• Hallo


    ich habe 1,5er DN und Standart DN Beuten.
    Bei den 1,5er wird ja bei Tracht eingeengt auf ca. 7 - 9 Waben.


    Ich möchte es dieses Jahr bei 2 Völkern probieren mit einem Brutraum DN.
    12 Waben DN sind ja genauso groß wie 8 1,5DN Waben.


    Von der Wabenfläche bin ich mit DN (ein BR ) genauso groß wie die 1,5er mit 8 Waben.:u_idea_bulb02:


    Was haltet ihr von dieser Theorie.

  • Das ist nicht nur Theorie, sondern geht auch in der Praxis. Wie bei mir letztes Jahr auch mit Zander, wo nur 10 W drin sind.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Ich arbeite einheitlich mit 12er DNM-Zargen. Die Bienen brüten, wenn sich das Brutnest erweitert, in die zweite Zarge hinauf. Da ich ohne Absperrgitter arbeite, ist das kein Problem. Das Brutnest ist dann zwar geteilt, aber nicht eingeengt. Ich muss dann auch nicht so genau darauf achten, wann ich erweitere (außer bei einzargigen Jungvölkern), weil für die Brut immer Platz nach oben ist.
    Mit einem einheitlichen Wabenmaß für Brut- und Honigwaben zu arbeiten, hat jedenfalls deutliche Vorteile.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • ...Was haltet ihr von dieser Theorie.


    Ich werde das auch probieren. Auf die gleiche Frage habe ich Rückmeldungen von "größeren" Imkern bekommen, daß das im Prinzip wie beim Dadant funktioniert und nur etwas weniger Honigertrag bringt. Bitte nicht mißverstehen! Mir geht es nicht um 1...2kg Honig mehr aus den Völkern zu pressen, sondern um eine einfache Betriebsweise. Die einräumigen BR lassen sich ja besser durchsehen (wenn nötig) und sollen sollen schwarmtechnisch vorteilhaft sein, weil im Brutnest keine Pollenbretter angelegt werden können.


    Gruß Jörg, der dann eine Menge Zargen für Ableger übrig hat

  • , weil im Brutnest keine Pollenbretter angelegt werden können.


    Warum nicht ? Geht auf Kosten der Brut .


    ,Gruß Jörg, der dann eine Menge Zargen für Ableger übrig hat



    Jörg ,der Honigertrag wird mehr sein ,weil der Honig nicht in den 2ten Brutraum gelagert werden kann. Pollen wird in den Honigwaben gelagert und dann Eiert die Schleuder.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    das sollte dann aber auch bei eingeenten Dadantkisten auch so sein - oder?
    Das ist mir aber noch nicht aufgefallen. Nur, daß ein Teil der HR-Waben über dem Brutnest freighalten wurde.


    Wenn Du solche Pollenbretter im HR hast, was machst Du dann dagegen?


    @WFLP-Wolfgang: Ich werde auch 2 DNM-Völker dieses Jahr mal ohne ASG laufen lassen. Mal sehen, wie das wird. In meiner Anfangszeit hatte ich das schon mal versucht, ist aber etwas chaotisch gelaufen. Wie oft erntest Du?


    Gruß Jörg

  • Jörg, bei mir dürfen die Bienen die ganzen 11 Dadant US Rähmchen bearbeiten und bei DN 24 bzw. 26 Rähmchen. Gibt super Völker ohne viel Schwarmtrieb. Kontrolle nur nach Fluglochbeobachtung bei 1-2 Völker nötig, die dann natürlich auch nicht vermehrt werden. Denn Schwarmtrieb kann man auch züchten.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Bee-Markus


    Völker auf 12 Waben in DN und einem Brutraum klappt bei mir schon über Jahre sehr gut, die HBB sind aber 4-Etager.
    Da ich auch 1,5 DN in Segebergern in Betrieb habe, finde ich das Einengen nicht als optimale Lösung. Auch hier arbeite ich mit 10 Waben und einem Baurahmen und das klappt sehr gut. Mein Honigertrag bestätigt mir das ich nichts falsch mache.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Josef,


    ich ernte meist dreimal im Jahr (1. Ende der Obstblüte, 2. vor Beginn der Lindenblüte, das ist vor allem Kornblume und 3. dann die Linde). Da bleibt natürlich Honig auf den teilweise bebrüteten Waben. Den gönne ich den Bienen gerne. Ich könnte den aber auch vor Beginn der Winterfütterung im August noch schleudern, weil sich das Brutnest dann meist schon so verkleinert hat, dass diese Waben wieder brutfrei sind.
    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)


  • Ich möchte es dieses Jahr bei 2 Völkern probieren mit einem Brutraum DN.
    12 Waben DN sind ja genauso groß wie 8 1,5DN Waben.


    ...geht, bloß die Schwarmstimmung wird schneller und massiver eintreten.
    Die heutigen legefreudigen Königinnen brauchen mindestens 1,5 DNM.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Moin,
    schau dir doch hier mal die Monatsbetrachtungen an!
    Finde das dort sehr gut und leicht verständlich erklärt und nicht so umständlich wie auf manch anderen Seiten!
    Erstmal,
    Borderbee

  • In meinen 1 1/2 DNM Kisten bebrüten starke Völker zur Hochzeit alle 11 Waben. Die Außenseiten der Randwaben nicht.
    Wo soll ich da einengen?

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • ...geht, bloß die Schwarmstimmung wird schneller und massiver eintreten.
    .


    Habe ich auch befürchtet, stimmt aber nicht. Im Gegenteil, die ein-Zarger blieben, die 2-zargigen sind geschwärmt!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi