Hobbyimkerei spart Grundsteuer...!?

  • Hallo ihr Imkers und Imkersinen!


    Wollte heut mal genaueres zur Oberschwabengold Imkerei erfahren, weil günstige MW-Preise und so.
    Dazu googelte ich nach dem Inhaber Hardy Gerster und las mir einige Zeitungsartikel durch.
    Dort schreibt man über die Motivation des Inhabers, eine Hobbyimkerei zu gründen:


    "Da dem Unternehmer die Grundsteuer für sein Haus in Aulendorf zu hoch war, startete er 2004 eine kleine Hobby-Imkerei. Der Vorteil: Das Wohnhaus wurde zum landwirtschaftlich genutzten Gebäude, womit die Steuer entsprechend sank." http://www.schwaebische.de/wirtschaft/aktuell/gruenderpreis_artikel,-Gerster-begibt-sich-mit-Bienen-auf-Wachstumskurs-_arid,4106263.html[08.02.2013 17:39]


    Gibts hier im Forum jemanden, der etwas von Steuer versteht und mehr zu diesem Thema schreiben kann?


    Sprich:


    1. Kann das jeder?


    2. Ist das abhängig von kommunalen oder landesrechtlichen Regelungen?


    3. Gibts dabei einen Haken?


    4. ...


    Würde mich über Erleuchtung:u_idea_bulb02: freuen.

    MfG André

  • Das ist ja tatsächlich interessant. Aber ich glaube manchmal ist es besser, man taucht nicht erst in den Akten der Beamten auf.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Würde mich auch sehr interessieren. Kann ich mir zwar nicht wirklich vorstellen das das überall gibt (weil es doch sonst schon jeder hier gemacht hätte) aber falls doch wäre es schon angenehm und ein (kleiner) Zusatzmotivationsschub.

  • Ich denke schon das es überall gehen würde, wenn jeder die Imkerei als Haupterwerb wählt, der das machen möchte.
    Die Anerkennung als landwirtschaftlicher Hauptbetrieb soll nicht so ganz ohne sein.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine war gestern, der andere ist morgen. - Dalai Lama

  • in dem Artikel steht das mit dem Hauptbetrieb, so würde ich das zumindest lesen.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine war gestern, der andere ist morgen. - Dalai Lama

  • Also ich les das so das er als Hobbyimker mit 2 Völkern angefangen hat und das weil er dadurch Grundsteuer spart. Inzwischen hat ihn aber die Leidenschaft gepackt er ist Berufsimker und hat im Moment 230 Völker und will auf 1000 hoch.


    In Anbetracht der Tatsache das sich aber sonst niemand meldet gehe ich auch davon aus das das mit dem Grundsteuer sparen tatsächlich nur bei einem landwirtschaftlichen Hauptbetrieb geht. Also nicht für die meisten hier nutzbar ist.

  • ich denke mal das zugunsten der Storry die Zeit-Fakten-Achse etwas durch einander kam, ansonsten gehöre auch ich zu den Steuerzahlern für die diese Reglung nicht in Anwendung kommt. Schade eigentlich. Ich kenne aber Berufsimker und meine mich zu erinnern das solche Steuervorteile dabei schon diskutiert wurden und mit entscheidend war zur Betriebsgründung.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine war gestern, der andere ist morgen. - Dalai Lama

  • Es liest sich ja eigentlich schon von selbst. Geht nur bei Erwerbsimkerei in entsprechender Größe. Und ist, wie alle etwaigen Steuervorteile, immer auch mit einer Kehrseite versehen. Keine dauerhaften Verluste möglich, steuerrechtliche Entnahme des Wohnhauses bei Verkauf wird nachträglich teuer usw. usf..

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter