Bienen haben zweiten Brutraum nicht angenommen und Futter übriggelassen-nachfüttern?

  • Wir hatten im letzten Jahr einen etwas kleineren Schwarm, der ein eher kleineres Völkchen geworden ist. Nun überwintern wir normalerweise zweizargig (Normalmaß mit 10 Rahmen), und haben auch diesem Volk zwei zur Verfügung gestellt. Sie haben die zweite Zarge erst auch genutzt, nur bei der Winterfütterung ist plötzlich Futter in den Kübeln geblieben, und die Bienen haben sich aus der zweiten Zarge zurückgezogen.


    Nun mache ich mir Sorgen, ob sie genügend Futter haben und würde ihnen gern noch etwas geben. Da die Beuten im Freien stehen möchte ich sie im Winter nicht öffnen, aber nun ist gerade eine warme Phase und es scheint günstig.


    Die große Frage die sich jetzt für mich stellt ist: Soll ich die zweite Zarge entfernen und das Futter direkt auf die untere stellen - oder das Futter über die zweite Zarge? In beiden Fällen mach ich mir Sorgen: Bei der einzargigen Variante könnten sie zu wenig Platz haben, außerdem ist es vielleicht doch noch etwas kalt, um so weit zu öffnen. Bei der zweizargigen Variante könnten sie veranlaßt sein, zu weit nach oben zu wandern, was Probleme geben könnte, wenn es wieder kalt wird (uns sind schon Völker im vollen Stock verhungert, weil sie in die falsche Richtung gewandert sind...)


    Darum bitte ich um Meinungen: Jetzt Füttern - ja/nein. 2. Zarge entfernen ja/nein. Danke im Voraus

  • Nichts tun - ja. Die Bienen machen das schon und bei 2 Räumen wandern sie im Laufe des Winters auch nach oben. Solange es in der Beute ruhig vor sich hin summt ist alles im grünen Bereich. Mehr Gelassenheit bitte!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Ja, aber wenn sie nach oben wandern werden sie dort kein Futter finden, weil die Zarge leer ist. Ich soll also darauf vertrauen, dass sie genug Futter eingelagert haben? Ich nehme mal an, am Summen erkenne ich nicht, ob sie schon hungern....Gelassen war ich in den letzten Jahren immer sehr - mit dem Ergebnis dass ich kaum Völker über den Winter gebracht habe :(

  • Hallo Herbert,
    füttern ist zu dieser Jahreszeit unnütz. Die Bienen werden es nicht annehmen.
    Frage: Wieviel Futter haben sie denn bei der Auffütterung im Herbst abgenommen und wieviel Futter/Honig stand vor der Auffütterung in den Waben??
    Wenn sich im Herbst weder Bienen, noch Futter in der 2. Zarge befunden haben, wieso hast du sie dann nicht schon damals abgenommen?
    Wenn im Herbst die Bienen in eine Zarge passen, dann haben sie bis zum Frühjahr auch genügend Platz in dieser einen Zarge.


    Zitat

    2. Zarge entfernen ja/nein.


    JA. Ich würde ich die 2.Zarge unbedingt abnehmen. Allerdings nur bei Temperaturen um die 10 Grad und N U R, falls sie immernoch bienenfrei ist (mittels eines Blicks unter den Deckel durch die Deckelfolie sollte dies leicht zu erkennen sein).
    Diese Operation dauert keine 2 Minuten.


    ...mit dem Ergebnis dass ich kaum Völker über den Winter gebracht habe :(


    Das ist aber eine ungewöhnliche Bilanz. Woran sind sie denn immer so eingegangen?
    Fehler sollte man doch nur machen, um daraus zu lernen...?! (Nicht bös gemeint):roll:


    Gruß
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Gerstunger () aus folgendem Grund: Gruß vergessen


  • Nun mache ich mir Sorgen, ob sie genügend Futter haben und würde ihnen gern noch etwas geben. Da die Beuten im Freien stehen möchte ich sie im Winter nicht öffnen, aber nun ist gerade eine warme Phase und es scheint günstig.


    Darum bitte ich um Meinungen: Jetzt Füttern - ja/nein. 2. Zarge entfernen ja/nein. Danke im Voraus


    Hallo Herbert. Du solltest deine Art der Bienenhaltung überdenken. Ein zweizargiges Volk sollte im Herbst ca.25 kg Futter haben. Einzarger sollten wenigstens über ca 15 kg Futter verfügen. Kann es sein das deine Bienen immer verhungern. Vor
    dem einfüttern sollte auch die Völksgröße abgeschätzt werden um einzuschätzen ob 1 oder 2 Zargen gebraucht werden.
    Solllte die obere Zarge leer sein solltest Du sie entfernen. Du kannst vielleicht auch Futterwaben aus anderen Völkern zuhängen. Futter weden sie jetzt nicht nehmen. Notfalls kannst du sie mit einem anderen Volk vereinigen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Zitat

    Solllte die obere Zarge leer sein solltest Du sie entfernen.


    Ergänzend: Wenn nur ein kleiner Teil der Bienen oben sitzen sollte, würde ich die obere Zarge auch entfernen.


    Gruß Ralph

  • weil die Zarge leer ist. Ich soll also darauf vertrauen, dass sie genug Futter eingelagert haben?


    Sorry, ich hatte da zunächst falsch verstanden. Ja, Du wirst drauf vertrauen müssen, denn jetzt funzt eine Fütterung nicht. Wenn die 2. Zarge wirklich komplett leer ist, würde ich sie jetzt auch runternehmen, aber bei wärmeren Temperaturen. Und wenn es ein kleieners Vökchen ist, wie Du schreibst, dann reicht denen auch auf jeden Fall eine Zarge. Du musst nur auf evtl. Futterabriss achten, denn die Bienen verlassen nun mal nicht ihre Brut, um Futter von weiter her zu holen. Und da können schon 10cm zu weit sein, je nach Kälte.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Also der Grund warum ich zwei Winter lang Probleme hatte ist schwer zu eruieren. Ich hatte immer einzargig überwintert. Nachdem die Völker nicht durchgekommen sind, habe den Imkern in der Gegend die Waben gezeigt, doch die haben nur mit den Schultern gezuckt...Die wahrscheinlichste Variante war dann, dass ich bei einzargigem Überwintern zu viel gefüttert habe - einer meinte, es sei wohl recht schwierig, ein größeres Volk auf Normalwaben einzargig zu überwintern, weil man die Futtermenge sehr genau erwischen müsste. Bei zu wenig Futter -> Hunger, bei zu viel Futter -> zu wenig Platz für das Brutnest. Und zweiteres hat dann wirklich sehr plausibel gewirkt. Darum habe ich auf zweizargig umgestellt. Die größeren Völker könnens auch sicher brauchen.


    Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werde ich wohl bei dem kleinen Volk die zweite Zarge abnehmen, wie ihr empfohlen habt. Danke für die Tips, ich halte euch auf dem Laufenden wies damit weitergeht.

  • Hallo Herbert


    Ich kann meinen Vorrednern bzw. Schreibern nur zustimmen, Zarge wenn sie leer ist, sobald als möglich runter. Ich würde aber dann gleich eine Schicht Futterteig auf die Waben legen, der kann nicht verderben und wird von den Bienen angenommen, wenn sie die Möglichkeit haben.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Alex
    den Fertigteig habe ich noch nicht verwendet. Ich stelle mir den Futterteig selber her, ein Teil Flüssiger Honig und 3-4 Teile Puderzucker. Man kann auch Festen Honig drauflegen. Die Bienen haben das bis jetzt immer angenommen, der Versuch macht klug.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • So, update: Wollte eben endlich die zweite Zarge abnehmen - doch es waren Bienen drin. 3 Zargen mittelstark besetzt. Also hab ichs gelassen, und auf die zweite Zarge obenauf festen Honig gegeben (ca. ein halbes Kilo), wie von euch angeregt.

  • doch es waren Bienen drin. 3 Zargen mittelstark besetzt. Also hab ichs gelassen, und auf die zweite Zarge obenauf festen Honig gegeben (ca. ein halbes Kilo), wie von euch angeregt.


    Hallo HerbertP, geh ich richtig in der Anname das Du Waben meinst, statt Zargen?


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.