Kunstschwarm machen und bearbeiten wie???

  • Hallo,


    frohes neues Jahr


    bin Jungimker und habe ne Fragen zum Kunstschwarm und zwar:


    Ende Rapsernte 2 kg Bienen abfegen in Hobbock und wiegen. Dann in eine Beute rein mit Futterwaben und Mittelwände und zum anderen Standort bringen. Dann den nächsten Tag wabe für wabe mit Milchsäure bearbeiten und begattete Köngin unter verschluß Reinhängen. Milchsäurebehandlung 2-3 mal durchführen und darauf achten das man die dann freigelassene Königin nicht mit einsprüht.


    Ist das soweit Richtig???
    Muss ich unbedingt eine Kunstschwarmkiste haben??? Belüftung???


    Was haltete ihr von dem Rotatiosverfahren gibt ja nicht viele Meinungen hier?????

  • Also ich würde es anders rum machen: begattete Königin im Verschluß Schwarmkiste, Bienen nach kräftigem Einräuchern dazufegen (idealerweise junge, aufsitzende also die Waben leichte Anstoßen vor dem Abstoßen der Bienen....dann fliegen die Flugbienen eher auf) und das Ganze dann im Schwarmfangkasten, Gitterbox unter Fütterung eine Nacht in Kellerhaft (Gitterpapierkorb von IKEA geht auch). Dabei kann man gut mit OS beträufeln und entmilben. Und dann erst rein in die neue Kiste. Alternativ dann halt mit MS wenn man partout nicht träufeln will oder kann. Und zwar noch ehe die Brut verdeckelt ist.


    Meine Erfahrung ist, dass sich die Jungbienen einfach besser sammeln wenn da schon eine Königin im Kistchen ist...sie fühlen sich wohler. Geht auch mit unbegatteter Königin aber begattet ist natürlich noch besser.


    Meinst Du das Celler Rotationsverfahren?
    Da musst Du die DNler fragen, ich tu mir das nicht mehr an mit zwei Bruträumen...also ausnahmsweise mal kein Senf von mir dazu!


    Grüße
    Melanie

  • Hallo Dimka,


    Melanies Variante geht super und wenn ich wenig Zeit habe, mache ich das auch so.
    Am gleichen Stand und mit mehr Zeit und wenn vielleicht Zuschauer dabei sind, favorisiere ich den Freiluftkunstschwarm mit einer legenden Königin:
    http://www.imkerhomepage.de/im…schwarm/kunstschwarm.html
    http://www.youtube.com/watch?v=xZEM-3h3N48
    Bilder:
    https://plus.google.com/photos…7?authkey=CPr3qMPdjZaO2gE


    Da braucht es keinen anderen Standort, keine Kellerhaft und nicht unbedingt eine Schwarmkiste.
    Varroabehandlung nur nach Bedarf: erst Puderzucker-Diagnostik, bei Bedarf mit Milchsäure oder Oxalsäure sprühen (wer mag auch Dampf), 7 Tage nach Besiedlung der Kiste, jedenfalls bevor die erste Brut verdeckelt ist.
    Je nach Bienenmasse und Jahreszeit füttern oder nicht, Naturbau oder Mittelwand.
     
    In Hamburg bringt das in Naturbau auf Anfangsstreifen
    Mitte - Ende Juni mit 1 kg Schwarm unter Fütterung mit Zuckerwasser (nach 24 Stunden)
    super Jungvölker, die Varroa behandelt, in 2012 erst wieder eine Winterbehandlung bedürfen.


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Hallo,
    frohes neues Jahr
    bin Jungimker und habe ne Fragen zum Kunstschwarm und zwar:


    Ist das soweit Richtig???


    Hallo Dimka, Grundsätzlich gehört die eingesperrte KÖ sofort in den Kunstschwarm ,die Bienen bleiben dann ruhiger .Und beträufeln oder besprühen mit OS oder MS schädigt die KÖ nicht .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,
    ich glaube, das passt hier zum Thema
    könnte man nicht auch eine Schwarmvorwegnahme machen?
    Heißt: Beute verstellen, an den alten Platz eine neue Beute stellen, dann ziehen die Flugbienen ein.


    Könnte man diesen verwaisten Flugbienen dann nicht eine neue Königin einsetzen?
    Soll man die neue Königin anfangs käfigen?
    Muss die Königin dann Rassegleich sein? Bspw. man hat Buckfast oder Dunkle und möchte eine Carnica-Königin einsetzen?


    Viele Fragen, kann da jemand seine Erfahrung schildern?

  • Geht. Aber es gibt eine Lücke, das heißt Ernteverlust und Zufüttern.


    Rasseungleiche Königinnen werden später umgeweiselt, die Königin schwärmt mit einem kleinen Teil der Bienen aus. (Bei Flugling.)


    Was ist denn dein primäres Ziel? Umweiseln? Schwarmverhinderung? Völkervermehrung?


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    wenn man eine rasseungleiche Königin kauft, dann benötigt diese zum Start ein paar Sklaven. Wie bringe ich diese dazu die Arbeit zu tun und
    nicht Ihre Herrscherin abzustechen, bzw. Umzuweiseln? Die fremde neue Königin wäre doch wohl zu teuer zum sofortigen Ableben.
    Könnte man auch einen Freiluftkunstschwarm machen? Also Königin im Käfig aufhängen und willige Bienen mit dem Königinnenduft anlocken?
    Was wäre Dein Rezept?
    Gruss,
    Christian

  • könnte man nicht auch eine Schwarmvorwegnahme machen?
    Heißt: Beute verstellen, an den alten Platz eine neue Beute stellen, dann ziehen die Flugbienen ein.


    Ein vorweggenommener Schwarm besteht nicht nur aus Stockbienen!
    In der verstellten Kiste regst Du bei Deiner Methode starke Varroa-Vermehrung an.


    Bei einer Völkervermehrung durch künstlichen(!) Kunstschwarm muß eigentlich auch die Brutfläche im Altvolk künstlich reduziert werden. Macht aber keiner. Das Gejammer kommt dann immer im Herbst.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Megachiropter () aus folgendem Grund: Bienenverwechselung


  • Hallo André . Zu1. Wie kommst Du zu der Weisheit der Varoavermehrung beim verstellen der Kiste .(vorweggenommener Schwarm). FALSCH . Beim verstellen der Kiste fliegen alle schon eingeflogenen Jungbienen und Trachtbienen auf den alten Standplatz zurück . Unter der Annahme das ca.1/3 der Varoen auf den Bienen sitzen , ist deine Behauptung einfach falsch ,weil die Flugbienen eben diese Milben mitnehmen was zu einer Entlastung des Volkes führt .
    Zu 2. Auch diese Behauptung ist FALSCH . Erstens besteht die Möglichkeit Bienen von verschiedenen Völkern zu nehmen ,was bei Einweiselung einer fremdrassigen oder teueren Reinzucht KÖ auch immer geraten wird . Die Völker können aber auch im Sommer einer Varoabehandlung unterzogen werden um die Varoa zu dezimieren . Oder die abgefegten Brutwaben können zb. in eine Brutscheune gegeben werden wo die Bienen nach dem schlüpfen gegen Varoa behandelt werden können um dann dem Schwarm wieder zugegeben zu werden . Als Anfänger solltest Du nicht solche Behauptungen aufstellen die nicht haltbar sind. Also wie Du siehst gibt es mehrere Möglichkeiten ,einige habe ich dir hier geschrieben ohne Anspruch auf Vollständigkeit .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  • Hallo Andre,
    bin noch nicht so lange im Forum und habe v.a. nicht so viel Erfahrung. Aber ich muß Dir wie Bernhard auch widersprechen.
    Es gibt Imker, die eine Varroabehandlung quasi nur mit Ablegern und/oder Kunstschwärmen machen, da sie dabei für kurze Zeit brutfreie Völker haben, was für eine Behandlung von Vorteil ist.
    Evtl. meinst Du, dass der Anteil der Varroamilben zu den Bienen im verstellten Volk ansteigt, da ja die Flugbienen, wie Bernard schreibt nur etwa 1/3 mitnehmen. Dann könnte ich Dir folgen.


    Aber meine Frage zielte nicht auf das Thema Varroa, sondern auf die Frage: Wie weisele ich eine fremdrassige KÖ am besten ein, ohne dass diese abgestochen wird?
    Bernhard hat mir die Vorgehensweise bestätigt.
    Ich würde noch gerne wissen, ob jemand das schon mit der Freiluftmethode probiert hat, oder geht das nur mit der gleichen Rasse?
    Viele Grüße,
    Christian

  • ...Frage: Wie weisele ich eine fremdrassige KÖ am besten ein, ohne dass diese abgestochen wird?....


    Meiner bescheidenen Meinung nach geht es umso einfacher, je kleiner die Völker sind. Z.B. 1-Wabenableger mit 9-Tage-Zellenbrechen, kleiner Kunstschwarm (nass und Kö gleich "reinwerfen") und wahrscheinlich besonders elegant mit einem Freiluftkunstschwarm, habe ich aber noch nicht gemacht.


    Gruß Jörg, der Reinwerfer