Entdeckeln per Schneidwalze

  • Hier wird der Sideliner Uncapper präsentiert und verkauft:


    http://www.brushymountainbeefa…Uncapper/productinfo/795/


    Dieses Teil arbeitet mit zwei Schneidwalzen, wodurch die Zellen aufgeschlitzt und so entdeckelt werden. Hat den Vorteil, das kein Entdeckelungswachs anfällt und Waben nicht ganz so zerrupft sind.


    Gibt es sowas auch in unseren Landen oder wenigstens Europa zu kaufen? Läßt sich sowas nachbauen? Wo gibt es solche Schneidwalzen?


    Gruß
    Bernhard

  • Das ist nicht das Thema und sollte auf dem Imkersofa diskutiert werden. Oder im Kinosaal nach More than Honey.


    Hier interessiert mich die Technik und nix anderes. Danke.

  • Hallo Bernhard,


    was findest Du daran so gut?
    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann fahren die Walzen mit den Schneiden in einer anderen Geschwindigkeit über die Zellen, als der Kettenantrieb die ganze schiebt. Die Mechanik für den Kettenantrieb sieht aufwändig und recht unhandlich aus. Oder?
    Hast Du den Preis gesehen?


    Gruß Jörg, der Entdeckelungsmesser besser findet

  • Hallo Bernhard


    ich bin von der Technik auch nicht überzeugt und bei überbauten Waben hängt die Technik auch ganz schön. Wenn man solche Waben, wie sie ausgeschleudert werden wieder in die Zargen setzt, ohne sie zu bearbeiten, ist Verbau vorprogrammiert.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Berhard !




    Also Kettenantrieb, Lagerböcke und die Zahnräder sehen mir nach Teilen aus dem Baukasten aus,
    diese Schneidwalze dürfte die "Idee" hinter dem Teil zu sein.
    Wüßte nicht das ich so ein Teil (oder Ähnlich) schonmal im Bereich des mir bekannten
    Maschinebau angetroffen habe.


    Die Walzen würde ich bauen (lassen):
    die Scheiben einzeln (prüfen ob es so etwas Kostengünstig als dünne Karroseriescheiben
    zu bekommen ist) die Welle auf der Drehmaschien drehen lassen, ggf. dickwandiges Rohr.


    Sollte man sich da nichts aus dem Katalog zurecht suchen können,
    dann die Scheiben eben auslasern lassen.
    Alternativ kann man auch dickes Rundmaterial mit Nuten versehen,
    dazu müßte ich mich aber mal mit meinem Zerspanungsmechanikermeisterkollegen .


    Es gibt bestimmt verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Solche Walzen gibt es im Tapezier- und Laminier Handwerkzeug, in kleineren Format, muss ich mal testen


    Müsste ja auch mit Stachelwalzen funzen

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hallo


    das Teil ist ja zum Heidehonig lösen, wenn die Walze für andere Honige verwendet wird kann da nur eine Matscherei rauskommen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Gibt es sowas auch in unseren Landen oder wenigstens Europa zu kaufen? Läßt sich sowas nachbauen? Wo gibt es solche Schneidwalzen?


    Ich glaube Fritz (oder Graze??) hatte mal so was im Programm. Online finde ich es aber nicht (mehr?). Vielleicht mal in einem alten Katalog schauen. Das Video zeigt leider nur das Entdeckeln, wie die Waben nach dem Schleuden ausschauen würde mich fast mehr interessieren. Vielleicht geht das bei recht flüssigem Honig wie Robinie oder Wald, ankandierter Raps geht aber schon konventionell entdeckelt schlecht raus, mit nur anritzen vermutlich gar nicht. Gut ist natürlich - ählich wie beim Fön - dass man mit Entdeckelungswachs und Abtropfhonig wenig zu tun hätte.