"Die Dunkle in Deutschland" DBJ 2/13

  • Hallo allerseits,


    wer hat den Artikel "Die Dunkle in Deutschland" von Prof. Pritsch (ehem. DDR-Zucht-Rat, Länderinstitut, Carnica-Verfechter höchsten Ranges) in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Bienenjournals gelesen?


    Meines Erachtens: Eine Ideologisch geprägte Hetze gegen die Dunkle Biene und Warnung an alle Anhänger!


    Dieser Artikel schreit nach einer Gegendarstellung. Die öffentliche Adresse des Redakteurs: bienenjournal@bauernverlag.de


    Wie ist Eure Meinung?


    Gruß
    KME

  • Hallo,
    gibt es nicht für fast alles Verfechter höchsten Ranges?
    Wozu dann die Aufregung?
    Guß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Mich interessiert ja diese Bienenrasse und ich bin neugieruig, in diesem Jahr Erfahrungen mit ihr zu machen.


    Deshalb habe ich mich gleich auf den Artikel gestürzt. Als Hetze würde ich ihn aber nicht bezeichnen. In weiten Teilen beschreibt er die Geschichte der Experimente mit fremden Bienenrassen in D nach der Erfindung der beweglichen Waben. Abschließend allerdings kommt eine Mahnung - und natürlich geht es wieder um die Angst vor aggressiven Bienen bei Kreuzungen mit der "Landrasse". Diese Befürchtungen begegnen uns so häufig, das ich mir denke : Kein Rauch ohne Feuer.


    Dazu passt der Erfahrungsbericht der Imkerin Inge-Lore Hebbel auf S. 40, die mit einem Schweizer Imker Kontakt hatte. Diese "liebt die Nordbiene nicht, weil Bastarde mit den anderen Rassen stets zu reinen Kampfbienen werden".


    Möglich, das diese Eigenschaften nicht immer und nicht häufig durchkommen - aber als jemand, der sich für diese Rasse interessiert, sollte man jedenfalls darauf vorbereitet sein.


  • Dazu passt der Erfahrungsbericht der Imkerin Inge-Lore Hebbel auf S. 40, die mit einem Schweizer Imker Kontakt hatte. Diese "liebt die Nordbiene nicht, weil Bastarde mit den anderen Rassen stets zu reinen Kampfbienen werden".


    Möglich, das diese Eigenschaften nicht immer und nicht häufig durchkommen - aber als jemand, der sich für diese Rasse interessiert, sollte man jedenfalls darauf vorbereitet sein.


    Danke für Deine Stellungnahme.


    Das Befürchtete konnte ich in all den JAhren bislang leider (Gott sei Dank) nicht beobachten, siehe meine Youtube-Filme, aufgenommen mit reinen, F1 und F2 Mellifera-Bienen, immer ohne Handschuhe und Schleier, wohl aber mit Rauch.


    Gruß
    KME

  • Hallo,


    Zitat

    Diese Befürchtungen begegnen uns so häufig, das ich mir denke : Kein Rauch ohne Feuer.


    Man kann Dinge bis zum St. Nimmerleinstag immer wieder zu hören bekommen, bis man fester Überzeugung ist, es geht um Tatsachen. (Wie war das noch mit dem Spinat und dem Eisengehalt, wußte doch jeder oder?)


    Meist hört man von jemandem, der jemanden kennt, der jemanden gesehen hat,....


    Aussagen mit "stets", "immer" oder "gründsätzlich" sind außerdem vorsichtig zu behandeln - immer :wink:



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • So ist es Marion, die Meinung der Mehrheit ist nicht gleich Wahrheit.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)

  • Ich mache es mir leicht, bitte dort nachlesen.


    Auf nordbiene.de läuft dazu auch eine Diskussion. Ich habe dort einen Beitrag zu der oben erwähnten Stellungnahme und den drei Leserbriefen im gleichen Heft geschrieben:
    http://imkerforum.nordbiene.de/viewtopic.php?f=2&t=1522#p10857



    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • In einem der letzten Hefte von "die Biene" war ein sehr guter Artikel über die dunkle Biene... der ausgewogen.. sehr "normal" ohne Ängste zu schüren und ohne die "Dunklen" in den Himmel zu loben.. also ob Carnica oder dunkle Biene..jede Königin ist (GOTTLOB!!) ein bisschen Anders.. jedes Volk ist anders.. besonders wenn man Standvermehrung macht.. .. so das (unvollständige) Fazit aus meinem Gedächtnis....


    cetero censeo.. im Übrigen bin ich der Meinung... das DBJ.. ist oft SEHR konservativ.. fast reaktionär.. und Pia Au... oft in ihrer Wortwahl.. und in manchen Aussagen "gewöhnungsbedürftig".. die BIENE.. gefällt mir besser!


    lg manfred

  • Muss ich mich an die Wortwahl und Präsentation, sowie den Auffassungen von Frau A. und Herrn L. gewöhnen? - Leider stören sie mich gelegentlich mit ihren bestimmenden Ansichten.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Ja, aber es macht einen Unterschied, ob man FÜR etwas eintritt, oder GEGEN etwas hetzt, und das auch noch mit zum Teil falschen Darstellungen.


    Hetze?
    Ich habe den Artikel von Pritsch mehrmals gelesen und kann keinerlei Hetze erkennen.
    Was ist falsch in Pritschs Artikel?


    Ich habe nochmal in der "Die Zucht der Biene" von Zander (1937) und der "Naturgeschichte der Honigbiene von Ruttner (2003) die entsprechenden Kapitel gelesen und mit dem verglichen, was ich selbst mit den verschiedenen Bienenrassen erlebt habe.


    Eine Gegenfrage: Warum hatte sich die Carnica in unseren Gefilden in den letzten Jahrzehnten gegen die dunkle Biene durchgesetzt? Und warum wird diese Carnica in den letzten 20 Jahren massiv durch die Buckfast verdrängt? Weil die Imker der Vergangenheit nicht wußten, wie man mit Bienen umgeht oder weil sie die verschiedenen Rassen/Züchtungen doch unterscheiden konnten und die bevorzugen, die man als Imker gut bearbeiten kann und die die Leistungen bringt, die man gerne möchte?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Was ist falsch in Pritschs Artikel?


    Eine Gegenfrage: Warum hatte sich die Carnica in unseren Gefilden in den letzten Jahrzehnten gegen die dunkle Biene durchgesetzt? Und warum wird diese Carnica in den letzten 20 Jahren massiv durch die Buckfast verdrängt? Weil die Imker ... die bevorzugen, ... die die Leistungen bringt, die man gerne möchte?


    Zu deiner ersten Frage: der Inhalt ist eine Geschichtsklitterung. Wer sich über Jahre darüber informiert wird es bemerkt haben.


    Die Carnica 'hat sich nicht durchgesetzt', sondern sie wurde 'durchgesetzt'! Leseempfehlung: Verhalten der Institute und deren Leitungen, die teilweise ihre Rassenideologie nach dem Weltkrieg fortsetzen konnten, sowie die Veränderung der Zuchtrichtlinien des DIB über die Jahrzehnte. Leider wurden diese Informationen vor einiger Zeit aus dem Netz entfernt. Auch im Rahmen dieser Diskussion hier oder in den Foren der Dunklen Biene ein Zeitzeugenbericht aus dem Wirkungsbereich von Herrn Pritsch.
    Die Verdrängung der Carnica durch die Buckfast, einer Biene mit Vorfahren der Dunklen Biene, erfolgte, weil die Inzucht der Carnica zu Problemen führte und die Kunstrasse Buckfast mit ihrem Rückgriff auf alte Bienengene zu einer ruhigen, stark brütenden bzw. durchbrütenden und sammeleifrigen Biene führte. Denn großen Ertrag haben wollen, ist das Ziel vieler Menschen (Imker). Dabei unterscheiden sie sich in nichts von der industriellen chemisch geprägten Landausnutzung. Auf ursprüngliche Pflanzen- und Tierwelt legt dabei keiner wert. So setzt sich die Ausrottung in diesen Bereichen durch Menschenhand weiter fort. Nur die Gewinnmaximierung zählt, bis die ursprünglichen Rassen und deren Gene für eine angepasste Zucht nicht mehr zur Verfügung stehen.
    So war der Satz, 'dass sich der Mensch die Erde Untertan machen sollte', in der Bibel wohl kaum gemeint.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Zu deiner ersten Frage: der Inhalt ist eine Geschichtsklitterung. Wer sich über Jahre darüber informiert wird es bemerkt haben.


    Die Carnica 'hat sich nicht durchgesetzt', sondern sie wurde 'durchgesetzt'! Leseempfehlung: Verhalten der Institute und deren Leitungen, die teilweise ihre Rassenideologie nach dem Weltkrieg fortsetzen konnten, sowie die Veränderung der Zuchtrichtlinien des DIB über die Jahrzehnte. Leider wurden diese Informationen vor einiger Zeit aus dem Netz entfernt. Auch im Rahmen dieser Diskussion hier oder in den Foren der Dunklen Biene ein Zeitzeugenbericht aus dem Wirkungsbereich von Herrn Pritsch.
    Die Verdrängung der Carnica durch die Buckfast, einer Biene mit Vorfahren der Dunklen Biene, erfolgte, weil die Inzucht der Carnica zu Problemen führte und die Kunstrasse Buckfast mit ihrem Rückgriff auf alte Bienengene zu einer ruhigen, stark brütenden bzw. durchbrütenden und sammeleifrigen Biene führte. Denn großen Ertrag haben wollen, ist das Ziel vieler Menschen (Imker). Dabei unterscheiden sie sich in nichts von der industriellen chemisch geprägten Landausnutzung. Auf ursprüngliche Pflanzen- und Tierwelt legt dabei keiner wert. So setzt sich die Ausrottung in diesen Bereichen durch Menschenhand weiter fort. Nur die Gewinnmaximierung zählt, bis die ursprünglichen Rassen und deren Gene für eine angepasste Zucht nicht mehr zur Verfügung stehen.
    So war der Satz, 'dass sich der Mensch die Erde Untertan machen sollte', in der Bibel wohl kaum gemeint.


    Wolfgang, der Heidjer


    :p_flower01::daumen::liebe002: