Photovoltaik

  • Gestern haben wir erfahren, dass etwa 15 m nördlich unseres Bienenstandes/-hauses eine Photovoltaikanlage in einer Größe von 12ha geplant ist. Am Montag soll durch den Gemeinderat die Genehmigung erteilt werden.
    Hat jemand im Forum Erfahrung mit Photovoltaikanlagen? Was macht die Blendwirkung sowie die Erwärmung im Sommer den Bienen aus. Die Anlage soll ja heiß werden. Lassen sich Bienen auf den Kollektoren nieder und werden sie dabei getötet? Wir sind auf der Suche nach Einwendungen die wir einbringen können.

  • Die Bienen werden sich schnell daran gewöhnen. Ich sehe da keine Probleme. Sorge lieber dafür, daß unter den Kollektoren viele Blühpflanzen angebaut werden! Phacelia oder sowas. 12 ha Blühmischung. Eine echte Chance.


    Gruß
    Bernhard

  • Ich würde mir eher um elektrische und magnetische Felder (Wahrnehmungsstörungen) und reflektierte UV-Strahlung (s.a. Bienenverluste durch große Wasserflächen) machen.


    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Das war klar. :lol:


    Ich würde für Blühpflanzen sorgen und mich darüber freuen, daß es für die Bienen dort waszu beißen gibt. Pestizidfrei. Und froh sein, daß es kein Atomkraftwerk ist.


    Gruß
    Bernhard

  • Ich würde mir eher um elektrische und magnetische Felder (Wahrnehmungsstörungen) und reflektierte UV-Strahlung (s.a. Bienenverluste durch große Wasserflächen) machen.


    LG André


    Dagegen helfen Magneten auf dem Dach :lol:


    Ich sehe da keine Gefahren, nur Chancen wie sie Bernhard auch sieht.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Ich würde mir eher um elektrische und magnetische Felder (Wahrnehmungsstörungen) und reflektierte UV-Strahlung (s.a. Bienenverluste durch große Wasserflächen) machen.


    LG André


    Was meinst du denn mit "(s.a. Bienenverluste durch große Wasserflächen)"???


    Um die Blendwirkung brauchst du dir keine Sorgen machen. Es muss ein Blendgutachten erstellt werden.
    Ich habe selber seit 4 Jahren eine Photvoltaikanlage auf dem Dach und die Bienen störts nicht. Deine Bienen werden eher die Betreiber der Photovoltaikanlage stören. Irgendwie müssen die Bienen immer über den dunklen Modulen abkoten. Nach einigen Jahren sind die Module (je nach Menge der Bienen) total verdreckt.


    Meiner bescheidenen Meinung nach sollte man sich lieber darum kümmern, dass irgendwelche Pflanzen auf den 12 ha angebaut werden. Leider dürfen die Pflanzen nur ca 60 cm hoch werden.
    Sonst werden die Module verschattet. Alle schreien nach erneuerbaren Energien und dann sucht man nach Einwenden...
    Ich wäre lieber froh das da nicht eine Müllverbrennungsanlage oder Kohlekraftwerk hin gebaut wird.


    Gruß

  • Ich würde mich mit dem Betreiber der PV-Anlage zusammensetzen und diskudieren, auf welche Art und Weise der unerwünschte Pflanzenwuchs (für den PV-Betreiber) "bekämpft" wird. Leider kommt oftmals nur "Chemie" zum Einsatz...


    scada

    Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.

  • Ich glaube, ihr solltet zur Meinungsbildung mal so eine Großanlage live besichtigen...



    LG André
    der die armdicken Kabel im Boden gesehen hat
    ...tzzzz... auch so ne Anlage auf dem Dach.... :evil:

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Megachiropter ()

  • Gestern haben wir erfahren, dass etwa 15 m nördlich unseres Bienenstandes/-hauses eine Photovoltaikanlage in einer Größe von 12ha geplant ist. Am Montag soll durch den Gemeinderat die Genehmigung erteilt werden.
    Hat jemand im Forum Erfahrung mit Photovoltaikanlagen? Was macht die Blendwirkung sowie die Erwärmung im Sommer den Bienen aus. Die Anlage soll ja heiß werden. Lassen sich Bienen auf den Kollektoren nieder und werden sie dabei getötet? Wir sind auf der Suche nach Einwendungen die wir einbringen können.


    Was soll denn an so einer Anlage heiß werden?
    Allerhöchstens mal kurzfristig ein Wechselrichter, wenn er wegen einem Defekt durchbrennt :wink:. Die Anlage wird nicht heißer wie alle anderen vergleichbaren Gegenstände (Glas, Aluminium, Autodach) in der Sonne. Darüberhinaus wird keinerlei (nennenswerte) Hitze erzeugt. Im Gegenteil, Hitze wäre kontraproduktiv und würde einen Wirkungsgradverlust bedeuten. Die Energie soll ja möglichst als Strom abtransportiert und nicht als unerwünschte Hitze vor Ort verbraten werden. Die minimale Erwärmung durch den Stromfluss selbst fällt gegenüber der normalen direkten Erwärmung in der Sonne überhaupt nicht ins Gewicht.


    Das wirklich einzig negative an solchen Anlagen ist der Flächenverbrauch und die Landschaftsverschandelung, wobei letzteres Gschmacksache ist und solche Anlagen - wie ich finde - immer noch schöner und ästhetischer sind als unsere häßlichen Gewerbegebiete und die krebsartig wuchernden 08/15-Wohnbebauungen. Und was den Flächenverbrauch betrifft, ist der nicht für ewig, denn man kann die Anlagen am Ende der Betriebszeit relativ leicht und vergleichsweise spurlos wieder abbauen. Danach ist auf jeden Fall wieder normaler Ackerbau möglich. Die Fläche ist also weder komplett noch "für immer" versiegelt und verloren. Bei Bebauung oder Straßen ist das schon ganz anders.


    Biete dem Betreiber an, dass du die Fläche "kurz" hältst und dafür aber die Pflanzen deiner Wahl drunter säen darfst (niedrig und ggf. leicht wieder zu entfernen falls irgendwas schief geht und die Pflanzen doch mal aus irgendeinem Grund weg müssen). Dann habt ihr beide was davon. Der Betreiber wird allerdings aus Sicherheitsgründen niemand Fremdes auf dem Gelände haben wollen.


    Negative Wirkung von Elektrosmog und Blendwirkungen halte ich für Unsinn, wäre es anders, würden unsere Bienen heutzutage nicht besonders gut in den Städten gedeihen!


    Gruß
    hornet

  • armdicken Kabel im Boden gesehen hat...


    Röntgenblick?! Oder wie kann ein Blick das Erdreich durchdringen?! :wink:


    Dann solltest Du konsequenterweise deinen Rechner abschalten und aufhören, auf strahlende Bildschirme zu starren und auf elektrisierte Tasten zu drücken. Schließlich fummelst Du mit den strahlenden Fingern in den Völkern rum. Die stechen dann bevorzugt in diese pulsierenen Felder auf deinen Fingern. :wink:


    Gruß
    Bernhard

  • Ich habe mir das Dingens im Bau angesehen, als die Löcher noch nicht zu waren.


    Und ich bin bei den sechsbeinigen Bienen zu feige und benutze Handschuhe.


    Jeder soll machen, wie er denkt. Aber später nicht rumheulen.



    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Also ich sehe das auch positiv, 12 ha mit allerhand Blühpflanzen und wenn man sie selbst nach und nach säen müßte, außerdem haben die Bienen noch einen dreiviertel Radius, ohne Solarplatten und ich denke da können sich die Bienen auch gut drauf aufwärmen und wenn ihnen das nicht gefällt fliegen sie eben weiter.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin,


    kurz ne Meldung wegen der Hitzeentwicklung. Hab jetzt auf die Schnelle nur Wikipedialinks dazu gefunden.


    Es gibt einmal die Teile die verdammt heiß werden:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Solarthermisches_Kraftwerk


    und dann halt die, die wie schon geschrieben so gut wie keine Wärme abgeben:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Photovoltaikanlage


    Sollte die Anlage bei dir also ersteres sein kann es schon Probleme geben würde ich meinen. Halte ich aber für recht unwahrscheinlich da die meistens doch eher in Wüsten und in Europa so bis Südfrankreich verbreitet sind. Wobei es auch in Deutschland einige gibt, z.B. in Jülich (ist im verlinkten Artikel auch ein Bild zu unter dem Abschnitt Solarturmkraftwerke.



    Ansonsten finde ich es auch immer wieder faszinierend wieviele Menschen doch vornehmlich für "Umweltschutz" und "regenerative Energien" sind oder so tun. Aber wenn dann egal welche Technik, sei es Windkraft, Solar, Biogas auch nur halbwegs in der Nähe errichtet wird liegt bei sehr vielen der Weg zum Malen des Schildes für die Demo doch näher als die Freude das es kein Kohlekraftwerk oder gar Atomkraftwerk geworden ist. Mir ist es jedenfalls um ein vielfaches lieber wenn mir ne Windkraftanlage (um mal das optisch größte zu nehmen) vor die Haustür gebaut wird als nen Kohlekraftwerk. Jetzt könnte man natürlich auch sagen das "verschandelt" die Landschaft, oder "die" sollen das woanders bauen nur nicht bei mir. Meiner Meinung nach sind das keine wirklichen Argumente solange man dann nicht im Gegenzug "Strom- und Heizungslos" lebt.
    Seihen wir doch froh das es zumindestens in Deutschland den ernsthaften Versuch gibt da was zu machen auch wenn die Politik natürlich ihr möglichstes gibt das gründlich an die Wand zu fahren aber der einzelne Verbraucher macht halt weniger Eindruck, vor allem wenn er dann noch nicht mal wählen geht, als der Vorsitzender eines großen Industriebetriebes der es dann schafft das auch sein Unternehmen von der Umlage befreit wird.