuten sind auch alle Dadant
    ein Schaukasten ist in Planung


    er wird ein Absperrgitter haben und schöne helle Honigwaben
    wie soll der Kunde sonst den Unterschied erkennen.


    Die Gesichter beim erklären mit einem 2 BR Schaukasten sprechen Bände.
    Deshalb wird beim Eigenbau der HR abgetrennt und bleibt schön hell.
    Der Brutbereich auf einer DD wabe sollte für den Zweck ausreichen.


    Gruß Uwe

  • Hallo Marion


    Schau mal bei Wagner, der hat 2 neue Schaubeuten im Programm, sehen auch nocht Top aus


    Gruss Ingo

  • Hallo ;)
    Was Uwe sagt stimmt, der Schaukasten den ich führe hat eine BR und eine HR Wabe, zum Erklären ist das besser weil es genau 1/12 des Originalsystems ist, habe ich nicht richtig nachgedacht. Absperrgitter lass ich dennoch weg. Aber das erkläre ich jedesmal.
    lg

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Hallo,


    ich fange dieses Jahr mit der Imkerei und zwei Völkern an.
    Immer wieder lese ich davon, dass Völker von Anfängern "totgeguckt" werden.


    Da ich meine DN Beuten selber baue kam mir die Idee, bei einem Volk ein Fenster in die zweite BR Zarge einzubauen.


    Ich möchte vorne eine 15x30 cm große Öffnung einfräsen, in die ich bündig mit der Innenseite eine Acrylgasscheibe einsetze und die sich von außen Lichtdicht und isoliert verschließen lässt. So könnte ich in die Wabengassen gucken ohne die Bienen zu sehr zu stören.


    Spricht etwas dagegen, oder verkitten die Bienen die Scheibe, so dass man eh nichts sieht?


    Gruß,
    Udo

  • elbieno : Danke, ich schrieb ja oben bereits, wie die gängigen Fertigvarianten aussehen: 1 BW + 1 HW kommen rein. Bei Zander oder DNM auch zwei Waben.


    Ich hatte überlegt, bei Eigenbau die Variante mit 2 Großwaben herzustellen: 2 BW Dadant übereinander.


    Vielleicht hat ja jemand anders bereits so etwas selbst gemacht und in Betrieb?


    Rein theoretisch würde ich davon ausgehen, dass die obere Wabe teils mit Futter belegt wird aber eben auch noch bebrütet bei dem Maß. Eine Futterkammer gibt es sowieso, bei notwendigem Austausch der oberen Wabe müßte eben nachgefüttert werden.


    Eine Anordnung mit Honigwabe oben ohne ASG halte ich evtl. für Quatsch. Da pflichte ich Uwe bei: Entweder sieht man die helle unbebrütete Honigwabe oder ich nehm gleich eine Brutwabe rein. Zuhängen kann ich so eine bebrütete Halbdadantwabe sowieso nicht in einen Honigraum (kann ich schon, will ich aber nicht unbedingt).


    Meine Überlegung war: Kommt die Halbwabe nur dazu wegen der Größenbegrenzung des Ganzen beim Dadantmaß oder benötgen sie den Raum sowieso für den Futterkranz? Damit wäre in einer zweiten Brutwabe oben immer noch die Hälfte mehr Platz zum Stiften. Man könnte diese obere Brutwabe auch drin lassen zum Schlupf von Pflegebienen und Neubelegung.


    Den "Igitt"-Effekt beim Betrachter muß man wegerläutern! Denkt an die 40000 Wörter pro Tag....:wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Atouba :
    Wird das Halbrähmchen/Honigraumrähmchen denn ohne ASG immer mit bebrütet in deinem Schaukasten? Wieviel denn so anteilig?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo


    Ja das wird mit bebrütet, oben bleibt ein Honigkranz stehen, also je nach Vorrat ca. zur Hälfte. Nach gelungenem Start ist die Kö ständig in Legenot, aber da hilft ein Dadant Halbrähmchen auch nicht wirklich...mach es so wie Uwe gesagt hat mit Absperrgitter, ist am anschaulichsten.

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Hallo zusammen,
    wer einen Schaukasten nicht nur für kurze Zeit, sondern für eine ganze Saison besetzen will, der kann auch überlegen, ob er seinen Bienen nicht doch eine Wabengasse gönnt.
    Mein Königsweg seit 14 Jahren sind Kästen aus 2 Dadant Brut- und 2 Dadant Honigwaben ohne Absperrgitter. Ich unterhalte in jedem Jahr zwei dieser Kästen, einer steht unbeaufsichtigt in einem Tierpark und ist öffentlich zugänglich. Die Kästen werden jeweils zur Löwenzahnblüte besetzt und Ende September aufgelöst.



    Erster Tag der Besiedlung.



    Vierter Tag der Besiedlung.



    Neunter Tag der Besiedlung.



    Einsatzbereit.


    Nachteil der Bauform: Manchmal ist die Königin eben nicht zu sehen (... sie ist oft genug zu sehen :) ).
    Vorteil: Man kann immer ein gut entwickeltes, vitales Bienenvolk zeigen.
    Die Völkchen versorgen sich in der Regel selbst (Ausnahme: Sommer 2012, da musste gefüttert werden), meist muss sogar geschleudert werden. Zweimal muss eine Brutwabe entnommen werden, sonst schwärmts.
    In der Honigwabe entstehen nur kleine Brutflächen und der Verdrängungseffekt des eingelagerten Honigs ist sehr schön zu beobachten.


    Warum ich vom Sinn der Gasse überzeugt bin?
    Ich habe immer versucht, die Bienen meiner Schaukästen nach der Auflösung im Herbst zu vereinigen und in einem Ablegerkasten zu überwintern. Bei den Kästen ohne Gasse ist das nie gelungen, die haben das Frühjahr nie gesehen.
    Bei den Kästen mit Gasse ist das überhaupt kein Problem (Ausnahme: Winterung 2011/2012, da war die Varroa schneller als ich).
    Mit Gasse sind die Bedingungen für den Schaukasten-Bien offenbar so gut, dass vollwertige Winterbienen entstehen können.
    Viele Grüße,
    Rudi

  • Hallo Rudi,


    Sehr schön. Allerbesten Dank! Jetzt wird die Zeichnung überarbeitet, das Bauchweh der Betreiberin durch die fehlende Wabengassen ist ebenfalls weg.
    Dauerqueenshow muß auch nicht unbedingt


    Prima!


    Es grüßt


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper