Bayer/Klockgether

  • Nochmal Hallo
    Ups, Fastenzeit?
    Habe ich Glück, dass ich an etwas anderes glaube. Da gibt es keine Sünde, und ich kann meine Würste genießen :cool:
    @ Regina: Wenn du Morgen Nachmittag Lust hast, es treffen sich gleich drei Imkermeister bei Martin zum Kaffee :liebe002:
    @alle: Liebe Grüße an die IFT`ler von Martin Jäckel
    Marion: Das Bild ist entfernt

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • @ Guido


    was konkret hat Herr Hederer versprochen und nicht gehalten?
    Die Gut/Böse Debatte ist hier überflüssig. Es gibt nix Gutes außer man tut es.
    lg

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Es ist einfach ein Unterschied, ob man von einer Sache leben muss, oder sie nur als Liebhaberei betreibt.
    Ich jedenfalls bin froh, dass ich von meinem Honig, meinem Schaffleisch, Eiern, Äpfeln, etc. nicht leben muss.


    Hätten die Neonicotinoide nicht diese Nebenwirkungen, wären sie eine tolle Sache. Nun erkennt man die Folgen und zieht die Reißleine. Das wird immer wieder so passieren und unsere Bienen sind vortreffliche Zeiger der Auswirkungen und Zusammenhänge. Ein ungebändigtes Insekt in Menschenhand, das uns sofort anzeigt, hier läuft was schief.
    Das sollte in positivem Sinne genutzt werden.
    So gerne ich dran glauben würde, nur Bio geht auch nicht, denn mit Kupfer verseuchte Böden sind keine Lösung und auch "Biotiere" müssen gegen Endoparasiten behandelt werden und da geht nichts mit "Bio".
    Der pflegliche Mittelweg wird wie immer die Lösung .


    LG Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Aber war das der Plan? Wir hören uns an, was das BeecareCenter zu sagen hat und gehen dann zum Rähmchendrahten über?
    Wir hören von vergifteten Bienenvölkern, von untersuchten Bienenbrotproben, deren Ergebnisse nicht veröffentlicht werden und von der Unterwanderung des DeBiMo. Und wir hören, dass Schuld daran die Varroa ist. Gehen wir also Rähmchen drahten, weil, die Lösung wird schon in den Laboren gefunden werden.


    Derweil arbeite ich an meiner persönlichen Legitimation, mich überhaupt zu dem Thema äußern zu dürfen, kaufe Bio und sammle Heilkräuter gegen Kopfschmerzen...? Wer das glaubt, der glaubt auch, dass wir Energiesparlampen eingeführt haben, um Energie zu sparen.
    Selbst wenn man in manchen Geschäftsbereichen von Bayer gutes sehen wollen würde, in der Sache PSM tun sie nun mal Schlechtes, für die Bienen, den Boden, für alles. Das kann man doch nicht einfach gegeneinander abwägen.


    Da gibt es JETZT die geringe Wahrscheinlichkeit, dass die Neonics vom Markt kommen. Meint Ihr, das lässt Bayer mal so auf sich zukommen und drahtet derweil zu Hause?
    Ich denke, wir müssen irgendwie am Ball bleiben. Richtig ist aber, dass es nichts hilft, hier herumzupolemisieren. Wir brauchen einen klaren Kopf.


    Viele Grüße
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • @ Guido


    was konkret hat Herr Hederer versprochen und nicht gehalten?
    Die Gut/Böse Debatte ist hier überflüssig. Es gibt nix Gutes außer man tut es.
    lg


    Wir haben Herrn Hederer z.B. zugesagt, eigenst für Ihn eine Seite in diesem Forum bereit zu stellen, auf der für uns relevante, brisante Neuigkeiten veröffentlicht werden können.(nichts kam) Bis heute las ich auch keinen einzigen Beitrag von ihm, obwohl er Mitglied der ersten Stunde des Forums ist, wie er selbst sagte. Wenn ich eine Geschäftsstelle hätte,aber selbst keine Zeit habe, wüßte ich, welche Anweisung ich dieser selbigen geben würde. 2000 aktive Schreiber, die in Ihren Vereinen Neuigkeiten vom DBIB propagieren, die lasse ich mir als Funktionär nicht entgehen!




    Alle reden nur vom Bienensterben! Wo aber bitte schön wird vom Imkersterben gesprochen?

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Liebe Henrike,


    Ich denke, wir müssen irgendwie am Ball bleiben. Richtig ist aber, dass es nichts hilft, hier herumzupolemisieren. Wir brauchen einen klaren Kopf.


    das denke ich ja auch....
    (Nicht umsonst hatte ich eine Sonnenbrille beim Schreiben meines letzten Satzes auf):u_idea_bulb02::wink:


    Mein Vergleich bezog sich eher darauf, dass es mir etwas "aufstößt" , wie hier über einen Typen moralisiert wird, der "nur" seinen Job macht. Man selber aber auch nicht alles konsequent vermeidet, was der Umwelt/Tierwelt schadet.
    Ja sogar bewusst!!! irgendeinen Mist konsumiert.


    Es nützt nichts, wenn wir uns hier die Finger wund schreiben.


    Wie Joachim schon schreibt:" Es gibt nix Gutes außer man tut es."


    Warum treten wir nicht in Aktion?


    Wieso schicken wir nicht, wie Bayer, einen vortragenden Imker in sämtliche Imkervereine, der aufklärt was wirklich abgeht?


    Ich denke, erst wenn noch mehr Imker aufwachen und Druck machen, wird vielleicht auch ein Herr Maske nicht mehr wegschauen können.
    Oder möchtest Du oder Joachim persönlich mit Frau Aigner übers Bienensterben reden.:u_idea_bulb02::wink:


    LG
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)


  • Warum treten wir nicht in Aktion?


    Schwierig. Weil wir Angst haben. Weil es in diesem Land Denkverbote gibt.
    Dieser Artikel paßt gut zu den Zuständen, in denen sich die Imker z.Z. befinden (auch wenn es nicht um Bienen und Vegiftungen geht):
    http://m.focus.de/finanzen/new…klappe-zu_aid_908582.html


    Erst wenn man die Thematik PSM und Bienen im großen Zusammenhang sieht, wird man sehend!

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Wie wäre es mit konstruktiver Zusammenarbeit mit Bayer?
    Wir stellen Bienen an ihre Versuchsfelder, behandeln mit Bayvarol, beobachten, zählen, dokumentieren.
    Die Varroa kann es dann nicht gewesen sein :wink: und wir sind bei der Erbringung der Beweise direkt beteiligt.
    Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, muss und kann dann von beiden Seiten akzeptiert werden.


    LG Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Erst wenn man die Thematik PSM und Bienen im großen Zusammenhang sieht, wird man sehend!


    Das ist ja das größte Problem.
    Die meisten Imker sehen es nicht, wenn ihre Völker an schleichender Vergiftung zu Grunde gehen.
    Wer schaut schon täglich nach seinen Bienen?
    Oder kann deuten was er sieht?


    Erst wenn die Kiste leer ist, merkt Imkerlein, dass etwas nicht stimmt und dann heißt es : "typisch....Varroa".
    Warum also sollen sich Imker wegen PSM Gedanken machen und auf die Barrikaden gehen?


    Ich kenne einige Imker, die über leere Beuten/plötzliche Minivölker keine Worte mehr verlieren, eben weil es für sie mittlerweile völlig normal ist.



    Zitat von SilviaS

    Wie wäre es mit konstruktiver Zusammenarbeit mit Bayer?
    Wir stellen Bienen an ihre Versuchsfelder, behandeln mit Bayvarol, beobachten, zählen, dokumentieren.


    Ja.....soll ein imkernder Bayermitarbeiter unter öffentlicher Aufsicht(Fernsehen/Rundfunk/Presse) einige Völker in Isselbienes Garten stellen und mit allen Varroamittelchen behandeln, die lt. BeeCareCenter das Heil der Imkerei bedeuten.



    Dann werden wir nach einigen Jahren wissen, ob Helmut in Zukunft Bayvarol/Perizin ect. und Varrroa-Gate einsetzt oder ob Bayer Schrott verkauft bzw. falsch Zeugnis redet.


    Sonnige Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    3 Mal editiert, zuletzt von helianthus ()

  • ...hier über einen Typen moralisiert wird, der "nur" seinen Job macht.


    Das ist nur menschlich. Viele hier kennen kein anderes Gesicht von Bayer, so daß das Gesicht von Herrn Klockgether jetzt das Gesicht von Bayer ist. Herr Bayer sozusagen.


    Außerdem kann man eine Person ja ruhig kritisieren und trotzdem als Person respektieren. Irgend jemand muß Herrn Klockgether aufzeigen, daß das, was er da tut, nicht richtig ist. Ich für meinen Teil würde es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren können, für eine Firma wie Bayer zu arbeiten. Einer Firma, die ein offensichtliches Problem beim Entwurf und Planung ihrer Produkte sowie ein echtes Defizit hinsichtlich Moral und Ethik hat. http://www.imkerdemo.de/imkerd…n/bericht-imkerdemo-koln/


    Ich kann als weitere persönliche Kritik vorbringen, daß der Vorsitz in einem Landesverband und in einem Ortsverein und sogar in einer Ameisenschutzwarte in Kombination mit seiner Tätigkeit bei Bayer "nicht ganz
    sauber ist". Sowas geht einfach nicht.


    ...Man selber aber auch nicht alles konsequent vermeidet, was der Umwelt/Tierwelt schadet.
    Ja sogar bewusst!!! irgendeinen Mist konsumiert.


    Da ich für meinen Teil den Rest des Jahres sehr pingelig darauf achte, wo mein Essen herkommt, und ich auch einen Teil selbst erzeuge, kann ich für die Tage beim IFT mit ruhigem Gewissen leben. Außerdem: wenn Du durchgehend Bio-Essen auf der Speisekarte haben willst, dann mußt Du zur Hauptaktionärsversammlung von Bayer gehen. Da gab es nur Bio...


    ...Wieso schicken wir nicht, wie Bayer, einen vortragenden Imker in sämtliche Imkervereine, der aufklärt was wirklich abgeht?


    Du bist schlecht informiert und scheinst Dich um die Sache nicht zu kümmern. Denn genau das machen wir ja schon.


    ...Oder möchtest Du oder Joachim persönlich mit Frau Aigner übers Bienensterben reden.:u_idea_bulb02::wink:


    Würde ich gern, aber ich wurde noch nicht vorgelassen. Außerdem: Du kannst Dir vielleicht vorstellen, wie es ist mit jemanden zu reden, der "seinen Job macht"...deswegen würde ich mir von so einem Gespräch nicht wirklich viel versprechen.


    Gruß
    Bernhard

  • Du kannst Dir vielleicht vorstellen, wie es ist mit jemanden zu reden, der "seinen Job macht"...deswegen würde ich mir von so einem Gespräch nicht wirklich viel versprechen.


    Ich kann´s mir vorstellen, Bernhard, eben deshalb befällt mich sehr oft eine Art Hoffnungslosigkeit....


    Was sollen wir denn tun?


    Aktionär bei Bayer werden und auf deren Versammlung Biowurst essen?


    Viele Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Was sollen wir denn tun?

