Überwintern im Ablegerkasten.

  • Hallo
    ich möchte mir Ablegerkästen im 1,5DN bauen.
    Welche Rähmchen Menge sollte reichen?
    Ich dachte an 5er Kästen.
    Etwas später gebildete Ableger sollten diese 5 Rähmchen dann füllen und über den Winter kommen.
    Was denkt Ihr?


  • Was denkt Ihr?


    Hallo Markus,


    ich denke: Ablegerkästen sind überflüssiger Kram, den man nicht unbedingt braucht. :) Extra Zargen, Deckel, Böden...


    Warum nicht gleich Vollzargen? Was machst du mit den überwinterten Ablegern im darauffolgenden Mai?
    Dann in Vollzargen umhängen?


    Ich überwintere keine Ableger, sondern Jungvölker:daumen:. Meine sollen im Herbst mind 7 Wabengassen füllen. Bei 5 DN1,5 (entsprechen ja etwa meinen Dadant) passt nicht viel Futter rein, ohne dass dieses im Herbst die Brut einengt.


    Die 3 Euro 50 für richtige Kästen gebe ich gerne aus, damit meine Bienchen Platz haben.


    Stefan

  • Hallo,


    ich stimme Stefan da völlig zu!
    Es wird knapp und es ist unnütze Hardware. Ich benutze erstmal einen Schied und im Spätsommer ist man froh, dass man noch Spielraum hat.
    Wenn es wirklich mit den 5 Rähmchen beim Ableger passen sollte, weil er eher spät war, dann kann man mit Abtrennschied auch zwei in eine Normalbeute setzen.
    (Im Mai gibt`s dann wieder Umzugsschwierigkeiten:wink:)


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo zusammen,

    Bee-Markus schrieb:

    ich möchte mir Ablegerkästen im 1,5DN bauen. Welche Rähmchen Menge sollte reichen?


    Meine haben Platz für 5 Waben Dadant und ein dünnes Schied. Das ist meines Erachtens die geringstmögliche Wabenzahl. Wenn ich nochmal bauen müsste, dann würde ich Platz für 6 Waben und ein Schied vorsehen.


    Marion + Stefan: Ihr habt natürlich Recht. Ablegerkästen muss man nicht unbedingt haben. Wohl die meisten Imker arbeiten ohne dieses zusätzliche Stück Möbel.
    Aber ich möchte meine Ablegerkästen nicht missen. Die Fähigkeit, Ableger zu überwintern, ist für mich einer der wichtigsten Vorteile dieser Kästen. Im dicht zusammengeschobenen Block funktioniert das problemlos.




     
    Viele Grüße,
    Rudi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast057 () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Moin Rudi,


    beim Schreiben gestern hatte ich bereits Deine Geniale Beutenheizung im Kopf. Für den Fall, dass man zwei in einer normalgroßen Beute hat.
    Davon dann wieder zwei aneinander....


    Kuschelreihe :p


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Kistenerfinder,


    ich habe auch ein paar Ablegerkisten, Dadant-6W und DNM-10W. Blöd ist, daß man sie nicht erweitern kann, wenn die Ableger dann doch unerwartet durchstarten. Gut ist, daß ich diese Ableger darin lange "halten" kann um sie vielleicht doch noch mit anderen zu vereinigen. Überwintert habe mit denen noch kein Volk.


    Gruß Jörg


    PS: Die Kisten sind sogar doppelwandig, mit Dämmung und geschlossenen Böden! => entsprechen damit sogar den "neuesten Erkenntnissen" ...

  • Hallo


    wenn einer unbedingt Ableger braucht, dann soll er es sich doch einfach machen. Eine normale Zarge, ein Trennschied und einen Unterboden mit 2 verschiedenen Fluglöchern. Die kann man dann im Frühjahr vereinigen oder eben anderweitig verwenden. da sie sich gegenseitig wärmen können ist der Futterverbrauch auch nicht so hoch.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)


  • Die Kisten sind sogar doppelwandig, mit Dämmung und geschlossenen Böden! => entsprechen damit sogar den "neuesten Erkenntnissen" ...


    Boah, welch ein Fortschritt, biste belabert worden? Wo denn nur? :p

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich arbeite im Normalmaß. Zur Aufzucht und Überwinterung von Ablegern nutze ich alte Hinterbehandlungsbeuten ( Normbeute 52). Die gibt es spottbillg zu kaufen, zwischen 10 -15 Euro. In jede Beute kommen 2 Ableger,einer im Brutraum der andere im Honigraum. Da der Honigraum ein separates Flugloch hat ist das sehr praktisch. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gesammelt.

  • ...alte Hinterbehandlungsbeuten ( Normbeute 52). ...


    Ich werde nicht müde zu erwähnen, daß man als Anfänger in den HBBs durchs Fenster auch schön bienengucken kann ohne sie zu stören!
    Besonders toll sieht es aus, wenn man einen Schwarm auf Anfangsstreifen (alle Rähmchen drin) setzt.


    Das mit den Ablegern mache ich auch, böd ist es nur, wenn dann bei ordentlicher Tracht ein ordentliches Volk in der HBB noch drin ist. Und die Milbenbehandlung finde ich hier nicht toll.


    Gruß Jörg

  • Moin Zusammen!


    Wie macht Ihr das mit der Varroakontrolle bei den geschlossenen Böden? Wäre ein offener Boden mit Varroaschieber nicht auch hier sinnvoll? Ich habe mir auch gerade einen 1,5er DNM Ablegerkasten besorgt und ich wollte mir da eigentlich einen offenen Boden einbauen..?


    Was meint Ihr?


    LG
    Ralf

    Die vergangenen Tage nicht im Sinne tragen, den kommenden Morgen nicht schon beklagen...

  • Hallo Ralf. 1,5er DNM Ablegerkasten ist vollkommen überflüssig. Nimm eine Zarge Ableger rein , Schied rein fertig.
    Gelegentliches erweitern nicht vergessen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef!


    Ja, das werde ich auch machen. Da ich meine Segeberger mit Ablegern verkaufen will muss ich ein paar "Reserveableger" im 1,5er Format für die Beuten, die die Segeberger ersetzen, bereithalten...


    Außerdem treibt mich die pure Neugierde alles selbst auszuprobieren, was mich interessiert, um ab nächstem Jahr gezielt(er) meine Vorhaben umzusetzen und um mir ein eigenes Urteil über eben diese Dinge erlauben zu können...oder dieses zumindest zu meinen...:cool:


    Ich habe mir auch eine Miniplus Styrobeute und ein Miniplus Holzüberwinterungsmagazin nebst Kieler Begattungskästen gekauft... Ist das alles spannend! ;)



    LG
    Ralf

    Die vergangenen Tage nicht im Sinne tragen, den kommenden Morgen nicht schon beklagen...


  • wenn einer unbedingt Ableger braucht, dann soll er es sich doch einfach machen. Eine normale Zarge, ein Trennschied und einen Unterboden mit 2 verschiedenen Fluglöchern. Die kann man dann im Frühjahr vereinigen oder eben anderweitig verwenden. da sie sich gegenseitig wärmen können ist der Futterverbrauch auch nicht so hoch.


    So mache ich das mit meinen Dadantkisten. Möglich ist viel. Ich habe diesen Winter 3 4-Wabenableger in einer 12er Dadantbrutzarge erfolgreich überwintert. Aber ich hatte immer Sorgen, dass das Futter bei 4 Waben nicht ausreicht. Stressfreier wären 2 6-Wabenableger in einer 12er Zarge.
    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant