Projekt: Beobachtung Temperaturmaxima, Eiablage und Brutumfang.

  • ...


    Weiß ich nicht mehr, ich habe mal Varianten durchgespielt und das sind vermutlich noch Reste. :oops:


    Nach der Durchschau gestern bin ich zu dem Ergebnis gekommen, daß die Brutflächen etwa um die Hälfte kleiner sind als berechnet und erwartet.
    Meine erste Vermutung ist, daß der fehlende Pollenkranz die Brutanlage beschränkt hat. Es waren zwar an den sonnigen Tagen Pollensammlerinnen zu sehen, aber anscheinend reichte es nicht, um einen ersten kleinen Vorrat davon anzulegen. Nächstes Wochenende soll es +15°C geben, ich hoffe, daß sich dann der Pollenmangel erledigt.

  • Hallo Bernhard,
    waren die durchgeschauten Völker schon Buckfast Völker oder noch Carnica? Bergmann bezieht sich ja ausdrücklich auf Carnica wenn ich das recht in Erinnerung habe. Das es bei jeder der vorgenannten Rassen Unterschiede gibt ist auch klar.

  • Hallo Bernhard,


    ich habe noch nicht rein geschaut, aber am WE habe ich das vor. Vorläufig hier meine wichtigsten Daten:


    Flugtage:


    08.01. 14°, kleiner Polleneintag von der Hasel/Erle


    von 06- bis 08.02, 10° bis 12° und Reinigungsflüge mit Polleneintag am letzten Tag von Hasel, Krousse, Wintelinge und Schneeglückchen


    seitdem 08.02 bis heute durchgehend max. Temperaturen von über 6° mit häufigen Flugtagen. Doch nachts herrschen Temperaturen zw. -4° und 2°.


    Am 15.02. bei 16° starken Polleneintag von den oben genannten Pflanzen


    In der letzten Februarwoche, pollten die Pappeln. Bäume summten mit Bienen, aber an den Fluglöchern kaum weißer Pollen von denen besichtigt.


    28.02. die erste Weide fängt an. Mäßiger Polleneintrag wegen Wetter
    Auch heute Polleneintag bei 9°


    Deine Tabelle ergibt Tiefstand an Bienen am 26.02:
    26.02.14 11 696,1282 11.323 5.629 201%


    Danach geht's bergauf, am 08.03. möchte ich die Völker auswintern, mit folgenden Werten:
    08.03.14 12 788,035 10.188 9.267 110%


    Laut Windeldiagnose ist noch nicht viel Brut geschlüpft, aber am WE rechne ich mit der ersten großen Serie, da 21 Tage vorher ziemlich starker Polleneintrag bei 16° herrschte.


    Wenn du magst, schicke ich dir die Tabelle zum Vergleichen.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Bergmann bezieht sich ja ausdrücklich auf Carnica...


    Ja, das ist richtig und auch Bretschko macht das in seiner Vorarbeit. Aber beide gehen davon aus, daß die Unterschiede zu anderen Bienen gering sind. Die Maximaltemperatur ist ein guter Draht zur Welt draußen.


    Die Carnicas haben subjektiv empfunden ein ganz kleines bisschen mehr Brut als die meisten Buckis. Darunter zwei Carnica-Königinnen aus 2012, von denen ich fleißig nachgezogen habe. Deren Töchter aus 2013 haben auch schöne Völker bis jetzt aufgebaut und gehalten.


    Meine Vermutung ist, daß die Bienen mehr oder weniger auf kleiner Sparflamme durchgebrütet haben. (Wir hatten keine einzige Nacht mit ernsthaftem Frost. Und nur zwei Nächte mit leichtem Frost um die 0°C.) Und dadurch haben sie vermutlich von den Pollenreserven gezehrt, die für den Frühling gedacht waren. Und jetzt wurde die Bruttätigkeit aufgrund fehlendem Proteins eingeschränkt. Ich weiß ja nicht, wie viel Körperfett die beim "Einwintern" hatten, aber das reicht wohl auch nicht ewig.

  • Hallo Bernhard,
    wenn es nächste Woche warm wird riskiere ich mal einen Blick in ein paar Beuten. Gestern habe ich in ein Volk geschaut und wollte die Waben bewegen und die Bienen haben mich vertrieben.....ich bekam Bienengesundheitspritzen.:wink:
    Dieser Winter war sicher etwas ungewöhnlich. Fehlt bei Dir in allen Völkern bei denen Du schautest der Pollen?
    Das die Genetik im Frühjahr keine Rolle spielt glaube ich noch nicht. z.B. im Sommer bei Trachtmangel gibt es ja große Unterschiede der genetisch bedingt ist in der Bruttätigkeit. Warum sollte das im Frühjahr komplett anders sein? Mal sehen was die Beobachtungen der nächsten Jahre so ergeben.


    Selbst wenn die Abweichung bei manchen Völkern etwas größer ist, ist doch die Berechnung mit dem Temperaturmaxima eine prima Sache!:daumen:

    Grüße aus Paraguay
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: RS

  • Bergmann ist lange schon Basiszüchter und bei mir im Eck hats frischen Pollen im Brutnest seit paar Tagen...

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Moin, moin!
    Ich habe mir jetzt auch mal die Mühe gemacht und die Daten für den Osten v. HH eingetragen.
    Bei durchschnittlich recht milden Temperaturen hatten wir in der letzten Februarwoche den Tiefststand des Volkes erreicht:
    22.02.14 7 365 9501 6242 152%
    Das höchste Verhältnis Brut/Bienen lag bei 182% am 26.02. mit 11334 Brut zu 7190 Bienen.
    Wobei ich sagen muß, daß ich von den angenommenen 10.000 Bienen ausgegangen bin. Bei 2 starken Völkern mit 3-4 besetzten Waben auf DN1,5 mag das sogar angehen, habe aber noch zu wenig Ahnung von der Materie, bin aber mehr als bereit, alles Nötige zu lernen!
    Laut der 21-Tage Regelung sind die ersten Jungbienen Ende Februar geschlüpft. Daher nimmt das Bienenvolk bei mir jetzt Anfang März auch deutlich zu.
    Ich habe mich bisher noch nicht getraut, die Völker durchzusehen, ist mir einfach noch zu kalt.
    Die Gemüllkontrolle und kurze Blicke unter den Deckel besagen aber, daß die Bienen auf 5-7 Waben sitzen und am wachsen sind.
    Gestern bei sonnigem Wetter bin ich der Meinung, daß sich alle 4 Völker eingeflogen haben, war auf alle Fälle viel los, es wurde auch fleißig Pollen eingetragen. Heute bei ähnlichem Wetter nicht mehr ganz so viel, aber immer noch guter Flugverkehr mit reichlich Polleneintrag, teilweise schon richtig fette Pollenhöschen vor allem in Orange und hellem Gelb.
    Bei der Betrachtung dieser Formel habe ich mich gefragt, ob man nicht einen anderen Startpunkt als den 1. Februar annehmen müßte, wenn ein so milder Winter wie dieses Jahr vorherrscht. Immerhin hatten wir schon in er ersten Januarhälfte gut 2-3 Wochen mit Höchsttemperaturen von 7-11°C, wodurch die Königin doch schon in Legetätigkeit gegangen sein müßte, oder?
    Zumindest könnte es doch einen weiteren Indikator (z.B. ab Tagen mit durchgängig Temperaturen über +8°C) geben, wann man startet, ansonsten müßte das Volk doch immer ab Anfang März wieder wachsen, da ab diesem Zeitpunkt die neuen Bienen schlüpfen.
    Ich werde das aber weiter verfolgen und bei meiner ersten Durchsicht in 1-2 Wochen Theorie und Realität vergleichen.
    Regt alles zumindest zum denken an;-)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Vor knapp drei Wochen hatten wir eine Warmphase mit Tagesmaxima bis 20°C. Da wurde sehr viel Brut angelegt - die schlüpft jetzt in den nächsten sieben Tagen. Das Verhältnis von Brut zu Bienen/Stockbienen kippt. Das heißt, es gibt in einer Woche mehr Stockbienen als Brutzellen. Außerdem habe ich vor zwei Wochen bereits die ersten jungen Drohnen gesehen. 3-4 Wochen später gab es erfahrungsgemäß die ersten Schwärme. Der Weißdorn blüht. Im Moment gehe ich von einer zumindest leichten Schwarmstimmung in den Völkern aus. Am Wochenende weiß ich mehr.


    Im Moment blüht hier alles. Löwenzahn, Apfel, Birne, Raps, Weißdorn, Roßkastanie( am 5.4. aufgeblüht!)... einfach alles. Ich frage mich nur, was jetzt noch kommen soll? Das gibt ja eine riesige Lücke von jetzt bis zur Linde! Ein Loch von einen Monat Trachtlosigkeit?! Mich drückt der Gedanke jetzt schon!

  • Im Moment läuft alles nach "Plan", was die Voraussage der Brutentwicklung betrifft.


    Wie zu sehen ist, tendierte das Verhältnis von Bienen zu Brut in Richtung 130 % und bei Erreichen, setzte auch schon die Schwarmstimmung ein! Die ersten Schwärme fielen und es war mitunter schon notwendig, hier und da einzugreifen. Auffällig ist, daß das Verhältnis zwischen Bienen und Brut in den nächsten Monaten nicht mehr über 100 % oder 1:1 hinausgehen wird. Es wird immer wesentlich mehr Bienen als Brut geben. Ich bin gespannt, wie die Völker darauf reagieren. Entweder sind sie die ganze Saison über in Dauerschwarmstimmung oder sie kommen überhaupt nicht mehr in Schwarmstimmung? Wir werden sehen. Ich tippe auf Ersteres.


    Die Völker sind zwar schon sammelstark, aber noch lange nicht auf dem Entwicklungshöhepunkt. Dieser wird voraussichtlich erst gegen Mitte Mai erreicht sein. Gerade weil aber vergleichsweise wenig Brut zu pflegen ist und dadurch Kapazitäten zum Bauen und Sammeln freiwerden, könnte das ein bombiges Honigjahr werden. Vorausgesetzt, es ist Tracht vorhanden! Wenn die Frühjahrsblüte vorüber ist, ist es noch eine lange Strecke bis zur Sommertracht. Es droht ein Monat Trachtlücke. An manchen Standorten verbrauchen sie den eingetragenen Nektar schon wieder und manche werden sich noch wundern, wenn sie trotz toller Frühjahrsblüte und erster Zuwächse demnächst in leere Honigräume schauen. Wenn die Bienen hungern, fahren sie auch die Eiablage und Entwicklung zurück.


    Gruß
    Bernhard

  • :lol: Wir haben gestern eine Volldurchsicht gemacht, und nur Spielnäpfchen gefunden.
    Keine großen WZ - nirgendwo.
    Auch keine mit angenagten Rändern aka "schon geschlüpft".
    Heute mittag wurde aus einem bombastischen Vorspiel bei einem Volk dann schlagartig ein abgehender Schwarm.....:lol:
    Da die (zugekaufte) Königin Flügelbeschnitten war, dachten wir zuerst, nun ist der Schwarm futsch, aber nach ein paar Stunden war klar, daß die Königin es irgendwie schaffte, unter den Boden ihres Volks zu gelangen, wo sie dann in Form eines 500g KS eingesammelt und in ein Mini-Plus eingeschlagen wurde.


    Das ist der früheste Schwarm überhaupt hier in der Gegend, und vom früheren Zuhause.
    Ich hatte mich bislang aufgrund meiner Aufzeichnungen eigentlich drauf verlassen, daß vor dem ersten Mai eigentlich nie was passiert.....:oops:
    Ich hatte die alte Königin irgendwie gar nicht auf dem Schirm.....wie peinlich. ;-)


    Tja, dieses Jahr hat wohl bislang wirklich ALLES gepaßt - dann werden die anderen auch alle in den Startlöchern stehen.:Biene:
    Ich bin also SEHR gespannt, ob ich morgen noch KS mit den alten Königinnen machen kann...


    Und ich finde, es sind ne Menge Drohnen in der Brut und in den Völkern im Vergleich zu den Vorjahren.


    Ebenfalls auffällig beim geschwärmten Volk:
    Das hatte über Winter zwei Zargen, und wollte nach dem Aufsetzen der dritten Zarge ums Verrecken nicht höher gehen - da saßen vorgestern die Bienen in Haufen(!) auf den Unterträgern, tw. mehr als 5 Bienendicken hoch, aber ohne jegliche Aktivität.
    Nach der Durchsicht waren abends innerhalb von 2 Stunden diese Haufen aufgelöst, und die dritte Zarge war voll mit Bienen. Inkl. Bautrauben.


    Wir haben so :confused: geguckt - was haben wir da gemacht?
    Zwei Wochen nix passiert außer in dicken Schichten rumsitzen, und dann innerhalb von Stunden Kiste voll?
    Und das nächste war heute der Schwarm inkl. Rückkehr.


    Alles sehr merkwürdig - aber dD hat recht, das kann ein Jahrhundert-Schwarmjahr werden - es regnet hier grad ganz sanft, und ist noch relativ warm.....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sabi(e)ne ()