Boden defekt - was nun?

  • Hallo zusammen


    Ich war heute bei meinen Bienen. Leider musste ich feststellen, dass bei einem Volk der Gitterboden demoliert wurde. Sieht aus, wie von unten so stark hinaufgedrückt, bis er an den Seiten liess. Ich denke, das war irgend ein Tier. Nun hängt das Gitter etwa zur Hälfte lose runter. D.h. der halbe Boden ist nicht mehr durch das Gitter von unten geschützt. Die Bienen leben noch, das ist ja die Hauptsache. Auch alle Waben sind noch schön geordnet, es wurde nichts verschoben.


    Was ich daraus gelernt habe: Nur noch selbst gemachte Böden mit Edelstahlgitter von der Rolle. Da braucht es Einiges mehr, das so hinzukriegen. War ein standard Holtermannboden, da sind die Seiten richtig ausgefranselt durch den Druck von unten, das ist bei meinen Selbstgebauten nicht möglich. Beim anderen Volk mit selbst gemachtem Boden ist alles ok.


    Aber was mache ich nun mit dem Boden? Soll ich den gleich auswechseln? Soll ich warten, bis es wärmer ist? Falls dieses Tier, welches auch immer das war, wieder kommt, könnte es das nächste Mal von unten an die Waben gelangen, wenn ich das so belasse. Ich könnte auch einfach ein Brett von unten an den Beutenbock machen, damit es etwas geschützt wäre und ich die Zarge nicht anheben muss. Hier ist es 0°C und es schneit ab und an. Hilfe, bitte.


    Gruss
    David

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan

  • Hallo David,
    ich würde den Boden sofort tauschen.
    2 Persone: Einer der Beute anheben kann, der Zweite der den alten Boden löst und den neune Boden unterstellt.
    Das kann und sollte alles ohne größere Erschütterungen von statten gehen.
    Gruß und viel Erfolg
    Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Grashüpfer,
    was spricht dagegen den Varroa-Schieber einzuschieben und auf besseres Wetter zu warten?

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Ja, Varroaschieber wäre auch eine Möglichkeit. Was heisst besseres Wetter? Wie warm?


    Habe bei einem Ersatzboden mal am Gitter gedrückt. Das muss echt Kraft gebraucht haben um das Gitter herauszudrücken. Den Varroaschieber zu demolieren ist sicher einiges leichter.


    Werde wohl den Varroaschieber einschieben und die nächsten 3-4 Tage regelmässig nachschauen, ob da noch alles ok ist.

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan

  • Eine schnelle Möglichkeit wäre auch, wenn du ein Metallabsperrgitter unter die Beute stellst und mit verzurrst. Das schützt zusätzlich den Boden und da kommt dann auch kein Waschbär o.ä. durch. Die Bienen werden dabei nicht gestört.


    Liebe Grüße
    Katrin

  • Mal schauen, wie es dem Varroaschieber morgen geht. Sonst wäre das ASG auch eine Möglichkeit. Würde gerne wissen, was das war? Waschbären hat es da keine. Evtl. ein Wildschwein?! Fand den Wildkamerafred hier interessant. Nette Spielerei, aber nichts für mich, dachte ich. Dachte ich...


    Gruss
    David

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan

  • Hallo Anni, stehen meine auch alle ! Ratten sollte man nicht unterschätzen. Weil sie von unten nicht herangekommen sind, haben sie einmal das Flugloch "vergrößert". Das Volk war hin. Ich hatte die Beuten am Dorfrand an einem alten leer stehenden Gebäude zu stehen. War schön windgeschützt. Und ich bin nur jedes WE auf Kontrollgang. Allerdings war in dem Haus auch ein Marder unterwegs. Hier hatte ich allerdings keine Probleme mit Waschbären. Die habe ich am Heimatstand, einige Beuten stehen nur 300 m weg, das reicht schon. Diese Tierchen sind echt eine Plage ! LG Katrin

  • Ja klar, Füchse. Davon wimmelt es da. Wildschweine habe ich da noch nie gesehen, aber die Füchse habe ich ganz vergessen. Eine Ratte war sicher das nicht.

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan