Zelldeckel im Wintergemüll

  • Hallo allerseits,
    Ich bin der Neue hier und freue mich endlich schreiben zu dürfen, zu meiner Freude durfte ich in den letzten Jahren sehr viele nützliche Informationen von euch
    lesen. Das hat mir oft sehr geholfen. Danke dafür!


    Nun ich imkere schon seit ca. 7 Jahren auf DN zwei Bruträume, alles in kleinem Rahmen, und daher bin ich eindeutig noch Anfänger.


    So nun meine erste Frage :
    bei einem Volk habe ich vor drei Tagen einen Zelldeckel auf der Windel gefunden, schön rund.
    Da denke ich erstmal an eine Weiselzelle, denn Drohnenzellen werden die Bienen um diese Zeit wohl kaum bis zum Schlupf pflegen , oder.
    ausserdem war es ja wirklich nur ein Zelldeckel.
    Vermutlich habe ich nun im Frühjahr ein Drohnenbrütiges Volk oder?
    Vordem Reinigungsflug kann ich wohl eh nichts nützliches tun als vorm Ofen sitzen?


    Sagt mir eure Meinung, Danke David

  • Hallo David,
    herzlich willkommen hier im Forum!
    Ich würde keine voreiligen Schlüsse ziehen. Würden die Bienen jetzt überhaupt Weiselzellen ansetzen?
    Im Frühjahr weißt du mehr, aber nur weil du jetzt einen Gegenstand auf dem Windel gefunden hast, der ein Zelldeckel sein könnte, heißt das nicht dass dieses Volk keine Königin mehr hat.


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Simon,
    also das Ding ein Zelldeckel, davon bin ich überzeugt, und zwar nich von einer Futterzelle, sondern m.e. eindeutig die Beschaffenheit einer Brutzelle.
    Arbeiterinnenzellen werden soweit ich weiss nicht an einem Stück geöffnet, zondern hinterlassen eher Krümel(futterzellen wohl auch).
    Bleibt nur noch Drohnen- oder Kö-Zelle.Drohnen- und Kö-Zellen werden die Bienen jetzt kaum freiwillig ziehen, nur aus Not heraus oder wenn der Samenvorrat zu Neige geht.Das hätte wohl auch den Versuch stiller Umweiselung zur Folge.
    Pflegen die Bienen eine Drohnenzelle jetzt, fallz die Kö mal ein unbefruchtetes Ei Quasi versehentlich gelegt hat?
    Bei echter Fehlbrütigkeit wären sicher mehr Zelldeckel zu finden.
    soweit meine Einschätzung bis hier.


    P.S. die Kö geht jetzt durch den zweiten Winter, wenn sie denn geht

  • Hallo Simon,


    P.S. die Kö geht jetzt durch den zweiten Winter, wenn sie denn geht[/B][/B]


    David SN.Königinnen können ohne Probleme 5 Jahre alt werden .Und Weiselzellen werden jetzt bestimmt nicht angesetzt sondern eher im Herbst . Und zur Zeit ist Winter, da kannst Du noch so schreien ,Du kannst jetzt sowiso nichts anderes machen als die Hände still zu halten und abzuwarten bis zum Frühjahr . Notfalls werden eben zwei Völker vereinigt um dann davon Zeitig wieder Ableger zu machen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Das Königinnen Alter sollte nur eine Info für eventuelle Tipgeber sein. Ich weiss schon, das Königinnen so alt werden können. Der Hinweis Weiselzellen jetzt bestimmt nicht ist gut, ich hatte in Erwägung gezogen im Ernstfall machen sie das.
    Und sorry evtl. bin ich mißverstanden worden, das war kein Geschrei ich bin nur ungeübt im tippen, da hab ich versehentlich fett geschrieben.
    wenn der Sturm keine Beute umschmeißt mache ich im Winter natürlich nichts.
    Gruß David

  • Eine ähnliche Beobachtung habe ich bei einem Volk von mir auch gemacht. Etwa 5 cm neben dem "normalen" Gemüll auf der Windel waren 3 oder 4 Zelldeckel. Die sahen aus wie Zelldeckel von Drohnen.
    Allerdings habe ich keine Ahnung warum so weit ab der normalen Traube...


    Bin aufs Frühjahr gespannt.


    Gruß Peter

  • Hallo


    ich sehe überhaupt kein Problem mit dem Zelldeckel, warum soll da mal nicht auch einer runterfallen wenn eine Biene schlüpft, denn Brut haben die Völker schon.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo David,


    hab gesehen du bist noch aktiv. Jetzt bin ich der neue😉.


    Hatte letzte Woche bei mir das selbe Bild. Es lag ein einzelner Drohnenzelldeckel auf der Windel. Richtig schön rund. Leider hab ich vergessen ein Foto zu machen.

    Durch die Frosttemperaturen die Wochen zuvor sollte normalerweise überhaupt keine Brut schlüpfen...


    Weißt du noch was damals bei dem Volk im Frühjahr war?


    Vielen Dank

  • Entschuldige bitte, aber die Aussage würde ich so pauschal nicht stehen lassen wollen. Meine Völker hatten bei der Winterbehandlung am 14.12. Stifte.


    Wirklich kalt war es dannach nicht wieder, teilweise sogar bis 15 Grad plus!


    Ich gehe davon aus, dass derzeit alle Völker am brüten sind! Die nun gemeldeten Temperaturen kann ggf. wieder zu einem Brutstopp führen, verlassen würde ich mich in den Segeberger Beuten aber nicht!

  • Hallo

    Tut mir leid, habe nicht mehr auf dem Schirm was damals rauskam.

    Vermutlich nichts auffälliges.

    Gruß David

    Ok, Danke. Dann hoffe ich auch mal auf nichts auffälliges.


    sebihees: Bis Weihnachten hatte es bei mir Frost. Deswegen gehe ich davon aus, dass eigentlich noch keine Brut schlüpfen hat können. Da die Völker bis dahin wahrscheinlich brutfrei waren.

  • Brut hin oder her, jetzt ist es Sache der Bienen. Als Imker kann man momentan nur die Futtersituation kontrollieren und ggf. ab Febr. etwas Futterteig geben.


    Frühe, wetterbedingte Bruteinschläge sind bei den akt. warmen Wintern an der Tagesordnung. Diese können auch wieder eingestellt werden, immer abhängig von der regionalen Situation. Bei mir Anf. März oft alle noch/wieder brutfrei - der Bien ist halt flexibel...

  • Ich hatte das bei fast einem ganzen Stand. Daher glaube ich, dass das keine Buckelbrut, sondern Arbeiterinnenbrut ist. Alle Völker die das haben sind ruhig und tragen an warmen Tagen Pollen ein. Ich denke daher, dies ist völlig normal.