Vortrag Jos Guth 26.01.2013 in Stuttgart- Leonberg

  • Und?


    Wie war der Vortrag vom Jos Guth?

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Äh,
    der Vortrag dauerte mehrere Stunden. Sein Manuskript (Stichworte und Bilder) konnte man als CD betellen. Hallo Luffi, ich habe mir zu deiner Frage noch keine Meinung gebildet. Etwas Schleichwerbung war auf jeden Fall dabei. Französische Plastikbeute. Schied aus Hartstyropor ......


    Wer die Leonberger Veranstaltungen besucht, muss schon ein hohes Selbstvertrauen haben. Im einen Jahr darf das Schied nicht größer als ein Rähmchen sein. Pientka vertritt drauf ein Jahr später die Meinung, dass da in der Mitte ein Loch sein muss, dass Bienen das Futter aus Waben hinter demselben holen können und Jos vertritt die Auffassung, dass das Schied dicht sein muss und isolieren. Auch sollte die Beuten oben mit mindestens 5 cm Schaumstoff isoliert sein sollen.


    Die Vorgehenssweise beim Anbrüter und seine Suchmethode ungezeichneter Königinnen haben mich schon angeregt.


    Wenn nicht die Gefahr bestehen würde als sexistisch zu gelten, könnte ich noch mehr über mein Wohlgefallen erzählen. Aber Frau Roth und Frau Schwarzer lesen sicher auch im Forum.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Remstalimker ()

  • Hallo Remstalimker!


    Die Zuchtmethode (Anbrüter/Finisher) vom Jos und Anette Guth kenne ich bereits sehr gut(h).


    Die funktioniert bei mir seit zwei Jahren ganz hervorragend. Und ich stelle fest, dass die Königinnen größer und besser sind.
    Insbesondere bei mäßigen Zuchtbedingungen hat man sichere Ergebnisse und darauf kommt es ja häufig an.


    Die Suchmethode für ungezeichnete Königinnen kenne ich aber noch nicht.
    Wie funktioniert die?

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Luffi,
    das geht nur mit Buckfast:lol:
    Alle HR werden auf den ursprünglichen Boden gestellt. darauf kommt das Absperrgitter und ein Leermagazin. Jetzt werden alle Brutraumwaben in das Leermagazin abgestoßen. Die Bienen flüchten in die dunkelen Honigräume und die Königin, hoffentlich nicht viele Drohnen bleiben auf dem Gitter. Ich habe immer das Absperrgitter vor das Flugloch gemacht und die Königin flüchtete gerne unter den Gitterboden.


    Leute mit wenig Erfahrung, sollten dies erst abends machen, wenn der Bienenflug weitestgehend eingestellt ist. Die mit Erfahrung auch.:)


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Remstalimker!


    Was geht nur mit der Buckfast?
    Die Anbrüter/Finisher-Methode?
    Vielleicht weil sonst dieses Finisher-Volk mit den vielen Weiselzellen selbst schwarmtriebig wird?
    Kannst Du mich bitte aufklären? :confused:


    Und wegen dem Königinnensuchen:
    Danke für den Tipp! So ähnlich machte ich das bisher mit dem Suchen auch. Aber erst nachdem ich die Zuchtmethode nach Jos und Annette Guth anwende.
    Das ist dann quasi gleich ne Gedankenübertragung gewesen, weil diese Suchmethode ist so wie das Suchen der Königin für den Anbrüter...


    Danke für die Infos! :p_flower01:


    Der Jos ist ein richtig Gut(h)er, und der Paul Jungels auch.


    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Luffi,
    die Königinnensuchmethode geht nur mit Buckfast, weil diese in das Dunkle laufen, andere Rassen wohl nicht.:lol:


    Zur Zucht,
    ich habe schon wiederholt versucht über den Flugling unter dem Volk, mit kräftiger Verstärkung von Pflegebienen aus dem Brutraum. Erfolg mäßig. Beim Finisher hängt er die Zellen direkt über das Absperrgitter. Zur Sicherheit könnte man zeitweilig über dem HR mit zweitem Gitter und offenen Brutwaben zu Ende pflegen lassen. Auch schlüpfende Königinnen haben bei mir noch keinen Schwarm ausgelöst.


    Ich werde auf jeden Fall dies Jahr diese Methode versuchen.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  • Die Zuchtmethode (Anbrüter/Finisher) vom Jos und Anette Guth kenne ich bereits sehr gut(h).


    Wie gehst Du denn beim Anbrüter vor, Luffi ?


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Wie gehst Du denn beim Anbrüter vor, Luffi ?


    Hallo Molle,
    Auf der Apimondia 2009 gab es einen Stand von 'Imkerei-Technik Magazin'
    und als Apimondia special edition die DVD:
    Königinnen-Aufzucht bei Annette Guth
    Lehrfilm & Dokumentation


    Jos benutzt zwar etwas Dampf um die Bienen durchs Absperrgitter zu treiben (Kö bleibt drauf und wird
    vorlaeufig beiseite gestellt) aber seinen "Vollschutz" bei dieser Arbeit muss man gesehen haben:
    Sommerhemd und Short (in Badehose geht's wohl auch)!


    Ich hab den Film Züchtern mit mehr als 40 J. Erfahrung gezeigt.
    Die haben den Kopf geschüttelt und gesagt: "Das gibt's nicht. Das kann man bei uns so nicht machen..."


    Doch, kann man, wenn man mit die beste Buckfast überhaupt hat.


    Aber, wie pflegte doch Thomas G. zu sagen:
    "Liebe Kinder, macht das bloss zu Hause nicht nach !"


    LG, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Wie gehst Du denn beim Anbrüter vor, Luffi ?


    Gruß Molle


    Hi Molle!


    Zwischen Brutraum und Honigraum des Anbrütervolkes ist zwingend ein Absperrgitter.
    Brutraum des Volkes mit der Königin wegstellen, am besten ca. 2 m hinter den bisherigen Standplatz auf neuen Boden.
    Honigräume (garantiert ohne Brut und garantiert ohne Königin) mit vielen vielen Bienen kommt auf den vorhandenen Boden.
    Mit vielen Bienen muss man ganz bewusst auch die ganzen Pflegevölker vorbereiten und mit Honig vor Zuchtbeginn füttern.


    Zwei Honigwaben kommen vom HR raus, damit Platz ist für zwei Zuchtrahmen.
    Darüber kommt ein ASG.
    Darauf eine Leerzarge als Trichter.
    Dann vom hinten stehenden Muttervolk Bienen über Anbrütervolk abkehren, am besten von Brutwaben mit offener Brut.
    Ca. die Hälfte der Waben.
    Dann mit etwas Rauch Bienen in die Honigraumzarge durchs ASG treiben.
    Eventuell auf ASG vorhandene Königin wird zurück in hinten stehende Brutraumzarge gegeben.
    Anbrüterzarge sollte jetzt knalle voll mit Bienen sein, die Flugbienen verstärken dieses Volk noch.


    Dann wird nass (mit verdünntem Gelee Royal) umgelarvt und zusätzlich zu 2 Zuchtrahmen mit ca. 24 Zellen von Nicot werden weitere 12 bis 16 Zellen in den Anbrüter gesteckt.
    Füttern mit HONIG, kein Zucker!


    Nach 24 Stunden wird die Annahme kontrolliert und in der Regel sind dann mindestens 50 Zellen angezogen.


    Diese Zellen werden dann auf die Finisher/Endpflegevölker aufgeteilt.
    So 24 Zellen je Volk.
    Direkt in den Honigraum über dem ASG, damit die Zellen nicht ausgefressen werden.
    Finisher werden mit Honig täglich gefüttert.


    Brutzarge mit Königin kommt wieder an ursprünglichen Platz.


    Am 5 Tag werden die Zellen gekäfigt und kommen in den Brutapparat, falls vorhanden oder verbleiben im Volk.
    Einen Tag vor dem Schlüpfen werden die Zellen entnommen und kommen in die Begattungsableger/Minis.


    Zwei Tage nach erstem Umlarven wird Prozedur nochmals wiederholt, damit z.B. bei Belegstellenbeschickung SICHER genügend Königinnen vorhanden sind.
    Manchmal passiert auch mal ein Missgeschick, trotz aller Sorgfalt.
    Ist dann die sogenannte Sicherheitsserie.


    Viel Erfolg!


    Und das alles und noch viel mehr gibt es in dem Film von Imkereitechnik.
    Hat ja der Norbert schon geschrieben.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • :p_flower01:Danke Norbert & Luffi.


    Kann der Anbrüter nicht auch gleich als Finisher für ein ZR genutzt werden ?


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Kann der Anbrüter nicht auch gleich als Finisher für ein ZR genutzt werden ?


    Hi Molle!


    Wie der beehead schon sagte: JA, aber maximal so 24 - 25 Zellen.
    Wenn Du ganz sicher gehen willst und Du viele Finisher hast, dann gib dem Finisher sogar nur max. 12 Zellen. :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)