    Na das hat Herr "Bayer" doch ganz klar gesagt: Die Politik hat die Genehmigungsverfahren an sich gezogen und die Politik ist folglich Ziel unserer Aktion. Bayer wird produzieren und Geld verdienen mit allem was erlaubt ist und sich verkaufen läßt. Wir werden also nicht erreichen, daß Bayer aufhört anhaltend anhaltendes Gift zu produzieren und zu verkaufen, in dem wir mit Bayer reden. Entweder es gelingt uns, die direkt in Haftung zu nehmen oder eben die Politik.


    Das ist nicht anders als mit Waffen. Hat jemand nach einem Amoklauf die Waffenhersteller angemacht oder war das erfolgreich bearbeitet Ziel die Politik?


    Laßt uns die Politik dafür sorgen, daß Anwender in die Haftung genommen werden und Rückgriff auf den Hersteller möglich ist. Dann zittert Bayer vor geschädigten Bienen in Deutschland wie McDonalds vor heißem Kaffee in den USA.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin, moin,


    also, wenn ich in Weser-Ems imkern würde: ich hätte Probleme mit einem 2. Vorsitzenden und dessen Job bei Bayer. Ich wäre bemüht, da jemand anderen hinzubekommen, wegen der Glaubwürdigkeit des Verbandes als Interessenvertretung der Imker. Falls er, als Indikator betrachtet, den Bewußtseinsstand dort korrekt spiegelt: Es gibt viel zu tun.


    Davon abgesehen, gibt es Jobs, die man nach moralischen Kriterien einfach nicht machen darf. Und es gibt Arbeitgeber, für die man nach moralischen Kriterien nicht arbeiten darf. Nach dem, was ich weiß, gehört dieser Job bei diesem Arbeitgeber für mich dazu. Lieber Klos putzen, sage ich mir da.


    Regina: Nicht nur Biowurst essen, auch rebellische Reden schwingen. Aktionäre haben da Rederecht.


    Und allgemein? Mir scheint, wir fassen nicht wenig an die eigene Nase. Ganz wundgescheuert schon, der Gesichtserker. Dürfen wir denn nicht auch mal darum einkommen, man möge uns und andere nicht in Versuchung führen? Bei denen, die es tatsächlich tun? Und statt dessen die Erlösung vom Übel fordern? Von denen, die es tatsächlich verursachen und damit Shareholdervalue generieren? Ich meine: Ja.


    Und noch allgemeiner: Wenn wir da Verbote erreichen wollen, brauchen wir auch Fakten. Also Labore, die das feststellen können und Wissenschaftler, die nicht korrumpiert sind und auch nicht im geringsten so aussehen, unabhängig finanziert sind und Mittel haben.


    Wenn die Bayerbienen bei Isselbiene dann auch vergehen sollten, ist es ja sicherlich die Reinvasion, deren mögliches Stattfinden durch den Gitterboden hindurch damit dann erstmalig wird nachgewiesen sein können... Oder, wie bei Markus' Bienen, kann man dann eben nicht alles erklären, was eigentlich auf der Hand liegt, aber nicht in das Weltbild passt. Verweis auf Kollegen, die da mehr von wissen, ist immer gut. Wirkt bemüht und macht keine Zugeständnisse.


    Und was Herrn Hederer angeht: Der DBIB ist doch hier durch Christoph durchaus präsent und trägt dieses Thema auch immer wieder hier herein. Wenn er dabei nicht mit seinem Logo wedeln möchte... Muss er ja nicht. Dass er der aktivere Verband ist, wird schon deutlich. Ob er mich als Hobbyimker mit einem Dutzend Völker aufnehmen würde? Der Name spricht dagegen. Zur Tagung aber läd er ein. Seine Worte, soweit ich sie vernahm: Durchaus deutlich und klar. Solange mir nun keiner nachweist, dass er hässlich kungelt, halte ich den Mann für integer. Und wenn es denn mal eine Honigkasse gibt, die das tragen kann, werde ich mal nachfragen, ob das als Erwerb hinreichend ist. Bis dahin...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...